Seit 20:03 Uhr Konzert
 
Sonntag, 1. Mai 2016MESZ21:21 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.06.2011

"Je mehr Öffentlichkeit, umso besser"

Klaus Staeck sieht im Fall von Ai Weiwei einen positiven Effekt der internationalen Kritik

Klaus Staeck im Gespräch mit Jürgen Liebing

Klaus Staeck, seit 2006 Präsident der Akademie der Künste in Berlin (AP)
Klaus Staeck, seit 2006 Präsident der Akademie der Künste in Berlin (AP)

Der Präsident der Akademie der Künste in Berlin geht davon aus, dass die Freilassung des chinesischen Künstlers Ai Weiwei einem gewissen politischen Kalkül geschuldet ist. Aber auch der öffentliche Druck habe eine Rolle gespielt.

Klaus Staeck, der sich in vielen Interviews für Ai Weiwei und andere chinesische Dissidenten eingesetzt hat, ist der Meinung, dass die Freilassung Weiweis auch eine Folge der scharfen internationalen Kritik gewesen ist. Wie Staeck im Deutschlandradio Kultur sagte, habe die Akademie der Künste in dieser Frage eine sehr deutliche Position vertreten:

"Je mehr Öffentlichkeit, umso besser, denn das Schlimmste, was jemandem passieren kann in seiner Situation, ist, wenn er vergessen wird, und ich hoffe, dass diese Öffentlichkeit, die ja doch schon beeindruckend war von vielen, vielen Seiten her, dass die diese Freiheit jetzt auch mitbewirkt hat."

Der Akademie-Präsident zeigte sich davon überzeugt, dass Weiwei nach einer gewissen Pause schon bald wieder an die Öffentlichkeit treten werde:

"Er wird natürlich unter dem Eindruck der Haft erstmal selber eine Ruhepause einlegen, um nachzudenken, wie er sich weiter äußert, denn Ai Weiwei ist einer der bekanntesten Künstler, und Künstler finden doch, das hoffe ich jedenfalls, immer einen Weg, das Subversive ist auch der Kunst nun mal eigen, und ich denke, er wird einen Weg finden, um sich zu äußern."

Wie Staeck weiter sagte, hat bei der Freilassung Ai Weiweis auch die bevorstehende Europareise des chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao eine Rolle gespielt, denn die Inhaftierung des Künstlers wäre sonst immer wieder angesprochen worden:

"Unsere Politiker haben sich ja zum Teil auch ganz klar geäußert, zuletzt der Kulturstaatsminiter Bernd Neumann hier bei uns in der Akademie, während einer großen Veranstaltung. Also da wurden schon sehr klare Worte gesprochen in Richtung Meinungsfreiheit, und dass wir alle mit einem gewissen Unverständnis reagiert haben und empört waren, so, wie das damals gelaufen war, das war schon eine Provokation, und zwar eine deutliche."

Nach der Freilassung hofft Staeck, baldmöglichst mit Ai Weiwei Kontakt aufnehmen zu können, denn der Künstler war während seiner Haft Anfang Mai von den Mitgliedern der Akademie in die Sektion Bildende Kunst gewählt worden. Die Mitgliedschaft trete aber erst in Kraft, wenn der Gewählte auch zustimme. Dazu habe Ai Weiwei bisher keine Gelegenheit gehabt.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens bis zum 13.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.


Links auf dradio.de:

"Aktuell" vom 22.6.2011: Ai Weiwei ist frei - Chinesischer Künstler aus Haft entlassen
Chinesische Regierung will mit Freilassung Ai Weiweis "Gesicht wahren" - Tilman Spengler: Ausland sollte seinen Einfluss nicht überschätzen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Rückschritt im Fortschritt
Der Soziologe und Sozialpsychologe Harald Welzer, aufgenommen am 13.10.2011 auf der Frankfurter Buchmesse. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

AfD, Donald Trump und andere zwingen uns, vieles von dem, was bisher Konsens zu sein schien, neu zu diskutieren. Darüber geht das eigentliche Thema der Zeit unter, das Harald Welzer in seinem neuen Buch aufwirft, bedauert die "FAS": wem unsere Daten gehören. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Dresdner "Aghet"-Konzert"Es lag Spannung in der Luft"
Die Dresdner Sinfoniker stehen auf der Bühne nach der Aufführung des Konzertprojektes «Aghet» im Schauspielhaus Hellerau in Dresden (Sachsen) am Abend des 30.04.2016. Das Konzertprojekt «Aghet» zu den Massakern an den Armeniern 1915 ist bei seiner Aufführung in Dresden stürmisch gefeiert worden. ... (dpa / picture alliance / Martin Morgenstern)

Neugier, Solidarität, Sympathie – all das war bei der Aufführung des politisch brisanten Konzertprojektes "aghet" der Dresdner Sinfoniker zu spüren, sagt Intendant Markus Rindt. Es geht um den Völkermord an den Armeniern, die Türkei hatte bei der EU gegen das Projekt interventiert. Mehr

MusiktheaterBartók im wunderbaren Doppelpack
Ulf Paulsen (Herzog Blaubart), Rita Kapfhammer (Judith) in der Inmszenierung von "Herzog Blaubarts Burg" am Anhaltinischen Theater Dessau. (Claudia Heysel)

Das Anhaltische Theater Dessau zeigt Béla Bartóks selten aufgeführtes Ballett "Der wunderbare Mandarin" gemeinsam mit dessen einziger Oper "Herzog Blaubarts Burg". Außergewöhnlich und absolut sehenswert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj