Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.01.2016

Journalistische UnabhängigkeitDas Märchen von Europas Pressefreiheit

Brigitte Baetz im Gespräch mit Dieter Kassel

Logo von "Polskie Radio" auf dem Hauptquartier in Warschau. (imago / ZUMA PRESS)
In Polen werden die Senderchefs der öffentlich-rechtlichen Medien künftig direkt von der Regierung ernannt und abberufen (imago / ZUMA PRESS)

Die polnische Medienreform hat europaweit für Empörung gesorgt. Von einem Ende der Pressefreiheit ist die Rede. Bedroht ist die allerdings längst nicht nur in Polen, sagt die Medienredakteurin Brigitte Baetz - sondern in vielen EU-Ländern.

In Polen werden die Senderchefs der öffentlich-rechtlichen Medien künftig direkt von der Regierung ernannt und abberufen. So will es das jüngst verabschiedete Mediengesetz der neuen rechtskonservativen Regierung.

Auch wenn die Aufregung unter den EU-Nachbarn groß ist - ein Einzelfall ist so eine Beschränkung der Pressefreiheit nicht. Journalisten zu gängeln, das ist in ganz Europa en vogue, sagt Brigitte Baetz aus der Deutschlandradio-Medienredaktion.

Eigentlich wisse man bereits seit Berlusconi, wie stark die Politik Einfluss auf die Medien nehme, so Baetz:

"In fast allen EU-Ländern, kann man eigentlich sagen, nutzen die Regierungen ihren Einfluss bei der Besetzung von wichtigen Posten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk - und das viel stärker, als man in Deutschland immer unterstellt."

In der Bundesrepublik sei der Anteil der Politik in den Gremien der Sendeanstalten durch das so genannte ZDF-Urteil von 2014 begrenzt. Auch die nordeuropäischen Länder stellten eine positive Ausnahme dar.

Einflussnahme durch Regierungen Frankreichs und Großbritanniens

In anderen EU-Staaten stelle sich die Lage jedoch schwieriger dar, so Baetz.

"Die BBC beispielsweise befindet sich gerade unter starkem Druck der Regierung Cameron."

Dort solle ein Teil der Unterhaltungssparte privatisiert sowie der Etat des Senders gekürzt werden.

"Kritiker sagen, damit soll die BBC ihrer Kontrollmöglichkeiten beraubt werden."

Hinzu komme die Abhörung von Journalisten durch den britischen Geheimdienst.

Vollkommen unterschätzt sei auch der Einfluss der Politik in Frankreich. Obwohl es das Ursprungsland der europäischen Presse- und Meinungsfreiheit sei, gebe es dort extremen staatlichen Einfluss - sowohl auf den Rundfunk als auch auf die Presse. Zusätzlich sei es nach den Anschlägen von Paris zu einem "engen Schulterschluss von Politik und Medien" gekommen, "als die Rolle von Hollande als Kriegsherr kaum noch hinterfragt wurde".

Gemeinsame europäische Regeln für unabhängigen Rundfunk

Ein starker unabhängiger Rundfunk werde vor diesem Hintergrund immer wichtiger, so Baetz. Gleichzeitig müsse sich Europa auf gemeinsame Regeln einigen, um einen unabhängigen Rundfunk zu fördern.

"Das hat sie bislang leider nicht getan, sondern eigentlich sich eher der Deregulierung des Medienmarktes zugunsten der kommerziellen Anbieter verschrieben. Und da droht die Pressevielfalt zugunsten von Werbemärkten zu kurz zu kommen."

Mehr zum Thema

Medien in Polen - Kein Grund zur Aufregung?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.01.2016)

Politischer Umbau in Polen - Jetzt sind die Medien dran
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 30.12.2015)
Pressefreiheit in Spanien - Kritik- und Kontrollfunktion gekappt
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 28.11.2015)
Pressefreiheit in Frankreich
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 06.11.2010)

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur