Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 07.08.2016

Kampagne "Children Win"Kampf ums Bleiberecht

Marianne Meier im Gespräch mit Thomas Jaedicke

Der Eingang zur Favela Vidigal in Rio de Janeiro. (dpa/picture alliance/Dean Lewins)
Eine Favela in Rio: Von Umsiedlungen sind immer die Armen betroffen. (dpa/picture alliance/Dean Lewins)

Die Kampagne Children Win will Zwangsumsiedlungen im Zuge von sportlichen Großveranstaltungen verhindern. Projektmanagerin Marianne Meier erzählt im Interview, warum sie schon jetzt die Olympischen Spiele 2024 ins Visier nimmt.

"Children Win" ist eine Kampagne des internationalen Kinderhilfswerks Terre des Hommes, die sich mit den Auswirkungen von Sportgroßveranstaltungen auf Kinder und Jugendliche beschäftigt. Projektmanagerin Marianne Meier sagte im Deutschlandradio Kultur, dass diese Initiative mit dazu beigetragen habe, den Menschen in Rio, speziell in der Favela Vila Autodromo, eine Stimme zu geben.

Zwangsumsiedlungen, wie sie in Rio wegen Olympia stattfanden, gibt es immer wieder. Auch zu den Fußball-Weltmeisterschaften 2014 in Brasilien und 2010 in Südafrika hatten tausende Menschen ihre Häuser verloren. Ziel von Children Win ist es, solche Zwangsumsiedlungen künftig zu verhindern. Dafür beobachte Terre des Hommes die Entwicklung von Sport Mega Events vor deren Austragung, während der Veranstaltung und auch danach sehr genau, sagt Meier.

Rechtlicher Rahmen für 2024

Um so etwas in Zukunft zu verhindern, versucht die Organisation nun in Gesprächen mit dem IOC und der Olympia-Gastgeberstadt 2024, die im kommenden Jahr benannt wird, einen rechtlichen Rahmen abzustecken. Konkret geht es dabei um die Verträge mit der Ausrichterstadt. Nach den Vorstellungen von Terre des Hommes sollen in diesen explizit mögliche Menschenrechts-, Kinderrechtsverletzungen und Korruption thematisiert und vertraglich festgelegt werden. Verstöße müssten konsequentgeahndet werden.

Mehr zum Thema

Rio de Janeiro - Auf den Spuren des Sklavenhandels im Hafenviertel
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 07.08.2016)

Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele - Sportler sollen Wald wachsen lassen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 06.08.2016)

Brasilien im Zeichen von Olympia - Die depressiven Spiele
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 06.08.2016)

Olympiastadt Rio - Zwischen Vorfreude und Katerstimmung
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 31.07.2016)

Olympische Spiele in Brasilien - Spiele für Reiche, Spenden für Arme
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 31.07.2016)

Nachspiel

Max Liebermann und der SportDie Überschätzung des Bizeps
Max Liebermann: Pferderennen (in den Cascinen), 2. Fassung, 1909 (Kunstmuseum Winterthur, Geschenk von Georg Reinhart, 1924 / © Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft, Zürich, Jean-Pierre Kuhn)

Sport durchdringt nahezu alle Lebensbereiche: Er gehört zum modernen Lifestyle, wird zum populären Massenspektakel oder verleiht elitäres Prestige. Vor über hundert Jahren war Max Liebermann der erste deutsche Künstler, der den Sport in die Kunst aufnahm.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur