Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 21.12.2006

"Je mehr wir tauen, desto mehr Treibhausgase werden erzeugt"

Polarforscher Hans-Wolfgang Hubberten zum Klimawandel

Die Permafrostgebiete der Erde fungieren noch als Kohlenstoffsenke. (Meteorologisk Institutt)
Die Permafrostgebiete der Erde fungieren noch als Kohlenstoffsenke. (Meteorologisk Institutt)

Der Forschungsstellenleiter des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Potsdam, Hans-Wolfgang Hubberten, hat einige Vorhersagen über dramatische Folgen des Klimawandels relativiert. Im Deutschlandradio Kultur reagierte Hubberten am Donnerstag zurückhaltend auf eine neue Studie, wonach durch das Abschmelzen des Eises in den Polargebieten der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um 50 bis 140 Zentimeter steigen könnte.

Solche Vorhersagen seien "ein wenig gewagt", so der Polarforscher. Zum einen seien die Modelle noch nicht ausreichend angepasst, um derartige Prognosen treffen zu können, zum anderen lägen die erforderlichen Messdaten noch nicht vor.

Die Wissenschaftler gingen davon aus, dass der Meeresspiegel steigt, allerdings sei die Unsicherheit immer noch sehr groß: "Man kann zum einen die etwas dramatischen Szenarien annehmen, man könnte sich aber auch vorstellen, dass der Anstieg nur im Bereich von vielleicht 20 bis 50 Zentimeter liegen würde. Ähnliche Unsicherheiten gelten laut Hubberten für Studien, wonach der Nordpol im Jahr 2080 komplett eisfrei sein werde. Der Wissenschaftler verwies auf das Internationale Polarjahr 2007, das durch eine breite Zusammenarbeit von Forschern aus aller Welt zusätzliche Daten und Beobachtungen über die Entwicklungen in Arktis und Antarktis liefern soll.

Besorgt zeigte sich Hubberten über die möglichen Auswirkungen der Klimaerwärmungen auf die Permafrostböden. Nach seinen Angaben ist zwar in den Gebieten in unmittelbarer Nähe zur Arktis "noch kein gravierendes Tauen" festzustellen, aber in den südlicheren Gebieten sei eine Erwärmung der Böden bis in größere Tiefen festzustellen.

Wie Hubberten erläuterte, könnte dieser Prozess sich selbst noch verstärken: "Je mehr wir tauen, desto mehr Kohlenstoff steht zur Verfügung, desto mehr Treibhausgase werden erzeugt. Das wiederum führt zu einer größeren Erwärmung, zu einem noch verstärkten Tauen – man mag sich überhaupt nicht vorstellen, wohin das führen kann."

Sie können das vollständige Gespräch für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur