Samstag, 1. November 2014MEZ02:53 Uhr

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen. 

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg).

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook 

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Thema / Archiv | Beitrag vom 17.06.2008

Josef Winkler: Mit Schmerz auseinandersetzen

Büchner-Preisträger vergleicht seine Arbeit mit der eines Sportlers

Das Archivbild zeigt den österreichischen Schriftsteller Josef Winkler in Klagenfurt.
Das Archivbild zeigt den österreichischen Schriftsteller Josef Winkler in Klagenfurt. (AP Archiv)

Aufgabe seiner Literatur sei es, sich mit den Wunden der eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen, sagt der österreichische Schriftsteller Josef Winkler. Er sei damit sehr weit gegangen und deshalb in seiner katholischen Heimat "ein Verfluchter". Seine Arbeit mit Sprache sei für ihn immer auch eine Auseinandersetzung mit der früheren Sprachlosigkeit.

Der neue Büchner-Preisträger Josef Winkler fühlt sich in seinem Heimatort Kamering in Kärnten als "Verfluchter". "Ich habe natürlich einiges zerstört", sagte Winkler am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. Die Bevölkerung dort habe ihre eigenen katholischen Riten und wolle mit unangenehmen Dingen nichts zu tun haben.

Wenn sich etwa ein Jugendlicher das Leben genommen habe "und die Erde einmal auf ihm drauf ist", sei das Thema abgeschlossen. Aufgabe seiner Literatur sei es jedoch "sich mit diesen Wunden, mit diesem Schmerz auseinanderzusetzen". Er sei damit sehr weit gegangen. "Und jetzt schauen sich die Leute das an und sagen, es ist entsetzlich, es ist furchtbar – sie wollen damit nichts zu tun haben." Winkler: "Deswegen bin ich dort ein Verfluchter."

Inzwischen sehe er die Vergangenheit allerdings etwas distanzierter, sagte der Büchner-Preisträger. Er habe die Auseinandersetzungen seiner Kindheit und Jugend in mehreren Variationen dargelegt und damit gleichzeitig die Verzweiflung "'nieder-geschrieben' - also niedergehalten durch das Schreiben". Die Wut sei daher jetzt "zum Teil draußen". Er sehe das Ganze mittlerweile etwas sarkastischer und ironischer.

Seine Auseinandersetzung mit der Sprache sei für ihn immer auch eine "Auseinandersetzung mit der Sprachlosigkeit – mit der Angst in die damalige Sprachlosigkeit zurückzufallen". Dadurch entstehe ein Kampf, den er zu gewinnen versuche. "Man legt sich wie ein Stabhochspringer die Latte hoch. Und wenn man einmal bei 2 Meter drüber gekommen ist, dann will man da immer wieder drüber."

Sie können das vollständige Gespräch mit Josef Winkler mindestens bis zum 1.11.08 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die verhasste Heimat und der übermächtige Vater