Forschung und Gesellschaft / Archiv /

Keime im Krankenhaus

Neues aus der Forschung gegen resistente Erreger

Von Gaby Mayr

Krankenhausflur: Hier können multi-resistente Keime lauern.
Krankenhausflur: Hier können multi-resistente Keime lauern. (Stock.XCHNG / Pam Roth)

In deutschen Krankenhäusern infizieren sich jedes Jahr bis zu 600.000 Patienten mit Bakterien, gegen die viele Antibiotika wirkungslos sind. An die 15.000 Menschen sterben daher an der Infektion mit solchen multi-resistenten Keimen.

<p>Pharmaunternehmen haben jahrelang einen Bogen um Entwicklung neuer Antibiotika gemacht. Jetzt gibt es Dank neuer Gelder aus der Europäischen Union wieder einige Forschungsprojekte. <br /><br />Aber die Zeit wird knapp: Besonders widerstandsfähige Bakterien breiten sich aus, Resistenzen nehmen zu.<br /><br />Manuskript zur Sendung als <papaya:file src="b971a50d02d9a34744b494c05ce8ee16" text="PDF-Dokument" hint="PDF-Dokument" /> oder im


Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung und Gesellschaft

Psychisch krankBorderline-Störung - Eine Modediagnose?

Ein halbierter, geöffneter Kopf: Medizinisches Modell im Psychiatriemuseum Riedstadt / Hessen.

In den letzten Jahren ist die Zahl von Patienten mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung erheblich gestiegen. Aber ein klares Krankheitsbild zu definieren, ist für viele Mediziner schwer. Eine Spurensuche.

MedizinDer Nahtod

Klinik Intensivstation Charité

Seit die moderne Reanimationsmedizin immer mehr Patienten nach einem Herzstillstand wiederbeleben kann, nehmen die Berichte von Nahtoderlebnissen weiter zu. Sie faszinieren Menschen seit jeher, doch gibt es sie wirklich? Und wie kommen sie zustande?

TransfusionsmedizinDer Stoff, aus dem das Leben ist

Eine Mitarbeiterin des Blutspendedienstes hält in der Rettungszentrale des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) in Bamberg (Bayern) einen Beutel mit Spenderblut.

Kranke Menschen und Operierte brauchen Blut. Doch in Deutschland sind Blutkonserven Mangelware. Denn es gibt immer weniger freiwillige Spender. Und nicht jeder kommt infrage.