Wortwechsel / Archiv /

Kein Ende in Sicht

Der Konflikt in Syrien weitet sich aus

Moderation: Michael Groth

UN: Syrien am Rande eines Bürgerkriegs
UN: Syrien am Rande eines Bürgerkriegs (picture alliance / dpa / David Manyua / Handout)

Seit Mai 2011 gibt es in Syrien gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen den Truppen von Präsident Assad und Oppositionellen. Über 10.000 Menschen sind nach Zahlen der Vereinten Nationen bisher ums Leben gekommen. Seit dieser Woche spricht auch Staatschef Assad von Krieg.

Die Weltgemeinschaft schaut weitgehend tatenlos zu. Der Friedensplan des UN-Sondergesandten Annan ist gescheitert, der Sicherheitsrat kann sich nicht einigen. Die beiden Veto-Mächte Russland und China sperren sich bisher gegen ein Eingreifen. Nun weitet sich der Konflikt aus: Nachdem syrische Truppen ein türkisches Kampfflugzeug abgeschossen haben, trat der NATO-Rat zusammen.

Wie ist der Konflikt in Syrien zu lösen? Gibt es noch einen diplomatischen Ausweg oder kann Assad nur mit Waffengewalt gestürzt werden? Wie ist das Treffen der NATO zu bewerten?

Was bedeutet der Bürgerkrieg für die Syrer? Warum unterstützen sie nicht geschlossen die Opposition? Ist die Arabellion beendet?

Darüber diskutieren im Wortwechsel von Deutschlandradio Kultur:


  • Kristin Helberg, Journalistin, 2001 - 2008 freie Korrespondentin in Syrien

  • Reinhard Baumgarten, ARD-Korrespondent in Istanbul

  • Michael Lüders, Islamwissenschaftler, Publizist



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wortwechsel

EU-WahlWie stark sind Europas Populisten?

Marine Le Pen, Parteichefin des Front National

Der Europawahlkampf beginnt - und populistische Parteien rechnen sich beste Chancen aus. Denn in vielen Ländern wachsen der Unmut gegenüber Euro und Europäischer Union sowie die Angst vor Zuwanderung und "dem Islam".

TürkeiWahl gewonnen - Vertrauen verloren?

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan

Bei den türkischen Kommunalwahlen hat die Partei des Regierungschefs Erdogan zugelegt: trotz Korruptionsvorwürfen, trotz des Versuchs, die online-Dienste Twitter und Youtube zu sperren, um unangenehme Enthüllungen zu vermeiden.

Beziehungen auf dem PrüfstandObama in Europa

Brüssel-Besuch, 26. März 2014: US-Präsident Barack Obama (Mitte), EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso (l.) und der Präsident des Europäischen Rates, Herman Achille Van Rompuy (r.)

Barack Obamas Europa-Reise findet zum genau richtigen Zeitpunkt statt. Gleichwohl steht sie unter keinem günstigen Stern. Der amerikanische Präsident sieht sich mit einem ganzen Paket an brisanten Problemen konfrontiert.