Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 26.08.2007

Jureks Reise

Ein Sputnik-Tagebuch

Literarisches Hörstück von Ulrich Woelk

Stets gefasst auf neue Kuriositäten (AP Archiv)
Stets gefasst auf neue Kuriositäten (AP Archiv)

Am 4. Oktober 1957 eröffnete die Sowjetunion das Weltraumzeitalter mit dem Start des Sputniks, der rund 800 mal die Erde umrundete, bevor er beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühte – so steht es in den Geschichtsbüchern.

Wie sonderbar muss es also sein, in einer Kapsel zu erwachen, die Sputnik heißt und durchs Weltall fliegt. Und wie verwirrend, in dem kleinen Raumschiff ein Wohnzimmer zu entdecken, eine Küche, einen sprechenden und psychologisch versierten Bordcomputer, ein Solarium und schließlich Anna, die Ingenieurin, die versucht, das alte Raumschiff zu reparieren und zurück zur Erde zu bringen.

Jurek, der verwirrte Sputnikpassagier, erlebt eine Reise, die ihn in die Tiefen des Weltraums ebenso wie in die der eigenen Seele führt. Und er hält, was ihm widerfährt, in seinem Tagebuch fest, ironisch, melancholisch, staunend und stets gefasst auf neue Kuriositäten.

Literatur

BücherfrühlingKathy Zarnegin: "Chaya"
Kathy Zarnegin zu Gast beim "Bücherfrühling" von Deutschlandradio Kultur bei der Leipziger Buchmesse 2017 (Deutschlandradio / Stefan Fischer)

Wie entfernt man sich möglichst weit von den Werten und Prägungen der Familie, um eine selbständige Frau, eine unabhängig Liebende und Schriftstellerin zu werden in einer neuen Umgebung und vor allem in einer anderen Sprache? Kathy Zarnegins Romandebüt steckt voller bissiger Beobachtungen, radikaler Argumente und Ambivalenzen.Mehr

BücherfrühlingChris Kraus: "Das kalte Blut"
Chris Kraus liest aus "Das kalte Blut" auf der Deutschlandradio-Bühne  (Deutschlandradio / Stefan Fischer )

Zwei Brüder aus Riga machen Karriere: erst in Nazideutschland, dann als Spione der jungen Bundesrepublik. Die Jüdin Ev ist mal des einen, mal des anderen Geliebte. In der leidenschaftlichen Ménage à trois tun sich moralische Abgründe auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur