Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ18:03 Uhr

Interview | Beitrag vom 22.02.2016

JobsucheKlüngeln? Ist nichts Schlechtes!

Anni Hausladen im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Beitrag hören
Zwei Menschen geben sich die Hände (imago / Weiss)
Wer sich kennt und schätzt, wird schneller zu Ergebnissen kommen als Unbekannte: Auf dieses Basis funktioniert oft auch die Vergabe von Jobs (imago / Weiss)

Jede dritte Stelle wird Untersuchungen zufolge über Kontakte vergeben. Beziehungen seien offenbar wichtiger als die Qualifikation, schimpfen Kritiker. Die Karriere-Beraterin Anni Hausladen hält dagegen.

Jemanden kennen: Das ist bei der Jobsuche oft wichtiger als das fleißige Schreiben von Bewerbungen oder das, was man kann. Die "Klüngel-Trainerin" Anni Hausladen kann darin aber kein Problem entdecken. Es heiße immer, wer Beziehungen nutze oder von jemandem empfohlen werde, sei weniger qualifiziert als andere. Das stimme aber nicht.

Karriere-Berater empfehlen: Intensiv das eigene Netzwerk nutzen

Hausladen empfiehlt, intensiv das eigene Netzwerk zu nutzen. Klüngeln sei nichts Schlechtes, sondern etwas Alltägliches, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Qualifikation sei das eine, was man bei der Jobsuche brauche – das andere seien Kontakte. Die Grenze zum moralischen Fehlverhalten liegt ihrem Empfinden nach erst dort, wo schon die Gesetze die Kontaktpflege regeln: bei der Korruption.

Mehr zum Thema

 Freundschaft in der modernen Gesellschaft - Eine Seele in zwei Körpern
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.11.2015)

Korruption - Der amtliche Klüngel-Kontrolleur geht
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 06.05.2014)

Netzwerke - Dunkle Seiten der Cliquenwirtschaft
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 29.12.2014)

Ausgeklüngelt
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 18.02.2010)

Klüngel und Kommunalpolitik
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 13.03.2009)

Interview

Gorch FockTräume von der See − ausgelebt auf Papier
Das Bild zeigt das Schiff im Zwielicht unter wolkigem Himmel im grauen Meer. Die Segel werden gerade gesetzt. (Carsten Rehder / dpa)

Der Schriftsteller Gorch Fock gilt als Karl May des Meeres, sagt der Literaturwissenschaftler Rüdiger Schütt. Er schrieb eine Biografie über den vor 100 Jahren gestorbenen Namenspatron des deutschen Segelschulschiffs, den die Nazis vereinnahmten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj