Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ04:49 Uhr

Buchkritik | Beitrag vom 10.12.2015

Joachim Meyerhoff: "Ach, diese Lücke"Auf jeder Seite muss man lachen

Von Knut Cordsen

Beitrag hören
Der Schauspieler und Buchautor, Joachim Meyerhoff (picture alliance / dpa / Ole Spata)
Der Schauspieler und Buchautor, Joachim Meyerhoff (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Joachim Meyerhoffs neuer Roman ist Teil eines autobiografischen Großprojekts. Dabei beschreibt der Burgschauspieler, wie er Künstler wurde und sein Ringen um seine Rolle im Leben. Es ist das Finale seines Romanzyklus'- ein furioser Abschluss.

Einmal hat Joachim Meyerhoff mit Stefan Derrick in der Sauna gesessen. Die Sauna befand sich in der Villa seiner Großeltern, die dem jungen Schauspieleleven in den gut drei Jahren seiner Ausbildung an der renommierten Münchner Otto-Falckenberg-Schule Herberge und Heimstatt war: ein Ort der Geborgenheit für diesen Mann um die Zwanzig, der noch mitten in der Selbstfindung steckte und sich als "konfuser Nullpunkt, ein wirres Irgendwas" wahrnahm.

Nett und nackt im Gespräch 

An Horst Tappert hingegen, dem Freund seiner Großeltern, mit dem er sich "nett und nackt" in der großelterlichen Sauna unterhielt, konnte Meyerhoff, der noch nach seiner Rolle im Leben suchte, studieren, wie übermächtig so eine "Lebensrolle" mitunter werden kann: so groß, dass hinter der Fernsehfigur "Derrick" der sie darstellende Mensch fast verschwindet.

Exakt von diesem Ringen um seine Rolle im Leben und von seiner allmählichen Schauspielerwerdung erzählt Joachim Philipp Maria Meyerhoff im finale furioso seines großartigen autobiographischen Romanzyklusʼ, dem ein Zitat aus Goethes Werther den Titel gibt: "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke, die ich hier in meinem Busen fühle."

Diese Lücke bildet zum einen sein durch einen Unfall aus dem Leben gerissener Bruder – ein früher Tod, den Meyerhoffs Blick nicht etwa trauerumflort, sondern "schonungsloser" hat werden lassen. Zum anderen sind seine Großeltern, die herrlich exzentrische Schauspielerin Inge Birkmann und ihr Mann, der nicht minder spleenige Philosoph Hermann Krings, jene Leerstelle, um die Meyerhoff in diesem hochkomischen und lebensklugen Buch kreist und die er erzählend zu füllen hofft.

Der Morgen beginnt mit dem Gurgeln von Enzianschnaps

Den beiden schmerzlich vermissten Alten stattet er das ab, was er "Gedankenbesuche" nennt. So ersteht vor unseren Augen ihr Leben wieder auf: ein Dasein voller alkoholgeschwängerter Rituale, das morgens mit dem Gurgeln hochprozentigen Enzianschnapses begann und abends mit der pünktlichen Einnahme des "Sechs-Uhr-Whiskys" noch längst nicht endete. Meyerhoff schafft es, einen auf nahezu jeder Seite zum Lachen zu bringen. Ihm gelingt, wenn er etwa die absurden Übungen an der Schauspielschule schildert (Stell Dir vor, Du bist ein Nilpferd, und sag mal bitte als Hippopotamus diese Sätze aus "Effi Briest"), feinste slapstick comedy.

Und doch ist das alles immer ernst, ja todernst grundiert. Denn der nachmals gefeierte Burgschauspieler haderte anfangs mit der Bühne: "Ich wollte auf der Bühne stehen und dabei nicht gesehen werden" - so paradox war ihm zumute. Als er 1987 eine Statistenrolle in Dieter Dorns "Faust"-Inszenierung an den Münchner Kammerspielen übernimmt, glaubt er ernsthaft, "eine meiner ganz großen Stärken" entdeckt zu haben: "mich auf offener Bühne zu verstecken". Nichts wäre verkehrter, als Joachim Meyerhoff diesen Traum von einem Leben im Inkognito als Koketterie auszulegen. Nur wenigen Schauspielern ist es gegeben, über ihren Beruf derart unverstellt und offen zu schreiben. Über dessen Tücken genauso wie über die Lücken, die das Leben reißt. Ein wunderbares Buch!

Joachim Meyerhoff: "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke"
Kiepenheuer & Witsch 2015
348 Seiten, 21,99 Euro

Mehr zum Thema

Ein unmoralisches Angebot - Hab und Gier
(Deutschlandradio Kultur, Kriminalhörspiel, 31.12.2015)

Ursendung - Verräter
(Deutschlandradio Kultur, Kriminalhörspiel, 14.12.2015)

40 Jahre nach Francos Tod - Vergangenheitsbewältigung im spanischen Film
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 05.12.2015)

Inklusion und Medien - "Ich möchte nicht bitten oder betteln"
(Deutschlandfunk, Symposium zum Thema Inklusion im Deutschlandfunk, 03.12.2015)

Die Toten vor dem Grab - Der Mendelssohnriss
(Deutschlandradio Kultur, Kriminalhörspiel, 30.11.2015)

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj