Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
Samstag, 28. Mai 2016MESZ09:56 Uhr

Thema / Archiv | Beitrag vom 03.04.2014

KartographieEin China ohne Tibet

Merkels pikantes Geschenk an Xi Jinping

Moderation: Klaus Pokatzky

Angela Merkel schenkt dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping eine Karte von China aus dem 18. Jahrhundert. (dpa / pa / Bergmann)
Angela Merkel schenkt dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping eine Karte von China aus dem 18. Jahrhundert. (dpa / pa / Bergmann)

Die Kanzlerin hat dem chinesischen Staatspräsidenten eine China-Karte aus dem 18. Jahrhundert geschenkt - und in der Volksrepublik damit jede Menge Ärger ausgelöst. Was es mit dem Eklat auf sich hat, erklärt der Kartograph Erik Losang.

Mit einem Geschenk an Chinas Staatspräsidenten Xi Jinping hat Angela Merkel für Aufregung gesorgt. Die Kanzlerin hatte Xi eine aus dem 18. Jahrhundert stammende Karte Chinas überreicht. Darauf sind offenbar Provinzen wie Xinjiang und Tibet so eingezeichnet, dass sie nicht zum Kernland gehören.

In Chinas sozialen Medien löste das heftige Debatten aus. In der offiziellen Geschichtsschreibung des Landes gehört Tibet seit Jahrhunderten zu China. In der Provinz gibt es - wie in Xinjiang auch - immer wieder Forderungen nach Unabhängigkeit. 

Doch was hat es mit dieser Karte wirklich auf sich? Woher stammt sie und wer hat sie angefertigt? Und eignen sich Landkarten als politische Machtinstrumente? Darüber haben wir mit dem Kartographen Erik Losang vom Institut für Länderkunde in Leipzig gesprochen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj