Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 30.06.2010

"Jungs bleiben Jungs"

Komödie um die sexuellen Verwirrungen Pubertierender

Gesehen von Hannelore Heider

Hervé und sein Freund Camel haben nur ein Ziel: Endlich ein Mädchen aufreißen! Der Weg dahin ist mit Peinlichkeiten gepflastert. Der Film nimmt die Nöte und Ängste der Jugendlichen ernst, bietet dennoch vergnügliche Unterhaltung.

Dass diese in Frankreich beim Publikum äußerst erfolgreiche Pubertätskomödie für den deutschen Kinoeinsatz ab 12 Jahren freigegeben wurde, ist eine angenehme Überraschung, denn sie setzt die Nöte und Qualen dieses ganz besonderen Lebensabschnittes so direkt und ungeschminkt ins Bild, dass moralische Entrüstung auch nicht sonderlich erstaunlich erstaunt hätte. Aber genau das ist ihre große Stärke, nicht nur für die auf den ersten Blick auszumachende Zielgruppe der 12- bis 16-Jährigen, sondern auch für alle, die mit pubertierenden Jugendlichen als Erzieher zu tun haben.

Im Mittelpunkt dieses Kosmos stehen die Schuljungen Hervé (Vincent Lacoste) und sein arabischstämmiger Freund Camel (Anthony Sonigo). Zu ihrem großen Kummer haben sie noch kein Mädchen für sich interessieren können: Neidvoll beobachten sie den Liebespärchen-Reigen auf dem Schulhof und rätseln über Kusstechniken und Flirtstategien.

Ihre sexuellen Wünsche erfüllen sie sich mit Hilfe alter Versandhauskataloge, die noch keine Retusche an den entscheidenden Körperteilen vornahmen. Das ist sehr komisch anzusehen, aber die Nöte und Qualen dieses Alters werden dabei durchaus ernst genommen. Denn wenn der Körper nicht so aussieht, wie es dem propagierten Idealbild entspricht und das Verhalten ganz andere Resultate zeitigt, als erhofft, geht das schwer ans Selbstwertgefühl und produziert genau die ruppigen, unbeherrschten Reaktionen, von denen Eltern und Lehrer ein Lied singen können.

Anders als in den deutschen Kinder- und Jugendfilmen sind die Erwachsenen in Riad Sattoufs Debütfilm keine milden Dulder. Sie bieten ein durchaus realistisches und damit problematisches Bild der allgemeinen Hilflosigkeit gegenüber dem Phänomen Pubertät.

So versagt Hervés Mutter (Noémie Lvovsky) mit ihrer ironischen Attitüde ebenso wie Lehrer, die mit müder Ignoranz einfach auf Zeit setzen. Pubertierende Jünglinge sind für diesen Abschnitt ihrer Entwicklung wohl wirklich unfähig zu sozialem Verhalten und schulischer Höchstleistung. Soziologen wissen das, Eltern könnten sich mit diesem so vergnüglichen wie nachdenklich stimmenden, von den jungen Darstellern absolut authentisch gestalteten Schulbeispiel im Kino wenigstens innerlich ein bisschen ausrüsten.

Frankreich 2009. Regie: Riad Sattouf. Darsteller: Vincent Lacoste, Anthony Sonigo, Alive Trémolière, Noémie Lvovsky, Valeria Golino. 88 Minuten, ab 12 Jahren

Filmhomepage Jungs bleiben Jungs

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur