Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Mittwoch, 1. Juni 2016MESZ03:39 Uhr

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 20.09.2013

Kein chemischer Vorgang

Sam Parnia: "Der Tod muss nicht das Ende sein", Scorpio Verlag, München 2013, 399 Seiten

Offenbar werden Nahtoderfahrungen nicht im Gehirn erzeugt.  (Science/MGH-UCLA Human Connectome Project])
Offenbar werden Nahtoderfahrungen nicht im Gehirn erzeugt. (Science/MGH-UCLA Human Connectome Project])

Wissenschaftlich solide lässt der Reanimationsmediziner Sam Parnia die Entwicklung hin zu modernen Wiederbelebungsmethoden Revue passieren. Die Beweislage zum Realitätsgehalt von Nahtoderfahrungen bleibt allerdings sehr dünn.

Dramatisch beginnt das Buch "Der Tod muss nicht das Ende sein" des US-amerikanischen Reanimationsmediziners Sam Parnia. Erzählt wird die Geschichte von Joe Tiralosi, der 2009 einen Herzstillstand erlitt. Fast 50 Minuten kämpften Ärzte um das Leben des Mannes, dessen Herz nicht mehr schlug und dessen Stammhirn keine Aktivität mehr zeigte. Klinisch betrachtet war Joe Tiralosi tot. Doch die Ärzte hatten den Patienten während ihrer Behandlungsversuche dauerhaft künstlich unterkühlt, und so konnte sich das Wunder ereignen: Talosi überlebte - ohne Gehirnschädigung. Später berichtete er von seiner Nahtoderfahrung, von einem Tunnel, einem Lichtwesen und vom Gefühl unendlicher Liebe und Geborgenheit. Seitdem hat der New Yorker Chauffeur keine Angst mehr vor dem Tod, mehr noch: Er sei seitdem liebevoller, zugewandter und großzügiger.

Auch wenn das esoterisch wabernde Umschlag-Design es kaum vermuten lässt: In seinem Buch setzt sich Sam Parnia wissenschaftlich solide mit dem Phänomen der Nahtoderfahrungen auseinander. Dafür steht er als Leiter der weltweit größten Studie zum Thema Geist und Gehirn bei Herzstillstand: "Awareness during Resuscitation (Aware)", so der Titel, es geht also um das Bewusstsein während der Wiederbelebung. 25 große Krankenhäuser in Europa, Kanada und den USA untersuchen seit einigen Jahren 1500 Herzstillstand-Überlebende auf Nahtoderfahrungen. Unter anderem prüfen sie mit im Raum installierten Objekten, ob Menschen, die im Sterben ihren Körper zu verlassen meinen, sich selbst und die arbeitenden Ärzte tatsächlich von oben sehen können.

Fehlende Forschungsgelder

Berichte von Nahtoderlebnissen verdanken sich vor allem modernen Reanimationsmethoden, betont der Autor. Darum lässt er deren Entwicklung zunächst bodenständig Revue passieren und übt Kritik am Stand der Dinge: Es gebe zu wenig Forschungsgelder für die lebensrettende Wiederbelebungsmedizin. In der Ausbildung friste sie ein Schattendasein, verbesserte Methoden fänden kaum Eingang in den Krankenhausalltag.

Erst wenn das Buch Nahtoderlebnisse im engeren Sinne diskutiert, wird deutlich, wie weit sich Sam Parnia vom naturwissenschaftlichen Mainstream absetzt. Eine Absage erteilt er Interpretationen, wonach sich Lichterscheinungen aus dem Chemismus des sterbenden Gehirns erklären lassen, etwa als Halluzination aus Mangel an Sauerstoff. Das Gehirn von Toten zeigt keinerlei elektrische Aktivität mehr, betont der Autor. Das sollte nach gängiger Lehrmeinung und ganz gleich, welche chemischen Vorgänge sich sonst noch abspielen, zum totalen Erliegen aller Formen von Bewusstsein führen. Hier öffnet sich nun auch die Tür zumindest zum Überschreiten konventionell-wissenschaftlicher Konzepte: Denn wenn Menschen mit toten Gehirnen etwas erleben können - wo werden dann Bewusstsein und Erleben erzeugt?

So überzeugend der Autor hier argumentiert, so mau bleibt seine Datenlage zum Realitätsgehalt außerkörperlicher Erfahrungen. Bislang ging ihm kein einziger Fall ins Netz. So bleibt das Buch ein überzeugendes Plädoyer für den Ausbau der Reanimationsmedizin, ein ernst zu nehmender Debattenbeitrag zum Nahtodphänomen - und kann die Sehnsucht nach einem Überdauern geistiger Aktivitäten nach dem Tod doch nicht in wissenschaftlich harte Münze übersetzen.

Besprochen von Susanne Billig

Sam Parnia: Der Tod muss nicht das Ende sein - Was wir wirklich über Sterben, Nahtoderlebnis und die Rückkehr ins Leben wissen
Übersetzt von Juliane Molitor
Scorpio Verlag, München 2013
399 Seiten, 19,99 Euro

Buchkritik

Moby: "Porcelain"Wie Moby ein Popstar wurde
Elektromusiker Moby bei einem Auftritt auf dem Orange Warsaw Festival in Polen. (picture alliance / dpa / Leszek Szymanski)

Ehrlich und selbstironisch erzählt Moby in seiner Autobiografie wie er Anfang der 90er-Jahre in New York zum DJ-Messias aufstieg. In "Porcelain" schreibt der weltbekannte Techno-DJ und Musiker über sein Künstlerleben in der Metropole und die Underground-Clubszene.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Reform des UrhebervertragsrechtsDavid gegen Goliath?
(Deutschlandradio / Jörg Plath)

Kreative verdienen durchschnittlich weniger als 20000 Euro brutto jährlich. Eine Novelle des Urhebervertragsrechts will nun ihre Position stärken. Bei Verlagen und interessanterweise auch bei nicht wenigen Autoren hat das Vorhaben bereits für starke Unruhe gesorgt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj