Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ06:41 Uhr

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 19.08.2015

Kampagne zur Entlarvung von NaziverbrechenDas Braunbuch

Von Thomas Klug

Albert Norden, Mitglied des Politbüros der ZK der SED und des Präsidiums des Nationalrates der Nationalen Front, legt während einer Pressekonferenz am 31.08.1962 in Ost-Berlin Dokumente vor, die belegen sollen, das ehemalige Angehörige der SS hohe Polizeiämter in Westberlin bekleiden. Norden hatte bereits 1956 das "Braunbuch Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik und in Westberlin" veröffentlicht. Es enthält ca. 1800 Biografien ehemaliger Nazis und Kriegsverbrecher, die Führungspositionen in Westdeutschland inne haben. (picture alliance / dpa / ZB)
Albert Norden, Mitglied des Politbüros der ZK der SED und Braunbuch-Autor, hier im Jahr 1962. (picture alliance / dpa / ZB)

Vor 50 Jahren erschien in der DDR das "Braunbuch: Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik und West-Berlin". Es sorgte in der Bundesrepublik für Aufruhr. Verantwortlich für das Werk war Albert Norden, Mitglied des Politbüros und enger Vertrauter Walter Ulbrichts.

Im Juli 1965 erschien in der DDR ein Buch, das in der politischen Öffentlichkeit der Bundesrepublik für großen Aufruhr sorgte: "Braunbuch: Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik und West-Berlin". Verantwortlich für das Buch war Albert Norden, Mitglied des Politbüros, ein enger Vertrauter Walter Ulbrichts, zuständig für Agitation und Propaganda im SED-Staat. Fast 1.800 Wirtschaftsführer, Politiker, Generäle und Admiräle der Bundeswehr und leitende Beamte wurden in dem Braunbuch aufgelistet - mit ihren tatsächlichen oder vermeintlichen Verquickungen mit dem Nazi-Regime. Die Bundesregierung tat das Buch als " kommunistisches Propagandawerk" ab, dennoch sorgten einige der Enthüllungen für das vorzeitige Ende westdeutscher Karrieren.

Albert Norden, der Initiator und Herausgeber des Braunbuchs, stellte 1963 (als es im Westen noch "sogenannte DDR" hieß) ironisch fest: „Die nicht existierende Deutsche Demokratische Republik stürzt mit ihren nicht existierenden Akten existierende Bonner Minister, die dann allerdings nach unserer Enthüllung nicht mehr existieren". Norden war ein ungewöhnliches Politbüromitglied. Er war rhetorisch begabt, von intellektueller Brillanz, und er war der Sohn eines aus Schlesien stammenden, nach Wuppertal-Elberfeld übergesiedelten Rabbiners. Letzteres wurde im offiziellen Lebenslauf, der bei Politbüromitgliedern immer besonders ehrenvoll und kämpferisch sein musste, auffallend weitschweifig umschrieben:

"Sein Vater war ein angesehener Akademiker, der in der humanistischen Tradition, und gleicher Weise im Lateinischen, Griechischen und Hebräischen, wie in den deutschen Klassikern zu Hause war."

Hintergrund für das Versteckspiel mit Nordens Herkunft waren die antijüdischen Kampagnen der Stalinzeit, die sich auch in der DDR auswirkten. So war Norden doppelt verdächtig: durch seine jüdische Herkunft und durch sein Exil, das ihn eben nicht in die Sowjetunion geführt hatte, sondern nach Paris und New York. Im Pariser Exil hatte Albert Norden 1933 als KPD-Funktionär schon einmal an einer Braunbuch-Veröffentlichung mitgewirkt. Der Titel damals: "Braunbuch - über Reichtagsbrand und Hitlerterror."

In der DDR verlor Norden nach dem Sturz von Walter Ulbricht an Einfluss. Denn Norden war ein Gegner der Ost-West Annäherung, seine Enthüllungspraktiken widersprachen den Interessen der SED-Führung, als die friedliche Koexistenz zum Leitbild der Entspannungspolitik wurde. Ironie der Geschichte: Mit seiner Braunbuch-Kampagne hat Norden einen nicht unerheblichen Beitrag geleistet, dass die Aufarbeitungsdebatte in der Bundesrepublik in Gang kam.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema

Buchenwald - Erst KZ, dann Speziallager
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 17.06.2015)

Überlebende Irmgard Sinner aus Lübeck - Vergebung als Lehre aus zwei Diktaturen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 12.02.2015)

Tabus in Ost und West - "Das wird man doch noch sagen dürfen!"
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 02.10.2014)

Zeitfragen

Museum ohne OrtKuratieren im digitalen Zeitalter
"Dein Audioguide" hat der Künstler Olafur Eliasson  für die  Kunstsammlung in Düsseldorf entworfen (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Die Rundgänge im Museum werden immer seltener von Museumsführern geleitet. Oft holen sich die Besucher einen Audioguide in ihrer Sprache. Doch mittlerweile haben diese Rundgangsaudios alternative Brüder und Schwestern bekommen: Apps, Audiowalks und Netzmuseen.Mehr

Skulptur von 1880Ein Nachbau wird das erste Goethe-Denkmal Asiens
Goethe-Denkmal des Bildhauers Fritz Schaper von 1880 im Berliner Tiergarten. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Vor seine neue Firmenzentrale in Seoul möchte der südkoreanische Konzern Lotte ein Goethe-Denkmal stellen. Schließlich ist das Unternehmen nach einer Figur des Dichters benannt. Es soll ein Nachbau einer Statue im Berliner Tiergarten sein - allerdings ohne die Gebrauchsspuren.Mehr

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor
Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj