Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 26.08.2007

Jureks Reise

Ein Sputnik-Tagebuch

Literarisches Hörstück von Ulrich Woelk

Stets gefasst auf neue Kuriositäten (AP Archiv)
Stets gefasst auf neue Kuriositäten (AP Archiv)

Am 4. Oktober 1957 eröffnete die Sowjetunion das Weltraumzeitalter mit dem Start des Sputniks, der rund 800 mal die Erde umrundete, bevor er beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühte – so steht es in den Geschichtsbüchern.

Wie sonderbar muss es also sein, in einer Kapsel zu erwachen, die Sputnik heißt und durchs Weltall fliegt. Und wie verwirrend, in dem kleinen Raumschiff ein Wohnzimmer zu entdecken, eine Küche, einen sprechenden und psychologisch versierten Bordcomputer, ein Solarium und schließlich Anna, die Ingenieurin, die versucht, das alte Raumschiff zu reparieren und zurück zur Erde zu bringen.

Jurek, der verwirrte Sputnikpassagier, erlebt eine Reise, die ihn in die Tiefen des Weltraums ebenso wie in die der eigenen Seele führt. Und er hält, was ihm widerfährt, in seinem Tagebuch fest, ironisch, melancholisch, staunend und stets gefasst auf neue Kuriositäten.

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur