Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 08.08.2006

Keine Zensur - Keine Kontrolle

Blogs sind anfällig für Manipulation

Von Gábor Paál

Unternehmen machen sich Weblogs zunutze. (AP)
Unternehmen machen sich Weblogs zunutze. (AP)

Bei Blogs hat jeder die Möglichkeit, alles zu schreiben. Das ist auf der einen Seite ein großer Vorteil des neuen Mediums und gleichzeitig auch sein Nachteil. Denn inzwischen haben Unternehmen entdeckt, dass sie über Blogs, die ganz unkommerziell wirken, Werbung für sich und ihre Produkte machen können.

Weblogs, auch Online-Tagebücher genannt, verkörpern im Grunde den ursprünglichen Traum der Internet-Bewegung: Eine Informationswelt, an der alle partizipieren können. Weblogs machen das möglich.

Technisch handelt es sich um Programme, die so einfach zu bedienen sind, dass Nutzer auch ohne besondere Computerfähigkeiten ihre eigenen Seiten erstellen können. Sie geben einfach ihre Texte, Bilder oder auch Kurzvideos ein, und daraus entsteht eine ansprechende Seite, auf der sie sich dem Rest der Welt mitteilen können.

Manche schreiben einfach ihr Tagebuch, andere formulieren ihre politischen Gedanken nieder oder nutzen Weblogs, um über Dinge zu berichten, von denen die Welt sonst nie Notiz nehmen würde. Damit Weblogs nicht einsam und unauffindbar in der Internetlandschaft herumstehen, gibt es inzwischen spezialisierte Suchmaschinen, mit deren Hilfe man Weblogs zu bestimmten Themen finden kann.

Das Gute bei Weblogs ist: Es gibt keine Zensur. Die Kehrseite ist: Es gibt keine Kontrolle. Keine redaktionelle Überprüfung, ob das, was jemand in seinem Blog behauptet, auch stimmt. Es ist das gleiche wie in den Internetforen oder wie in der Internet-Enzyklopädie Wikipedia.

Plattformen, auf denen jeder schreiben kann, was er will, sind entsprechend anfällig für Manipulationen. Internetforen, in denen Verbraucher Tipps und Erfahrungen mit bestimmten Produkten austauschen, werden längst auch von der Industrie genutzt.

Mitarbeiter loggen sich ein, tun so, als seien sie ganz normale Verbraucher, und loben ganz nebenbei ihr eigenes Produkt in den Himmel. Oder, ist ja alles ganz privat, ziehen die Konkurrenz in den Schmutz.

Ähnliches passiert inzwischen bei den Weblogs. Blogs als Marketing-Strategie sind inzwischen Gang und Gäbe, manche Kommunikationsdienstleister haben sich genau auf solche Angebote spezialisiert. Nicht zuletzt darauf, Industrie-Blogs so zu gestalten, dass sie von Suchmaschinen gefunden werden und weit oben in den Trefferlisten erscheinen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur