Seit 22:00 Uhr Einstand
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Einstand
 
 

Zeitreisen / Archiv | Beitrag vom 15.06.2011

Katastrophenjournalismus

Wie die Medien auf Fukushima und die Folgen reagierten

Von Arno Orzessek

Das Unglück von Fukushima war und ist auch großes Thema in den Medien. (picture alliance / dpa)
Das Unglück von Fukushima war und ist auch großes Thema in den Medien. (picture alliance / dpa)

Vor einer Woche erklärte die Bundeskanzlerin den Ausstieg aus der Atomkraft bis 2022. Acht Monate zuvor hatte dieselbe Kanzlerin die Laufzeiten der Atomkraftwerke noch verlängert. Zwischen diesen beiden Daten lag die Katastrophe von Fukushima.

Was in den Tagen seit dem 11. März im Nordosten Japans geschah, erfuhr die Welt per Live-Ticker, im Internet, und durch Presse, Radio und Fernsehen. Es sind Medien, die das Publikum informieren. Und es sind die Medien, die damit die politische Willensbildung entscheidend mitprägen.

Alles, was wir über die Welt wissen, wissen wir durch die Massenmedien, hat der Soziologe Niklas Luhmann einmal gesagt. Das gilt auch für die Medien selbst.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Katastrophenjournalismus (pdf)
Katastrophenjournalismus (txt)

Zeitreisen

GesellschaftFlaneure der Aufmerksamkeit
Er liebt den Boulevard und die große Pose. Julian F.M. Stoeckel auf dem Kurfürstendamm in Berlin. (Tim Wiese)

Was zeichnet Prominenz aus? Warum gilt sie als so erstrebenswert und ermöglichen die neuen Medien tatsächlich jedem 15 Minuten Berühmtheit, wie es Andy Warhol einst prognostiziert hat?Mehr

Kultivierte NaturDie Welt im Kleinen retten
Jemand begießt Salatpflanzen mit Wasser. (picture alliance / dpa)

Seit einigen Jahren sprechen viele von einer Renaissance des Gartens. Landzeitschriften und Gartenbücher erreichen hohe Auflagen. Dabei ist das eigentlich kein neuer Trend: Auch im letzten Jahrhundert stand Gartenarbeit hoch im Kurs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur