Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.10.2015

Johano Strasser zum "Spiegel"-ArtikelBotho Strauß zündelt wieder

Johano Strasser im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Im "Spiegel" warnt der Dramatiker Botho Strauß vor einer "Flutung des Landes mit Fremden" und sieht das Ende der deutschen Geistesgeschichte gekommen. "Ein ziemlich wehleidiger Abgesang" ist das, findet der Publizist, Schriftsteller und ehemalige Präsident des deutschen PEN-Zentrums, Johano Strasser.

1993 hat Botho Strauß mit seinem Essay "Anschwellender Bocksgesang" einen der umstrittensten Texte der Nachwendezeit geschrieben - jetzt legt er nach und skizziert in dem Debattenbeitrag "Der letzte Deutsche" den Untergang der nationalen Kultur vor dem Hintergrund der Zuwanderung. Bedenklich sei das, sagt Johano Strasser.

Der Text sei sehr rückwärtsgewandt, so der Publizist im Deutschlandradio Kultur.

"Er ist getragen von kulturellem Schmerz und einer Untergangserwartung."

Gegen Veränderungsprozesse wie den derzeitigen sei schon immer "dieser Singsang" mobilisiert worden. Strasser:

"Ich habe immer den Eindruck beim Lesen: Hier spricht ein sehr vereinsamter, sich selbst in seiner Einsamkeit auch stilisierender Mensch."

Johano Strasser, deutscher Politologe, Publizist und Schriftsteller (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)Johano Strasser, deutscher Politologe, Publizist und Schriftsteller (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Um eine Glosse, wie der Text überschrieben sei, handele es sich sicher nicht, sagt der Publizist. 

"Eine Glosse ist immer etwas, wo der Autor auch seine eigenen Stereotypen und Denkgewohnheiten lächelnd in Frage stellt. Und von dieser Infragestellung der eigenen Position kann hier überhaupt keine Rede sein."

Stattdessen steckten in dem Text "alle möglichen kleinen Verbeugungen vor rechten, populistischen Strömungen."

Botho Strauß setzte in seinem Debattenbeitrag auf Codewörter und Signalbegriffe - und darauf, dass sie etwas auslösten. Eine klare Position sei nicht erkennbar, außer kulturellem Schmerz und der Vorstellung, "dass alles den Bach runtergeht."

Mehr zum Thema

Botho Strauß - Der Wortzauberer
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.12.2014)

Aus den Feuilletons - Botho Strauß zum 70. Geburtstag
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 28.11.2014)

Interview

Spielzeugmuseum in Nürnberg Barbie - forever young
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Die Barbies im Spielzeugmuseum Nürnberg sollen ihre Schönheit behalten. Deshalb gibt es ein Forschungsprojekt, dass prüft, wie sich der Kunststoff so konservieren lässt, das auch die Nachwelt noch Freunde an den Puppen hat, sagt die Direktorin Karin Falkenberg. Mehr

Flüchtlinge"Migration ist keine Einbahnstraße"
Ein afghanischer Soldat steht vor einer schiitischen Moschee in Kabul, nachdem sich ein Selbstmord-Attentäter in die Luft gesprengt hat.  (EPA dpa-picture-alliance Jawad Jalali)

Migration ist keine Einbahnstraße, sagt der Freiburger Politologe Stefan Rother. Viele Menschen wollten ins Herkunftsland oder zögen in einen anderen Staat weiter. Das werde in der deutschen Debatte nicht ausreichend berücksichtigt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur