Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv /

Jungenhafter Endsiebziger

Eine Begnung mit der Filmlegende Woody Allen in Paris

Der US-Regisseur Woody Allen
Der US-Regisseur Woody Allen (AP)

"To Rom with love" - so heißt der neue Film von und mit Woody Allen. Zum ersten Mal seit sechs Jahren ("Scoop") stand der US-Regisseur, inzwischen 76 Jahre alt, auch wieder vor der Kamera. Katja Nicodemus hat Allen in Paris getroffen.

Seit Ende der 60er-Jahre dreht Woody Allen Filme - früher hat er es dabei bevorzugt, seine Heimatstadt New York möglichst nicht zu verlassen, doch im weiteren Verlauf seiner Karriere hat er immer häufiger auch in Europa gedreht: London, Paris und Barcelona waren bereits Schauplätze seiner Filme.

"To Rome with Love" spielt nun in Rom - aber Katja Nicodemus, Filmkritikerin von Deutschlandradio Kultur, traf Allen nicht in der italienischen Metropole, sondern in Paris, wo auch Allens letzter Film "Midnight in Paris" spielte:

"Also, es ist schon unglaublich. Man fühlt sich nämlich direkt wie in einem Woody-Allen-Film [...], und wenn er zur Tür reinkommt, denkt man wirklich: Ja, gleich kommt die erste Pointe, jetzt geht der Film los!"

Trotz seiner 76 Jahre strahle Woody Allen immer noch etwas sehr Jugendliches aus und erscheine auch im Interview als "sehr jungenhafter Endsiebziger", berichtet Nicodemus.

Auch diesmal versuche die Regie-Legende wieder, die Klischees über eine Stadt zu einem Gesamtbild, zu einer Art Wahrheit zusammenzuführen und hinter den vielen Klischees über Italien und seine Hauptstadt so etwas wie eine "Rom-Idee" zu entdecken. Genau so habe sich Allen auch auf der Pressekonferenz in Paris geäußert.

Woody Allen: "Rom ist Chaos. Warmherzige, wunderbare Menschen, die die Sonne genießen, auf Treppenstufen sitzen und im Café Espresso trinken und wunderbare Gerichte essen. Sie wissen zu leben, und nichts bedrückt sie. Sie laufen auf der Straße da, wo die Autos fahren, und die Autos fahren auf dem Bürgersteig. Eine große Sorglosigkeit herrscht da. Außerdem lieben sie die Oper, das Kino, gute Architektur und schöne Kleider. Sie lassen es sich gut gehen. In 'To Rome with Love' wollte ich dieses Lebensgefühl einfangen, indem ich viele Personen in vielen Situationen zusammenbringe."


Mehr zum neuen Woody-Allen-Film auf dradio.de:

Kino und Film - Nächster Streich des Großstadt-Neurotikers
Filmhomepage



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Radiofeuilleton - Kino und Film

450 Jahre ShakespeareKönig Lear, Macbeth und das Zelluloid

Claire Danes als Julia und Leonardo DiCaprio als Romeo in einer Filmszene von "Romeo und Julia"

Orson Welles, Leonardo DiCaprio, die Simpsons: Die Stoffe und die Person des William Shakespeares haben das Medium Film von Anfang an geprägt, sagt der Anglist Friedrich Unterweg. Nicht zuletzt, weil sein Werk bis heute aktuell geblieben ist.

Mode-Film"Gehobenes Unterhaltungskino"

Der Schauspieler Pierre Niney als Yves Saint Laurent mit Charlotte Le Bon als seine Muse Victoire Doutreleau

Dem Modeschöpfer Yves Saint Laurent haftete Zeit seines Lebens der Ruf an, medienscheu zu sein. Ein französisches Biopic hat sein Leben und Werk nun näher beleuchtet. In Frankreich war "Yves Saint Laurent" von Regisseur Jalil Lespert ein Publikumserfolg.

Wahre GeschichteWeiter, immer weiter

Zeitzeuge Yoram Fridman und Hauptdarsteller Andrzej Tkacz posieren bei einem Fototermin für den Film "Lauf Junge lauf".

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des Yoram Friedman, der 1942 als achtjähriges Kind aus dem Warschauer Ghetto fliehen konnte. Er erzählt von einer dramatischen Flucht und vom Verlust der jüdischen Identität.

 

Filme der Woche

Neu im KinoVertraut trotz Trennung

Blick durch eine Autoscheibe auf eine schneeglatte Straße im Dunkeln.

Ein Paar trifft sich nach Jahren der Trennung, weil der gemeinsame Sohn im Krankenhaus liegt. In "Zärtlichkeit" erzählt die belgische Regisseurin Marion Hänsel die Geschichte einer komplexen Beziehung – leise und humorvoll.