Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 09.03.2016

Japan nach der Dreifachkatastrophe Souteigai - Jenseits der Vorstellung

Von Malte Jaspersen

Beitrag hören
Atomkraft-Gegner demonstrieren im japanischen Osaka. (picture alliance / dpa / Mizuha Mori )
Atomkraft-Gegner demonstrieren im japanischen Osaka. (picture alliance / dpa / Mizuha Mori )

Malte Jaspersen lebt seit über zwanzig Jahren in Kyoto. Wie hat die Katastrophe im März 2011 das Leben seiner Familie und seiner Bekannten beeinflusst?

Nach der Dreifachkatastrophe von Erdbeben, Tsunami und Kernschmelze reiste er durchs Land. Er sprach mit Helfern, die Unvorstellbares gesehen haben, mit Eltern aus Fukushima, die versuchen, ihre Kinder vor Radioaktivität zu schützen, mit Anti-AKW-Aktivisten, Priestern und Wiederaufbauspezialisten.

Seit Kurzem gehört zu seinem Hausrat ein Geigerzähler.

Regie: der Autor
Mit: Martin Engler, Cathlen Gawlich, Stefan Kaminski u.a.
Produktion: Deutschlandradio Kultur / BR 2012

Länge: 53‘17

Malte Jaspersen, geboren 1955 in Köln, aufgewachsen im Ruhrgebiet, zwei juristische Staatsexamen. Er lebt seit 1989 in Kyoto und hat als Autor und Regisseur seit 1991 zahlreiche Radiofeatures und Hörspiele produziert. "Souteigai" wurde beim Prix Italia 2012 mit dem Sonderpreis des Präsidenten der Republik Italien ausgezeichnet. Zuletzt: "Ich war ein schlafender Baum" (SWR 2014).

Mehr zum Thema

Patrick Marnham: "Schlangentanz" - Die Tragik des Atomzeitalters
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 22.09.2015)

Atomkraft in Japan - Höhn: Widerstand ist "erstaunlich stark"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 11.08.2015)

Feature

weitere Beiträge

Hörspiel

StrandläuferUnter dem Sand
Blick auf ein Hinweisschild "Plage" (Strand) in Frankreich (deutschlandradio.de / Daniela Kurz)

Marie und Jean waren über 20 Jahre verheiratet. Jeden Sommer verbrachten sie in ihrem Haus am Meer. Bis Jean vom Schwimmen nicht mehr zurückkommt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur