Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 28.08.2011

Kampf ohne Waffen

Der Rüstungsgegner Jürgen Grässlin

Von Sonja Heizmann

Rüstungsgegner Jürgen Grässlin bekommt den den Aachener Friedenspreis. (Foto: Jürgen Grässlin)
Rüstungsgegner Jürgen Grässlin bekommt den den Aachener Friedenspreis. (Foto: Jürgen Grässlin)

Jeden Tag kämpft Jürgen Grässlin für eine Welt ohne Waffen. Vormittags unterrichtet er an der Freiburger Lessing-Realschule Deutsch, Geografie und Kunst, am Nachmittag legt er sich mit der deutschen Rüstungsindustrie an.

Jürgen Grässlin prangert den Export von Waffen an, wo immer er Gelegenheit dazu hat. In seiner Freizeit reist er durch ganz Deutschland, hält bis zu 70 Reden im Jahr - auf Hauptversammlungen und Gewerkschaftstreffen, in Volkshochschulen und in Kirchengemeinden. Der Sprecher mehrerer Friedensorganisationen und Autor eines Bestsellers über den ehemaligen DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp bekommt am nächsten Donnerstag den Aachener Friedenspreis. Anlass für Deutschlandradio Kultur, die Reportage von Sonja Heizmann über Jürgen Grässlin vom September 2010 zu wiederholen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Kampf ohne Waffen (pdf)
Kampf ohne Waffen (txt)

Die Reportage

Exorzismus in PolenAuf Teufel komm raus
Nationaler Besinnungstag: Gläubige empfangen den Heiligen Geist.  (Deutschlandradio / Stefan Kobe)

Siebenmal musste Reporterin Nadine Wojcik nach Polen reisen, bis sie eine junge Frau traf, die glaubte, vom Teufel gequält zu werden und sich verschiedenen Exorzisten anvertraute. Dabei sind Teufelsaustreibungen in Polen durchaus üblich, sie boomen sogar. Mehr

Michael Henry aus BostonDer König der Bettler
Der Bettler Michael Henry ist in Boston eine kleine Berühmtheit. (Nora Sobich)

Seit gut 20 Jahren steht der Bettler Michael Henry in Bostons historischem Beacon Hill, in einer der feinsten Ecken Amerikas. Immer wieder gewinnt Michael die Herzen und täglich mehrere hundert Dollar, so die Legende. Unsere Autorin hat ihn getroffen.Mehr

Roma im KosovoHotel Hoffnung
Roma, Kosovo, Hotel Granica, Andreas Wormser (Foto: Ernst-Ludwig von Aster)

Alle hielten ihn für einen Spinner, als Andreas Wormser seinen Job kündigt, in den Kosovo zieht und ein Hotel eröffnet. Der ehemalige Schweizer Diplomat stellt zwei Roma als Geschäftsführer ein, die heute eine multiethnische Belegschaft anleiten: Serben, Albaner, Roma. Ein einzigartiges Vorzeigeprojekt im ethnisch tief gespaltenen Kosovo. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur