Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.04.2015

Jubiläum der Spinnerei-Galerien in LeipzigFesttag der Kunst in der Sachsen-Metropole

Judy Lybke im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Das Foto zeigt historische Fabrikgebäude auf dem Gelände der ehemaligen Baumwollspinnerei in Leipzig. (picture-alliance/ ZB / Waltraud Grubitzsch)
Historische Fabrikgebäude auf dem Gelände der ehemaligen Baumwollspinnerei in Leipzig (picture-alliance/ ZB / Waltraud Grubitzsch)

Das Leipziger Galeriegelände "Spinnerei" feiert sein zehnjähriges Jubiläum. Wir haben mit dem Galeristen Judy Lybke gesprochen, der Leipzig für eine der "tollsten Städte in Deutschland" hält. Und das nicht nur wegen der Kunstszene.

"Ganz Leipzig ist immer auf den Beinen", sagte der Kunsthändler Judy Lybke, der selbst auf dem Gelände der Spinnerei im Alten Dampfmaschinenhaus seine Galerie Eigen+Art betreibt. 6000 Leute nähmen pro Tag an dem Rundgang über das Areal teil. "Dieser Rundgang wird Leipzig bewegen."

Ateliers beleben die Galerieszene

Die Spinnerei gehöre zum Stadtteil Plagwitz, sagte der Kunsthändler. "Das ist der Stadtteil, der zur Zeit von den kreativen Leuten, den Künstlern, den Studenten am meisten frequentiert wird." Die Spinnerei bestehe aus zwölf Galerien und vier nicht-kommerziellen Ausstellungsflächen. Lybke betonte vor allem die Bedeutung der auf dem Gelände angesiedelten Ateliers. "Die sind der wichtigste Bestandteil eigentlich von dem ganzen", sagte er. "Ohne die Künstler und deren Ateliers auf dem Gelände würde das Gelände sehr weit abliegen. So ist total viel Leben da." Es entstehe dort das, was dann in den Galerien gezeigt werde. "Es ist eine ziemlich große Gemeinschaft, sodass wir –vielleicht im Gegensatz zu anderen Städten – in Leipzig immer die Leute an der Seite haben, die in der Stadt leben."

Stadt mit Zukunft

Auch der internationale Anstrich der Stadt spiegele sich in der Spinnerei wider, sagte Lybke. "Leipzig ist einfach eine der tollsten Städte in Deutschland." Sie sei gerade für jüngere Leute sehr attraktiv. "Diese Stadt wird geprägt von den Leuten, die dort leben und von dem, was sie als kreatives Potential auch in die Zukunft hineingeben", sagte der Galerist. "Leipzig ist eine Stadt mit Zukunft."

Mehr zum Thema:

Kunstzentrum - Angesagt und bodenständig
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 03.05.2014)

Kunstmarkt - "Man muss eine Vision haben"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.10.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur