Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv | Beitrag vom 19.09.2010

Keine "Alte Leute"-Krankheit

Rheuma und Arthrose

Gast im Studio: Dr. Gabriela Riemekasten, Rheumatologin an der Berliner Charité

Entzündungen in den Beinen können schmerzen. (Stock.XCHNG / Matthew Bowden)
Entzündungen in den Beinen können schmerzen. (Stock.XCHNG / Matthew Bowden)

Etwa 1,5 Millionen Deutsche leiden an einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung. Doch die Zeit, die vergeht, bis ein Betroffener zu einem Rheumatologen gelangt und dort Hilfe findet, dauert durchschnittlich 13 Monate.

Gestern ging der diesjährige Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie in Hamburg zu Ende. Mehr als 2000 Fachärzte und Wissenschaftler tauschten sich über die neuesten Erkenntnisse in der Diagnose und Behandlung rheumatischer Erkrankungen aus.

Rheuma, Arthrose, rheumatische Arthritis, Gicht - die Liste dieser Begriffe ist sehr lang. Unter dem Begriff Rheuma fassen Experten mehr als 200 verschiedene entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates zusammen. Auch die verschleißbedingten Krankheiten wie Arthrose zählen zum sogenannten "rheumatischen Formenkreis". Menschen jeden Alters sind von diesem oft schweren, schmerzhaften und vielgestaltigen Leiden betroffen.

Doch ist über die Ursachen dieser Erkrankungen bei Weitem nicht alles bekannt. Genetische Anlagen spielen natürliche eine Rolle genauso wie die Lebensweise, Ernährung und Bewegung. Tabak und Alkohol - die werden ja immer "gern" herangezogen und zum Sündenbock gemacht. Immer bessere Möglichkeiten zur Diagnose stehen heute den Ärzten zur Verfügung: Computertomografie, MRT und andere Bildgebende Verfahren.

Bei der Vielzahl möglicher rheumatischer Erkrankungen gibt es bestimmt auch nicht die eine Therapie. Viel zu lesen war in letzter Zeit von sogenannten Biologika, das sind biotechnologisch hergestellte Medikamente. Hat man mit ihnen eine effektive Waffe im Kampf gegen Rheuma?

13 Monate dauert es im Durchschnitt, dass Betroffenen geholfen werden kann. Das kann mehrere Gründe haben. Einerseits muss man auf einen Behandlungstermin viele Wochen oder Monate warten, andererseits gibt es nicht genug Fachärzte. Und ist die Grundausbildung der Medizinstudenten auf diesem Gebiet ausreichend?

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

ZähneUltraschall statt Strahlen
Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Zahnärzte und Kieferorthopäden lassen Röntgenaufnahmen vom Kopf machen, um optimal zu behandeln. Doch Röntgen belastet den Körper mit Strahlung. Eine junge Rostocker Zahnärztin hat deshalb eine relativ undenkliche und vielversprechende Alternative untersucht: Ultraschall.Mehr

WeltgesundheitsorganisationKein Kinderspiel
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Bei bis zu 30 Prozent aller Geburten kommt es zu Komplikationen. Häufig bewegt sich das Baby im Geburtskanal nicht von der Stelle. Ein Kfz-Mechaniker hat ein Hilfsmittel erfunden, dass die Geburten erleichtern könnte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur