Samstag, 1. August 2015MESZ01:30 Uhr

Feature

HeimatAuf der Usedomer Straße
Farbenfroh ist die Fassade von Wohnhäusern Am Nordufer in Berlin-Wedding gestaltet. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Seit knapp 40 Jahren leben Yevsi und seine Eltern in Berlin, in ein und derselben Straße. Sie erzählen, was es für sie bedeutet hat, in Deutschland anzukommen, sich zu integrieren und gleichzeitig ihre kulturelle Identität zu bewahren. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Reihe SpielregelnDie Leere füllen
Der Architekt Werner Ruhnau steht in Gelsenkirchen vor einem Bild des Musiktheaters (Bild vom 15.03.2007). Das Gelsenkirchener Musiktheater ist sein Gebäude, den Panorama-Blick aus der Glasfassade hat man ebenso ihm zu verdanken wie die ultramarin-blauen Schwamm-Reliefs des Künstlers Yves Klein im Foyer. Alles das durchzusetzen, war nicht einfach, erzählte Werner Ruhnau, der am 11. April 85 Jahre alt wurde. (picture alliance / dpa / Karsten Mark)

In offenen Theaterbauten, auf variablen Bühnen spielt das Publikum und findet zu sich selbst. Folgt man den Ideen des Essener Architekten Werner Ruhnau, landet man bei seinem großen Entwurf, dem Neubau des Theaters in Gelsenkirchen von 1959. Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 24.11.2012

Joseph von Eichendorff

Fragmente eines nicht erzählten Lebens

Von Renate Beckmann

Joseph Freiherr von Eichendorff (Bibliothek des allgemeinen und praktischen Wissens (1905))
Joseph Freiherr von Eichendorff (Bibliothek des allgemeinen und praktischen Wissens (1905))

Eichendorff erlebt die Welt als "gnadenlose und rasende neue Zeit". Er spürt schmerzhaft die Entfremdung des Menschen von der Natur. In einfachen, immer wiederkehrenden Metaphern besingt er Harmonie, Schönheit und Einmaligkeit der Schöpfung.

Als Dichter zieht er sich mehr und mehr auf seine katholische Frömmigkeit zurück, als preußischer Beamter scheitert er. Ausdruck dieses Scheiterns ist das vergebliche Bemühen Eichendorffs, seine Memoiren zu schreiben. Überliefert sind Fragmente eines nicht erzählten Lebens.


Regie: Angelika Perl
Mit: Hille Darjes, Ulrich Matthes, Otto Mellies, Winnie Böwe
Ton: Bernd Bechtold
Produktion: RBB 2007
Länge: 54"30


Renate Beckmann, geboren 1944 in Stettin, studierte in Berlin Germanistik und Kunstgeschichte. Arbeitete bis 1984 als Redakteurin beim Fernsehen der DDR, dann als freie Autorin für Hörfunk, Film und Fernsehen. Zuletzt: "Preußens Gloria und Friedrichs Gicht - Des großen Königs Kriege und Krankheiten" (RBB 2011).