Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.02.2016

JobsucheKlüngeln? Ist nichts Schlechtes!

Anni Hausladen im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Zwei Menschen geben sich die Hände (imago / Weiss)
Wer sich kennt und schätzt, wird schneller zu Ergebnissen kommen als Unbekannte: Auf dieses Basis funktioniert oft auch die Vergabe von Jobs (imago / Weiss)

Jede dritte Stelle wird Untersuchungen zufolge über Kontakte vergeben. Beziehungen seien offenbar wichtiger als die Qualifikation, schimpfen Kritiker. Die Karriere-Beraterin Anni Hausladen hält dagegen.

Jemanden kennen: Das ist bei der Jobsuche oft wichtiger als das fleißige Schreiben von Bewerbungen oder das, was man kann. Die "Klüngel-Trainerin" Anni Hausladen kann darin aber kein Problem entdecken. Es heiße immer, wer Beziehungen nutze oder von jemandem empfohlen werde, sei weniger qualifiziert als andere. Das stimme aber nicht.

Karriere-Berater empfehlen: Intensiv das eigene Netzwerk nutzen

Hausladen empfiehlt, intensiv das eigene Netzwerk zu nutzen. Klüngeln sei nichts Schlechtes, sondern etwas Alltägliches, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Qualifikation sei das eine, was man bei der Jobsuche brauche – das andere seien Kontakte. Die Grenze zum moralischen Fehlverhalten liegt ihrem Empfinden nach erst dort, wo schon die Gesetze die Kontaktpflege regeln: bei der Korruption.

Mehr zum Thema

 Freundschaft in der modernen Gesellschaft - Eine Seele in zwei Körpern
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.11.2015)

Korruption - Der amtliche Klüngel-Kontrolleur geht
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 06.05.2014)

Netzwerke - Dunkle Seiten der Cliquenwirtschaft
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 29.12.2014)

Ausgeklüngelt
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 18.02.2010)

Klüngel und Kommunalpolitik
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 13.03.2009)

Interview

Big Data und PsychometrieInternetdaten als Wahlkampfhelfer?
Donald Trump während seiner Rede in New York nach seinem Wahlsieg bei der US-Präsidentschaftswahl (AFP/ Mandel Ngan)

Hat Donald Trump den US-Wahlkampf aufgrund der gezielten Auswertung von Internet-Profilen gewonnen? Ein Artikel aus dem Magazin des Schweizer Tagesanzeigers legt genau das nahe. Für den Netzaktivisten Markus Beckedahl greift die Erklärung allerdings zu kurz.Mehr

Angela MerkelZwischen Reizfigur und Retterin
Bundeskanzlerin Angela Merkel. (dpa/picture-alliance/Michael Sohn)

Wegen ihrer Flüchtlingspolitik wird Angela Merkel von den einen scharf kritisiert, von den anderen frenetisch gefeiert. Viele dieser Bewertungen seien übertrieben, sagt der Politologe Josef Janning. Nur eins muss sich die Kanzlerin tatsächlich vorwerfen lassen. Mehr

Deutsches BildungssystemLernunfähige Schulen
Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.  (dpa / picture alliance / Marc Tirl)

Heute werden in Berlin die Ergebnisse der neuesten PISA-Studie vorgestellt. Verändern wird sich dadurch aber nur wenig, meint der Historiker Ulrich Heinemann. Denn das deutschen Bildungssystem sei alles - nur leider wenig lernfreudig. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur