Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 14.08.2012

"Jest tam ktos? Ist da wer?"

Literarische Hauserkundungen in Schlesien und Galizien

Von Vera Schneider

Ein historisches Weber-Holzlaubenhaus in Niederschlesien (picture alliance / dpa / Andreas Keuchel)
Ein historisches Weber-Holzlaubenhaus in Niederschlesien (picture alliance / dpa / Andreas Keuchel)

Es gibt Häuser, die können Geschichte(n) erzählen. In Gegenden Europas, deren Bevölkerung durch Flucht und Vertreibung ausgetauscht wurde, künden sie von den Verwerfungen der Kriegs- und Nachkriegszeit. Und es gibt Bücher, in denen solche Häuser zu Akteuren werden - als stumme Zeitzeugen, als Sehnsuchtsorte, als Horte des Schreckens.

In Olga Tokarczuks "Taghaus, Nachthaus" (poln. 1998/dt. 2001) hat die Ich-Erzählerin ein Haus in den polnischen Sudeten gekauft, das von einem Deutschen erbaut wurde und dessen Vergangenheit sie mit Hilfe einer geheimnisvollen Nachbarin erkundet. Eine junge Journalistin begibt sich in Sabrina Janeschs "Katzenberge" (2010) auf den Fluchtweg ihres polnischen Großvaters: 1942 musste er seine Heimat Galizien in der heutigen Ukraine verlassen und kam nach Niederschlesien, auf den Hof eines vertriebenen Deutschen.

Die Sendung folgt den Autorinnen zu diesen Schauplätzen und zeigt, wie sich ein tragisches Kapitel europäischer Geschichte im Schicksal der Häuser spiegelt.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur