Seit 14:05 Uhr Rang 1
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 24.11.2012

Joseph von Eichendorff

Fragmente eines nicht erzählten Lebens

Von Renate Beckmann

Joseph Freiherr von Eichendorff (Bibliothek des allgemeinen und praktischen Wissens (1905))
Joseph Freiherr von Eichendorff (Bibliothek des allgemeinen und praktischen Wissens (1905))

Eichendorff erlebt die Welt als "gnadenlose und rasende neue Zeit". Er spürt schmerzhaft die Entfremdung des Menschen von der Natur. In einfachen, immer wiederkehrenden Metaphern besingt er Harmonie, Schönheit und Einmaligkeit der Schöpfung.

Als Dichter zieht er sich mehr und mehr auf seine katholische Frömmigkeit zurück, als preußischer Beamter scheitert er. Ausdruck dieses Scheiterns ist das vergebliche Bemühen Eichendorffs, seine Memoiren zu schreiben. Überliefert sind Fragmente eines nicht erzählten Lebens.


Regie: Angelika Perl
Mit: Hille Darjes, Ulrich Matthes, Otto Mellies, Winnie Böwe
Ton: Bernd Bechtold
Produktion: RBB 2007
Länge: 54"30


Renate Beckmann, geboren 1944 in Stettin, studierte in Berlin Germanistik und Kunstgeschichte. Arbeitete bis 1984 als Redakteurin beim Fernsehen der DDR, dann als freie Autorin für Hörfunk, Film und Fernsehen. Zuletzt: "Preußens Gloria und Friedrichs Gicht - Des großen Königs Kriege und Krankheiten" (RBB 2011).

Feature

FluchtIm Fadenkreuz
Ein Oldtimer (Andreas Diel)

Für die DDR waren sie "Menschenhändler", für den Westen anfänglich idealisierte Helden, später Störfaktoren im deutsch-deutschen Dialog und Spielball ideologischer Ränke. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur