• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 07.03.2016

Kabarettist Peter GrohmannDer erste Wehrdienstverweigerer im Ländle

Peter Grohmann im Gespräch mit Ulrike Timm

Peter Grohmann war einer der Kläger beim Prozess um den Polizeieinsatz bei Stuttgart 21 (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)
Einer von der wehrhaften Sorte: Peter Grohmann war auch einer der Kläger beim Prozess um den Polizeieinsatz gegen Stuttgart 21-Gegner (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Kleinverleger, Autor, Kabarettist, Theatergründer, Plakatkleber – Peter Grohmann ist ein vielseitiger Kulturarbeiter. Der politisch engagierte Stuttgarter ist in diesem Jahr mit der Stauffer-Medaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden.

Peter Grohmann wurde vor 79 Jahren in Breslau geboren, als Kind im Dresdner Bombenhagel verschüttet, absolvierte nach nur vier Jahren Schule eine Ausbildung zum Schriftsetzer und war der erste Wehrdienstverweigerer im Ländle. Bekannt wie der sprichtwörtliche bunte Hund in Stuttgart, verleiht der altlinke Aktivist mit den "AnStiftern" einen jährlichen Friedenspreis und denkt auch sonst nicht ans Aufhören.

"Wenn man was kriegt, muss man es auch annehmen"

Als Mitbegründer des Theaterhauses Stuttgart ist Grohmann kürzlich nun mit der Stauffer-Medaille des Landes Baden-Württemberg geehrt worden. Er sei eine "Ausnahmepersönlichkeit", die mit ihrem vielfältigen Engagement das kulturelle Leben und die politische Kultur in Baden-Württemberg mitgeprägt habe.

"Man kriegt schon einen Schreck", sagte er Ulrike Timm in unserer Sendung "Im Gespräch": "Man sagt: Ah, jetzt sind Wahlen, da schmeißen sie schnell noch ihre Medaillen unters Volk."

Doch: "Wenn man mal was kriegt, muss man es auch annehmen."

Mehr zum Thema

Stuttgart 21 - Hoher Preis für neuen Bahnhof
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 06.11.2014)

Im Gespräch

Adriana Lettrari"Wendekind" als Europäerin 2016
Adriana Lettrari im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)

Adriana Lettrari möchte gehört werden. Sie war zehn Jahre alt, als aus zwei deutschen Ländern eines wurde und 30, als sie sich in das öffentliche Erinnern an die friedliche Revolution von 1989 einzumischen begann. Wir sprechen mit der frischgekürten "Frau Europas 2016".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur