Montag, 25. Mai 2015MESZ15:31 Uhr

Wortwechsel

Neue HandelsregelnKultur braucht kein TTIP! Oder doch?
Stuttgarter Bürger demonstrieren gegen das Freihandelsabkommen TTIP (18.4.2015). (dpa / picture-alliance / Michael Latz)

Was brächte das TTIP für Europa - die Kultur-Branche, vor allem in Europa, sorgt sich um Errungenschaften wie die Buchpreisbindung oder die öffentliche Filmförderung. Sind die Verhandlungen auf gutem Wege? Braucht die Kultur überhaupt ein TTIP?Mehr

BND-NSA-AffäreVertrauensbruch unter Freunden?
Abhöranlagen des BND in Bad Aibling (imago stock & people)

Die neuen Enthüllungen zur Affäre um den BND und die NSA bedeuten eine Belastung für das deutsch-amerikanische Verhältnis - und für die schwarz-rote Regierung von Angela Merkel. Über die Folgen diskutieren wir im "Wortwechsel".Mehr

Umgang mit einem schwierigen PartnerRussland und wir
Der russische Präsident Wladimir Putin (l.) und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel 2014 bei den Feiern im Rahmen des 70. Jubiläums des D-Days, der Landung der Alliierten in der Normandie in Frankreich. (picture alliance / dpa / Metzel Mikhail)

Moskau fährt am Wochenende groß auf. Zum 70. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland werde man "völlig neue Technik" zeigen, verspricht der für die Rüstungsindustrie zuständige Regierungsvize Dmitrij Rogosin. Auf welche neuen Entwicklungen muss sich der Westen einstellen?Mehr

weitere Beiträge

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 29.06.2012

Kein Ende in Sicht

Der Konflikt in Syrien weitet sich aus

Moderation: Michael Groth

UN: Syrien am Rande eines Bürgerkriegs (picture alliance / dpa / David Manyua / Handout)
UN: Syrien am Rande eines Bürgerkriegs (picture alliance / dpa / David Manyua / Handout)

Seit Mai 2011 gibt es in Syrien gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen den Truppen von Präsident Assad und Oppositionellen. Über 10.000 Menschen sind nach Zahlen der Vereinten Nationen bisher ums Leben gekommen. Seit dieser Woche spricht auch Staatschef Assad von Krieg.

Die Weltgemeinschaft schaut weitgehend tatenlos zu. Der Friedensplan des UN-Sondergesandten Annan ist gescheitert, der Sicherheitsrat kann sich nicht einigen. Die beiden Veto-Mächte Russland und China sperren sich bisher gegen ein Eingreifen. Nun weitet sich der Konflikt aus: Nachdem syrische Truppen ein türkisches Kampfflugzeug abgeschossen haben, trat der NATO-Rat zusammen.

Wie ist der Konflikt in Syrien zu lösen? Gibt es noch einen diplomatischen Ausweg oder kann Assad nur mit Waffengewalt gestürzt werden? Wie ist das Treffen der NATO zu bewerten?

Was bedeutet der Bürgerkrieg für die Syrer? Warum unterstützen sie nicht geschlossen die Opposition? Ist die Arabellion beendet?

Darüber diskutieren im Wortwechsel von Deutschlandradio Kultur:


  • Kristin Helberg, Journalistin, 2001 - 2008 freie Korrespondentin in Syrien

  • Reinhard Baumgarten, ARD-Korrespondent in Istanbul

  • Michael Lüders, Islamwissenschaftler, Publizist

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Neuer UN-Gipfel für Syrien
Ja zu Sanktionen, Nein zum Militäreingriff