Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Kalenderblatt

Sendung vom 16.01.2017Sendung vom 13.01.2017Sendung vom 12.01.2017
Ärzte präparieren im Labor der Firma Alcor, der "Stiftung für Lebensverlängerung" in Scottsdale, Arizona, eine Leiche für die Konservierung. (picture alliance / dpa / Db Alcor Life Extension Foundation)

Vor 50 JahrenProfessor Bedford lässt sich tieffrieren

Eine Gesellschaft in den USA bietet das Einfrieren von Toten an - in der Hoffnung, dass das Wiederbeleben und die Heilung von Krankheiten in ferner Zukunft möglich sein wird. Vor 50 Jahren wurde der erste Mensch tiefgefroren: Professor James Bedford.

Sendung vom 11.01.2017Sendung vom 10.01.2017
Zu Frühlingsanfang gleicht sich die Sonnenscheindauer weltweit an. (NASA)

Astronom Johann FabriciusUnerhört! Die Sonne hat Flecken

Auch in der zweiten Reihe der Astronomie haben viele Forscher Bedeutendes geleistet – so wie Johann Fabricius. Er berichtete als einer der ersten Wissenschaftler über Flecken auf der bis dato für makellos gehaltenen Sonne. Vor 400 Jahren starb Fabricius.

Sendung vom 09.01.2017
Gezeichnete Interpretation eines Künstlers des deutschen U-Boot-Typs "U-31" aus dem ersten Weltkrieg, so wie es möglicherweise ausgesehen hat. Das seit 1915 vermisste Wrack eines "U-31" wurde vor der Ostküste von Norfolk und Suffolk/Ost-England am 13.01.2015 entdeckt. (picture alliance / dpa / )

Vor 100 Jahren beschlossenDer uneingeschränkte U-Boot-Krieg

Begonnen hatte der U-Boot-Krieg bereits 1915. Doch nach den verlustreichen Schlachten von Verdun und an der Somme setzte das deutsche Kaiserreich alle Hoffnungen, den Krieg doch noch zu gewinnen, auf einen verstärkten Einsatz von Unterseebooten.

Sendung vom 06.01.2017
Eine Fotografie von Tina Modotti in der Ausstellung 'Otras miradas. Fotografas de Mexico, 1872-1960'.  (dpa/ picture alliance / Alex Cruz)

Vor 75 JahrenTod der Fotografin und Revolutionärin Tina Modotti

Tina Modotti engagierte sich schon früh für eine friedliche und gerechte Welt. Mit 16 emigrierte sie von Italien in die USA und zog nach kurzem Aufenthalt weiter nach Mexiko. Dort setzte sie sich für die Ziele der mexikanischen Revolution ein und entdeckte ihre Liebe für die Kamera.

Sendung vom 05.01.2017Sendung vom 04.01.2017
 Ein Titelblatt der "Berliner Illustrirte Zeitung" zu den Olympischen Spielen 1936. (imago stock&people)

"Berliner Illustrirte Zeitung"Ein Blatt mit Millionenauflage

Die "Berliner Illustrirte Zeitung" war die erste deutsche Massenzeitung. Ihr Erfolgsrezept war die Mischung aus Politik und Prominentenklatsch, Hochkultur und Heimatgeschichten. Vor 125 Jahren erschien die Illustrierte mit kunstvollen Zeichnungen und Fotos zum ersten Mal.

Sendung vom 03.01.2017Sendung vom 02.01.2017
Blick auf die Alhambra vom Aussichtspunkt Plaza San Nicolas mit der Sierra Nevada im Hintergrund. (picture alliance / Richard Linke)

Vor 525 Jahren in GranadaDas Ende der Herrschaft der Mauren

Mit der Eroberung Granadas durch die katholischen Könige endet nach fast acht Jahrhunderten die Herrschaft der Mauren auf der Iberischen Halbinsel. Die Einnahme der Stadt beendet endgültig das relativ tolerante Nebeneinander der drei monotheistischen Weltregionen.

Sendung vom 30.12.2016Sendung vom 29.12.2016Sendung vom 28.12.2016Sendung vom 27.12.2016Sendung vom 23.12.2016
Der österreichische Schriftsteller Heimito von Doderer (u.a. "Die Strudelhofstiege", "Die Dämonen", "Die Merowinger oder Die totale Familie") in einer zeitgenössischen Aufnahme vor der Strudelhofstiege. (dpa/ picture alliance)

Heimito von DodererDen Alltag durchsichtig und schwebend machen

Heimito von Doderer verkörperte lebenslang Geist und Form von Alt-Österreich. Er war ein besessen beobachtender Zeitgenosse, der alles und alle seinem immensen, verwinkelten Werk einverleibte. Berühmt wurde er 1951 mit seinem Roman "Die Strudlhofstiege".

Sendung vom 22.12.2016
Der amerikanisch-österreichische Komponist und Musikschriftsteller Ernst Krenek als Dirigent in einer undatierten Aufnahme. (picture alliance / dpa / Herold)

Ernst KrenekZeitlebens ein neugierig Experimentierender

Mit der Oper "Jonny spielt auf" aus den 1920er-Jahren wurde der 27-jährige Österreicher Ernst Krenek fast über Nacht bekannt. Er zählt zu den Vertretern der Neuen Musik - einer Bewegung, die mit tonalen Gesetzen zu brechen und neue musikalische Formen zu finden suchte.

Sendung vom 21.12.2016
Detroits Spieler Reggie Jackson (1) und Marcus Morris (13) wehren einen Angriff der Orlando Magics ab.  (imago)

SportgeschichteVor 125 Jahren wurde Basketball erfunden

Basketball ist in den USA eine der populärsten Sportarten. Erfunden wurde das Spiel von einem Sportlehrer aus Ontario, der am 21. Dezember 1891 erstmals zwei Mannschaften von Studenten der "School for Christian Workers" in Springfield, Massachusetts, gegeneinander antreten ließ.

Sendung vom 20.12.2016
Nächtlicher Blick über die Seine auf den Eiffelturm, dessen oberer Teil blau, der mittlere Teil weiß und der untere Teil rot angestrahlt wird. (AFP / Alain Jocard)

Vor 175 JahrenPazifist Ferdinand Buisson geboren

Ferdinand Édouard Buisson war von Jugend an mit den sozialen Gegensätzen des 19. Jahrhunderts konfrontiert. Der Philosoph und Pädagoge entwickelte daraus seine Forderung nach Freiheit und Gerechtigkeit an Schulen. Der spätere Friedensnobelpreisträger wurde von 175 Jahren geboren.

Sendung vom 19.12.2016Sendung vom 16.12.2016
Foto des Psychologen Hugo Münsterberg, aus seinem 1900 erschienenen Buch "Grundzüge der Psychologie". (Wikimedia Commons, gemeinfrei)

100. Todestag von Hugo MünsterbergDer Psychologe des Alltags

Hugo Münsterberg war eine vielseitige Persönlichkeit: Der Harvard-Professor trieb die experimentelle Psychologie voran und erschloss seiner Wissenschaft Anwendungsgebiete in Wirtschaft und Justiz. Zudem trat er für einen kulturellen und politischen Austausch zwischen Deutschland und den USA ein.

Sendung vom 15.12.2016Sendung vom 14.12.2016
Undatierte Aufnahme des deutschen Schriftstellers Carl Zuckmayer. Er wurde am 27.12.1896 in Neckenheim in Rheinhessen geboren und starb am 18.01.1977 in Visp in der Schweiz. (picture-alliance/ dpa / Baege)

Vor 70 JahrenUraufführung von "Des Teufels General"

Carl Zuckmayer gehörte zu den deutschen Schriftstellern, die vor den Nationalsozialisten flüchten mussten. Aber auch im Exil beschäftigte er sich mit Deutschland. So entstand während des Zweiten Weltkriegs eines der wichtigsten Theaterstücke der Nachkriegszeit: "Des Teufels General".

Sendung vom 13.12.2016Sendung vom 12.12.2016
Die Mitglieder des Münchner Kabaretts "Lach- und Schießgesellschaft" (l-r) Dieter Hildebrandt, Ursula Noack und Jürgen Scheller als Reporter dreier Zeitungen in einer Szene des neuen Programms namens "Halt die Presse!" (Archivbild vom 03.03.1963).  (dpa)

Vor 60 JahrenDie "Lach- und Schießgesellschaft" piesackt die Republik

Die Bühne, auf der das Ensemble der "Münchner Lach- und Schießgesellschaft" vor 60 Jahren erstmals auftrat, war gerade mal vier Quadratmeter klein - der Erfolg ihres Kabarett-Programms dafür umso größer. Dieter Hildebrandt und Co. legten die Finger in die Wunden der jungen Republik.

Seite 1/164

Nächste Sendung

17.01.2017, 05:50 Uhr Kalenderblatt
Vor 150 Jahren: Der deutsch-amerikanische Filmpionier Carl Laemmle geboren
Januar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Aus den Archiven

Ehemalige DDRStaatssicherheitsdienst und Kabarett
Blick in eine Telefonzentrale der Stasi (picture alliance/dpa/ADN)

Der Deutschlandfunk sendete 1992 ein dreiteiliges Feature über die Stasi. Im ersten Teil geht es um Kader und Apparat der Organisation. "Pinsel und Schnorchel" sind fiktive Genossen, die sich in den fünfziger Jahren im RIAS in einem Kneipengespräch über die DDR ereiferten. Mehr

HeiligabendDrei Weihnachtsgeschichten
Eine Kerze brennt in der Dunkelheit. (Deutschlandradio / Maria Lang)

Drei Weihnachtsgeschichten zum Heiligen Abend: Bohumil Goltz erinnert an seine Kindheit im Westpreußen des 19. Jahrhunderts. Heinrich Böll, Siegfried Lenz und Boleslaw Barlog blicken auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zurück. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur