Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 10.10.2011

Kennt jeder: Schalck-Golodkowski

Ein Mann und die besonderen Beziehungen zwischen Bayern und der DDR

Von Michael Watzke

Zurückgezogen lebt Alexander Schalck-Golodkowski heute in Bayern.  (Marion Trutter)
Zurückgezogen lebt Alexander Schalck-Golodkowski heute in Bayern. (Marion Trutter)

Still plätschert das Wasser des Tegernsees an die Ufer. Still wie jener Mann, der manchmal auf einer Parkbank sitzt und auf den Wallberg schaut. Alexander Schalck-Golodkowski, 79, lebt zurückgezogen in Rottach-Egern, im tiefsten Oberbayern. In den wilden Wendezeiten war der bullige Feinmechaniker eine der schillerndsten Figuren der ost-westdeutschen Wirtschaftsgeschichte.

Heute ist der ostdeutsche Polit-Rentner gesundheitlich schwer gezeichnet. Seinen wichtigsten bayerischen Männerfreund hat er überlebt: 40 Kilometer entfernt ruht Franz-Josef Strauß in seiner Gruft. Wenn Besucher Alexander Schalck-Golodkowski heute nach seinem Vermächtnis fragen, zeigt er ihnen stolz seinen wichtigsten Besitz: eine umfangreiche Sammlung Meißner Porzellans.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Schalck-Golodkowski (pdf)
Schalck-Golodkowski (txt)

Länderreport

HolzweilerDorf am Abbruch
Die Kirche St. Cosmas und Damian in Holzweiler (Nordrhein-Westfalen). Der vom Energieriesen RWE betriebene Braunkohletagebau Garzweiler II wird nach dem Willen der rot-grünen Landesregierung verkleinert. Durch die Verkleinerung des Abbaugebietes bliebt die Gemeinde Holzweiler, von der Umsiedlung verschont  (picture-alliance / Federico Gambarini)

Holzweiler darf bleiben. Anders als seine Nachbarorte fällt das Dorf nicht dem Braunkohleabbau zum Opfer, der seit 30 Jahren die Region Garzweiler in NRW verschlingt. Die Stimmung der Holzweiler ist kurioserweise trotzdem gespalten.Mehr

Der "Kallstadt-Impuls"Trumps deutsche Vorfahren
Kallstadt in Rheinland-Pfalz: Die Großeltern des Immobilienmilliardärs und designierten US-Präsidenten Donald Trump stammen aus dem Ort. (dpa / Uwe Anspach)

Der Großvater des designierten US-Präsidenten Donald Trump stammt aus dem pfälzischen Kallstadt. Die AfD ist begeistert, spricht vom "Kallstadt-Impuls", der touristisch genutzt werden müsse. Dabei war Trumps Opa ein illegaler Auswanderer. Und Pfälzer galten in den USA als eher "integrationsunwillig".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur