Seit 11:07 Uhr Tonart
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ11:10 Uhr

Literatur / Archiv | Beitrag vom 23.01.2007

"Kalter Fisch - ha ha!"

Die Briefe von Virginia Woolf

Frauke Meyer-Gosau, Sarah Schumann und Klaus Reichert im Gespräch mit Dorothea Westphal

Virginia Woolf (AP)
Virginia Woolf (AP)

Es ist schon eine literarische Sensation - nicht nur für die Fans von Virginia Woolf: Erstmals liegt auf Deutsch eine zweibändige Auswahl von Briefen vor, von denen es bislang nur Auszüge zu lesen gab. Zwar gibt es eine englische Ausgabe in sechs Bänden; auf Deutsch aber sind die Briefe bislang noch nicht erschienen. Dabei gibt es so viele davon: über 4000!

Und es gibt viel in diesem Briefwerk zu entdecken: neue Facetten von einer Autorin, die nicht nur eine brillante Romanautorin, Essayistin und Tagebuchautorin war, sondern auch eine emsige und wunderbare Briefschreiberin. Mit Witz, Charme, Ironie und der Freude am Klatsch korrespondiert sie mit ihrer Familie und ihrem großen Freundeskreis aus Künstlern und Literaten und setzt sich lustvoll über die Konventionen des Genres hinweg.

Der Ton der Briefe lässt ahnen, wie schlagfertig sie gewesen sein muss. Ein ganz neues Bild der Autorin kann man darin entdecken, findet der Herausgeber der Briefe Klaus Reichert - handfest und gar nicht ätherisch-feinsinnig, direkt und voll übersprudelnder Phantasie.

Literatur

Literatur nach 1945Anfänge lesen
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj