Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 16.03.2017

Kein Ramses-FundWelchen Pharao zeigt die Statue?

Cornelia Wegerhoff im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören
Nach dem Fund der Statue in Kairo begutachten Forscher den Koloss, der einen Pharao darstellen soll. (picture alliance / Matthias Tödt/dpa-Zentralbild/ZB)
Noch ist unklar, welchen Pharao die in Kairo gefundene Statue darstellt. (picture alliance / Matthias Tödt/dpa-Zentralbild/ZB)

Er sorgte für Schlagzeilen: Der Fund einer acht Meter großen Statue in Kairo, geborgen von einem deutsch-ägyptischen Archäologenteam. Doch der zerbrochene Koloss zeigt, anders als zunächst vermutet, nicht den Pharao Ramses II. Das teilte Chaled al-Enani mit, Ägyptens Altertumsminister.

Erste Untersuchungen wiesen nicht auf Rames II., sondern vielmehr auf Pharao Psammetich I. hin. Weil sich am Fundort in der Antike die Stadt Heliopolis mit einem Tempel für Ramses II. befand, waren ägyptische Fachleute davon ausgegangen, dass es sich bei der Statue um eben diesen Pharao handelt. Der herrschte ab 1279 v. Chr. Psammetich I. regierte hingegen im 7. Jahrhundert v. Chr.

Mit schwerem Gerät gesichert

Am Dienstag vor einer Woche hatten die Archäologen den Torso der Statue geborgen. Am Donnerstag war er mit schwerem Gerät gesichert worden. Die falsche Annahme gestand der Altertumsminister in seiner Rede zur Bergung des Torsos zu. Für die Archäologen unter Leitung des Leipziger Professors Dietrich Raue bleibt der Fund dennoch eine Sensation. Nun beginnt die genaue Untersuchung des Fundstücks.

Über die genauen Umstände der weiteren Untersuchung der gefundenen Stature sprachen wir mit der Korrespondentin Cornelia Wegerhoff.

Mehr zum Thema

Sensationsfund in Kairo
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.03.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock
Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur