Donnerstag, 7. Mai 2015MESZ11:39 Uhr

Nächste Sendung

08.05.2015, 05:50 Uhr Kalenderblatt
Vor 70 Jahren: Der Zweite Weltkrieg endet in Europa
Mai 2015
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Aus den Archiven

weitere Beiträge

Kalenderblatt

Sendung vom 07.05.2015

Caspar David FriedrichBilder von Hoffnung und Einsamkeit

Besucher betrachten das Gemälde "Kreidefelsen auf Rügen" von Caspar David Friedrich während der Ausstellung "Die Erfindung der Romantik" im Museum Folkwang in Essen. (Imago/Marco Stepniak)

Nur wenige Künstler des 19. Jahrhunderts haben die Gemüter so sehr bewegt wie Caspar David Friedrich. Der vor 175 Jahren gestorbene melancholische Einzelgänger trat mit einer neuartigen Malerei an - deren einzige Quelle das Herz sein sollte.

Sendung vom 06.05.2015
Orson Welles als Harry Lime im Thriller "Der Dritte Mann" aus dem Jahr 1949. (Imago / AD)

Orson WellesAm Anfang war ein Zauberkasten

Schauspieler, Regisseur und Zauberer: Orson Welles galt als multimedialer Illusionskünstler. Der Film verdankt ihm zahlreiche Innovationen, die zum großen Teil bis heute Bestand haben. Vor 100 Jahren wurde der US-Amerikaner geboren.

Sendung vom 05.05.2015Sendung vom 04.05.2015Sendung vom 30.04.2015
Dr. h.c. Lennart Nilsson (Fotograf, Wissenschaftsjournalist) mit einer Endoskopkamera - er machte als erster Aufnahmen von Embryos im Mutterleib (imago / teutopress)

Fotos im "Life"-MagazinBilder des ungeborenen Lebens

Vor 50 Jahren zeigte das amerikanische Magazin "Life" erstmals Fotos menschlicher Embryos. Bis heute hinterlassen die Bilder einen nachhaltigen Eindruck: Weil der schwedische Fotograf Lennart Nilsson das ungeborene Leben ästhetisch inszenierte.

Sendung vom 29.04.2015
Die Nahaufnahmen einer Schreibfeder. (picture-alliance/ dpa / Hans Wiedl)

Isaac von SinclairEin Leben voller Verwandlungen

Er war ein enger Freund des Lyrikers Friedrich Hölderlin: der Diplomat und Schriftsteller Isaac von Sinclair. Seine eigenen schriftstellerischen Arbeiten und ein philosophisches Werk hat er grandios überschätzt. 1815 starb er in Wien in einem Bordell.

Sendung vom 28.04.2015
Schwarzweiß Fotografie mit einer Schlange von Menschen vor einem Lebensmittelladen im 1. Weltkrieg. (picture alliance / dpa)

Erster Internationaler FrauenkongressFrauen für den Frieden

Anfang 1915 herrschte Kriegseuphorie in Europa. Trotz des allgemeinen Jubels kämpften einige wenige Frauen gegen den Krieg. Am 28. April trafen sich bürgerliche Pazifistinnen aus zwölf Ländern zum Ersten Internationalen Frauenkongress in Den Haag.

Sendung vom 27.04.2015Sendung vom 24.04.2015
Gedenkstätte an den Völkermord an den Armeniern in Jerewan, Hauptstadt von Armenien (picture alliance / dpa / Foto: Abaca 106804)

Völkermord an den Armeniern Vertrieben, ermordet oder deportiert

Am 24. April 1915 begann der Völkermord an den Armeniern. Die türkische Regierung ließ in Istanbul 250 armenische Politiker und Intellektuelle verhaften und umbringen. Insgesamt fielen den Massakern und Todesmärschen mehr als eine Million Menschen zum Opfer.

Sendung vom 23.04.2015Sendung vom 22.04.2015
Die Skulptur eines Polospielers der Berliner Bildhauerin Renee Sintenis ist am 22.11.2013 im Georg Kolbe Museum in Berlin zu sehen.  (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Renée Sintenis"Stark und sanft wie ein Likör"

Sie schuf den Entwurf für die Goldenen und Silbernen Bären, die bis heute bei der Berlinale an die Gewinner vergeben werden. Bereits während der 20er-Jahre war Renée Sintenis durch ihre Tierplastiken berühmt geworden. Vor 50 Jahren starb sie zurückgezogen in Berlin.

Sendung vom 21.04.2015
Der amerikanische Filmschauspieler Anthony Quinn wurde vor allem durch seine Rolle in dem Film "Alexis Sorbas" von Michael Cacoyannis bekannt. 

Anthony Quinn"Die Kamera mag mich, aber nicht von allen Seiten"

Anthony Quinns Welterfolge als der Große Zampano in "La Strada" oder als der tanzende "Alexis Zorbas" sind unvergessen. Quinn war bereits seit 20 Jahren im Filmgeschäft, bis er in Europa zum Charakterdarsteller wurde. Heute wäre er 100 Jahre alt geworden.

Sendung vom 20.04.2015
Gedenktafel in einer Hamburger Schule, die an die Ermordung von 20 jüdischen Kindern erinnert. (picture alliance / dpa / Markus Beck)

SS-VerbrechenUngesühnter Mord an 20 Kindern

Kurz vor Kriegsende erhängte die SS im Keller einer Hamburger Schule 20 jüdische Kinder. Zuvor hatte man sie für medizinische Versuche missbraucht. Die beiden Haupttäter wurden nie angeklagt.

Sendung vom 17.04.2015
Königskrone und Zepter liegen auf einem roten Kissen.  (picture alliance / dpa - Javier Lizón)

Katharina SchrattDie Freundin des Kaisers

Österreichs Kaiser Franz Josef regierte 68 Jahre lang. Besonders seine Schicksalsschläge sicherten ihm die Sympathie des Volkes: Thronfolger Rudolf hatte sich umgebracht, Ehefrau Sisi war ermordet worden. Man gönnte ihm seine Freundin Katharina Schratt, die vor 75 Jahren starb.

Sendung vom 16.04.2015Sendung vom 15.04.2015
Die schwedisch-amerikanische Schauspielerin Greta Garbo in New York (undatierte Aufnahme) (picture alliance / dpa)

Schauspielerin Greta GarboEinsam und unnahbar

Sie war nie verheiratet, und ihr Privatleben schirmte sie so hermetisch ab wie heutige Hollywood-Größen: die schwedische Schauspielerin Greta Garbo. Vor 25 Jahren starb sie in New York - der "Mythos Garbo" lebt weiter.

Sendung vom 14.04.2015
Das Lincoln Memorial, ein zwischen 1915 und 1922 erbautes Denkmal zu Ehren Abraham Lincolns, in Washington, aufgenommen am 11.04.2012. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Lincoln-AttentatGeburtsstunde eines Mythos

Heute vor 150 Jahren wurde erstmals ein Präsident der USA durch ein Attentat getötet: Die Ermordung Abraham Lincolns trug wesentlich zur historischen Aura des Sklavereigegners bei.

Sendung vom 13.04.2015
Der Schriftsteller Stephan Hermlin (hier auf einem Archivfoto von 1995). Hermlin starb 1997. (picture alliance/dpa/ZB)

Stephan Hermlin Der "letzte Kommunist" des 20. Jahrhunderts

Als Kommunist im Maßanzug erschien der Schriftsteller Stephan Hermlin vielen. Er war einer der Repräsentanten der DDR-Literatur, und der Untergang der DDR war für ihn seine größte Lebensniederlage. Heute vor hundert Jahren wurde Hermlin geboren.

Sendung vom 10.04.2015
Vulkanausbruch auf Sumatra (imago stock&people)

Tambora in IndonesienVulkanausbruch mit globalen Folgen

Der indonesische Vulkan Tambora auf Sumbawa, einer Nachbarinsel von Bali, ist immer noch aktiv. Vor 200 Jahren spie er eine Woche lang Feuer, Gestein und Magma. Die Folge war eine Klimakatastrophe: Nordamerika vereiste und in Europa setzte der Sommer aus.

Sendung vom 09.04.2015
Büste von Louis Pasteur im Pasteur-Haus in Arbois. (picture alliance / dpa / Philippe Trias)

Louis Pasteur Kampf den Keimen

Vor 150 Jahren stellte der französische Chemiker Louis Pasteur seine Erkenntnisse über die Wirkung und Bekämpfung von Keimen in einem Vortrag an der Pariser Sorbonne vor. Er wurde damit zu einem der Gründerväter der Mikrobiologie und Bakteriologie.

Sendung vom 08.04.2015
Eine Babyklappe (dpa / picture alliance / Bernd Settnik)

HamburgDie erste Babyklappe Deutschlands

Verborgen hinter einer Stahlklappe: ein Wärmebett mit Sensor, in das der unerwünschte Säugling gelegt werden kann. Damit begann vor 15 Jahren in Hamburg der Boom der "Babyklappen" − fast 100 gibt es heute in Deutschland.

Sendung vom 07.04.2015Sendung vom 02.04.2015
Der französische Schriftsteller Émile Zola (picture alliance /dpa)

Emile Zola Kein Tag ohne eine Zeile

Émile Zola besaß eine ungeheure Disziplin. Er verfasste mehrere Zyklen mit zum Teil 20 Bänden, füllte Bücherregale mit Romanen und meldete sich nebenbei noch mit Zeitungsartikeln zu Wort. Vor 175 Jahren wurde der französische Schriftsteller geboren.

Sendung vom 01.04.2015
Undatiertes Porträt des preußischen Staatsmanns Otto Fürst von Bismarck (1815−1898) (imago)

BismarckDämon und Revolutionär

Otto von Bismarck war ein Mann wilder Reden, aber auch ein maßvoll agierender Taktiker. In revolutionären Zeiten wollte er die Fundamente der alten Ordnung zu sichern. Heute vor 200 Jahren wurde der erste Kanzler des deutschen Kaiserreiches geboren.

Sendung vom 31.03.2015
Zeitgenössischer Kupferstich der Gräfin Anna Constantia von Cosel (1680-1765), aufgenommen auf der Burg Stolpen (dpa / picture alliance / Matthias Hiekel)

Gräfin CoselDer Mythos der koketten Verführerin

Anna Constantia von Cosel hat als Mätresse August des Starken die Geschicke am Hof mitbestimmt. Der Kurfürst liebte sie wie keine andere - und ließ sie so tief fallen wie keine andere. Vor 250 Jahren starb sie nach langer Festungshaft.

Seite 1/146