Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitreisen / Archiv | Beitrag vom 06.06.2012

Kenner, Künstler, Kapitäne

Die "documenta" und die Metamorphosen des Kurators

Von Frank Kaspar

Die künstlerische Leiterin der documenta 13, Carolyn Christov-Bakargiev (d13.documenta.de - Foto: Eduardo Knapp)
Die künstlerische Leiterin der documenta 13, Carolyn Christov-Bakargiev (d13.documenta.de - Foto: Eduardo Knapp)

Die documenta gilt als die wichtigste Schau der Welt für Gegenwartskunst. Ihr erster Leiter war 1955 Arnold Bode - heute ist Carolyn Christov-Bakargiev verantwortlich. Wie hat sich das Bild des Kurators in dieser Zeit geändert?

<p>Fünf Jahre lang hat das Kunstpublikum auf die "documenta" gewartet - auf die 13. Ausgabe jener Großausstellung in Kassel, die als wichtigste Schau der Welt für Gegenwartskunst gilt. Am kommenden Samstag wird die "documenta 13" in Kassel eröffnet. Und heute ist veröffentlicht worden, welche Künstler dort teilnehmen. Das Geheimnis dieser Künstlerliste hat die "documenta"-Chefin gelüftet, Carolyn Christov-Bakargiev.<br /><br />Die diesjährige Leiterin hat eine Reihe namhafter Vorgängerinnen und Vorgänger - allen voran den Leiter der ersten documenta von 1955, Arnold Bode. Bode war selbst auch Künstler, außerdem ein traditioneller Kunstkenner und engagierter Kunstvermittler, der die Zerstörungen am Kasseler Fridericianum in die Ausstellungsgestaltung mit einbezog.<br /><br />Wie hat sich das Bild des Ausstellungsmachers seit Bodes Zeiten geändert? Handelt der Kurator als musealer Bewahrer der Kunst - oder als jemand, der Kunst wie ein Manager ermöglicht? Oder handeln heute Künstler selbst als Kuratoren?<br /><br />Manuskript zur Sendung als <papaya:file src="225ad8a26d7a234210bb72b4ac637122" text="PDF" hint="PDF" target="_blank" /> oder im barrierefreien <papaya:file src="7af91262b4e8d8deab07b6a4196ea06c" text="Textformat" hint="Textformat" target="_blank" /><br /><br /><br /></p><p><strong>Mehr zum Thema bei dradio.de:</strong></p><p><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207894" text="Kino und Weinberg werden zu Kunstorten" alternative_text="Kino und Weinberg werden zu Kunstorten" /> <br> Eine Spurensuche kurz vor der Eröffnung der documenta 13 in Kassel<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="207157" text="Historische Quelle der Inspiration" alternative_text="Historische Quelle der Inspiration" /> <br> Das Kloster Breitenau und die documenta 13<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="57082" text="Kunst als Bedrohung" alternative_text="Kunst als Bedrohung" /> <br> Die documenta-Leitung will eine Skulptur von Stefan Balkenhol in Kassel verhindern</p>

Zeitreisen

GesellschaftFlaneure der Aufmerksamkeit
Er liebt den Boulevard und die große Pose. Julian F.M. Stoeckel auf dem Kurfürstendamm in Berlin. (Tim Wiese)

Was zeichnet Prominenz aus? Warum gilt sie als so erstrebenswert und ermöglichen die neuen Medien tatsächlich jedem 15 Minuten Berühmtheit, wie es Andy Warhol einst prognostiziert hat?Mehr

Kultivierte NaturDie Welt im Kleinen retten
Jemand begießt Salatpflanzen mit Wasser. (picture alliance / dpa)

Seit einigen Jahren sprechen viele von einer Renaissance des Gartens. Landzeitschriften und Gartenbücher erreichen hohe Auflagen. Dabei ist das eigentlich kein neuer Trend: Auch im letzten Jahrhundert stand Gartenarbeit hoch im Kurs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur