Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 18.05.2009

Kermani, das Kreuz und der Kulturpreis

Wie aus einer Bildbetrachtung ein handfester Skandal wurde

Von Holger Hettinger

Kardinal Karl Lehmann will nicht zusammen mit Navid Kermani geehrt werden. (AP)
Kardinal Karl Lehmann will nicht zusammen mit Navid Kermani geehrt werden. (AP)

Am Anfang stand eine recht einleuchtende Idee: der Hessische Kulturpreis sollte in diesem Jahr an vier Persönlichkeiten verliehen werden, um deren Einsatz für die Verständigung zwischen den Weltreligionen zu würdigen: als Preisträger waren der Mainzer Kardinal Karl Lehmann vorgesehen, ebenso der Protestant Peter Steinacker, einst Kirchenpräsident von Hessen-Nassau, dann: der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Salomon Korn und der iranischstämmige Schriftsteller Navid Kermani.

Doch dann mokierten sich Lehmann und Steinacker über einen Text Kermanis: Der hatte in der "Neuen Zürcher Zeitung" eine Rom-Reise in Form von literarischen Meditationen und Bildbeschreibungen verarbeitet. In einem dieser Texte beschreibt Kermani seine Gedanken angesichts eines Kreuzigungsbildes von Guido Reni. Es ist ein literarischer, fast schon blumig formulierter Text, in dem Kermani das Spektrum seiner Gefühle beschreibt - von der Ablehnung des Kreuzes bis hin zu seiner persönlichen Annäherung an dieses christliche Symbol. Der Artikel gipfelt in der Formulierung: "Erstmals dachte ich: ich - nicht nur: man -, ICH könnte an ein Kreuz glauben".

Doch diese Aussage wurde für das Empfinden Lehmanns und Steinackers von der anfangs formulierten Ablehnung der Kreuzestheologie überstrahlt - beide sprachen von Gotteslästerung. Als Konsequenz lehnten die christlichen Preisträger ab, gemeinsam mit Kermani geehrt zu werden.

Auf dem Höhepunkt der Turbulenzen wurde Kermani von der Hessischen Staatskanzlei mitgeteilt, dass ihm der Kulturpreis nicht verliehen werde - doch selbst über die Frage, wann wer wem etwas mitgeteilt hat, wird gestritten.

Eine Krisensitzung des Kulturpreis-Kuratoriums sollte die Wogen glätten. Heute mittag hat das Kuratorium entschieden: die Verleihung des Hessischen Kulturpreises ist verschoben - statt am 5. Juli soll der Preis nun im Herbst verliehen werden. Bis dahin ist noch viel Zeit, um die Beteiligten zu einem konstruktiven Dialog zu bewegen, so der Wunsch des Kuratoriums.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur