Montag, 20. April 2015MESZ02:50 Uhr

Hörspiel

Kein VergessenWas sie trugen
Da Nang, Süd-Vietnam  (imago)

Sie waren jung, sie hatten das Leben vor sich, und es war Krieg in Vietnam. Sie hatten die Pflicht zum "rechtmäßigen Töten" und sollten zugleich hohe ethische Werte verteidigen. Das Hörspiel "Was sie trugen" von Tim O'Brien trägt den Originaltitel "The Things They Carried".Mehr

Verschüttete VergangenheitProgress
Großmutter des Künstlers und eine Freundin bei geheimer Performance am Elbestrand bei Frohse, 1920er Jahre (privat: Marc Behrens)

Mit "Progress" legt der Musiker Marc Behrens behutsam Fragmente seiner Familiengeschichte in Deutschland und Polen frei. "Wer sich der eigenen verschütteten Vergangenheit zu nähern trachtet, muss sich verhalten wie ein Mann, der gräbt." (Walter Benjamin)Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 02.12.2012

Kaspar

Zum 70. Geburtstag von Peter Handke

Der österreichische Schriftsteller Peter Handke  (AP)
Der österreichische Schriftsteller Peter Handke (AP)

"Das Stück "Kaspar" zeigt nicht, wie es wirklich ist oder wirklich war mit Kaspar Hauser. Es zeigt, was möglich ist mit jemandem. Es zeigt, wie jemand durch Sprechen zum Sprechen gebracht werden kann. Das Stück könnte auch "Sprechfolterung" heißen.

Die Stimmen, die auf den Helden einsprechen, sollten, obwohl in ihrem Sinn immer ganz verständlich, die Sprechweisen von Stimmen sein, bei denen auch in der Wirklichkeit ein technisches Medium zwischengeschaltet ist: Telefonstimmen, Radio- und Fernsehansagerstimmen, (...) die Sprechweisen von Fußballkommentatoren.

Alle diese Sprechweisen können auf den Text angewendet werden, freilich nur so, dass durch sie der Sinn oder Unsinn des Eingesagten verdeutlicht wird. Kaspar hat keine Ähnlichkeit mit einem Spaßmacher." (Peter Handke)


Regie: Friedhelm Ortmann
Mit: Norbert Kappen, Elisabeth Opitz, Helmut Lohner, Hanns Ernst Jäger
Produktion: WDR 1971
Länge: 78.01 Minuten



Peter Handke, geboren am 6.12.1942 in Kärnten. Vielfach geehrter Schriftsteller, Dramatiker, Übersetzer, Drehbuchautor und Regisseur. Zuletzt: Nestroy-Theaterpreis (2011), Mülheimer Dramatikerpreis (2012).