Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.10.2014

Junge Frauen beim ISPartnersuche im Dschihad

Warum sich Mädchen und Frauen dem "Islamischen Staat" anschließen

Florian Endres im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Ein von Dschihadisten ausgehändigtes Foto zeigt mutmaßliche Mitglieder der Terrorgruppe IS, darunter der Militärchef und gebürtiger Georgier Abu Omar al-Shishani (links) (AFP / HO / Al-Itisam Media)
Perfekte Ehemänner? Das meinen offenbar manche Frauen und Mädchen, die sich dem IS anschließen (AFP / HO / Al-Itisam Media)

Mehrere hundert Mädchen und Frauen aus Europa sollen nach Syrien gereist sein, um sich der Terrorgruppe IS anzuschließen. Viele von ihnen hoffen, dort einen Ehemann zu finden, sagt Florian Endres vom Bundesamt für Migration.

Dass die Dschihadisten der Terrorgruppe "Islamischer Staat" Frauen verkaufen und versklaven, scheint manche westliche Frauen und Mädchen nicht davon abzuhalten, sich dem IS anzuschließen. Zeitungsberichten zufolge geht es dabei um mehrere hundert Fälle. Erst am Wochenende wurden am Frankfurter Flughafen drei Minderjährige aus den USA aufgegriffen, die zu den Islamisten nach Syrien reisen wollten.

Mit ähnlichen Fällen befasst sich auch die Beratungsstelle "Radikalisierung" des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Deren leitendem Referenten Florian Endres zufolge sind die Motive dieser jungen Frauen eher schlicht: Sie suchen einen Ehemann.

Auf der Suche nach dem perfekten Muslim

"Sie suchen vor Ort nach ihrem perfekten Mann, nach dem perfekten Muslim aus ihrer Sicht natürlich, auch um da letztendlich eine Familie zu gründen."

Die Propaganda des IS spreche gezielt Frauen an, sagte Endres. "Hier geht es auch darum, Kinder in die Welt zu setzen, die in dieser Ideologie aufwachsen." Außerdem würden die Frauen für soziale Dienste jeglicher Art gebraucht.

Desillusionierte Rückkehrerinnen

Frauen, die sich dem IS anschließen, stellten natürlich Einzelfälle dar, sagte Endres. Die Beratungsstelle "Radikalisierung" betreue knapp ein halbes Dutzend solcher Fälle. Die Frauen seien desillusioniert zurückgekommen: "Diesen Ehemann, der ihnen versprochen wurde durch die Propaganda, diese Hochzeit hat nicht stattgefunden oder ließ auf sich warten."

Generell haben Männer und Frauen ähnliche Motive, sich dem IS anzuschließen, meint Endres: Beide suchten nach Halt, Orientierung und Sinn oder wollten rebellieren und provozieren.

 

 

Mehr zum Thema:

IS-Terror - Von Ennepetal in den Heiligen Krieg
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.09.2014)

Ultraorthodoxer Islam - Hassmails, Dschihad und Cyber-Muftis
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 05.03.2014)

Interview

Spielzeugmuseum in Nürnberg Barbie - forever young
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Die Barbies im Spielzeugmuseum Nürnberg sollen ihre Schönheit behalten. Deshalb gibt es ein Forschungsprojekt, dass prüft, wie sich der Kunststoff so konservieren lässt, das auch die Nachwelt noch Freunde an den Puppen hat, sagt die Direktorin Karin Falkenberg. Mehr

Flüchtlinge"Migration ist keine Einbahnstraße"
Ein afghanischer Soldat steht vor einer schiitischen Moschee in Kabul, nachdem sich ein Selbstmord-Attentäter in die Luft gesprengt hat.  (EPA dpa-picture-alliance Jawad Jalali)

Migration ist keine Einbahnstraße, sagt der Freiburger Politologe Stefan Rother. Viele Menschen wollten ins Herkunftsland oder zögen in einen anderen Staat weiter. Das werde in der deutschen Debatte nicht ausreichend berücksichtigt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur