Radiofeuilleton - Kino und Film / Archiv /

Ja! Oder doch lieber nein?

Sönke Wortmanns neue Kinokomödie "Das Hochzeitsvideo"

Von Tobias Wenzel

Die Darsteller von "Das Hochzeitsvideo" bei der Premiere in Köln
Die Darsteller von "Das Hochzeitsvideo" bei der Premiere in Köln (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Wenn Menschen heiraten, sind Spaß, Kitsch und Freude angesagt. Die neue Kinokomödie von Sönke Wortmann belässt es nicht dabei. "Das Hochzeitsvideo" stößt auf ernste Fragen: Wie eigentlich wollen wir zusammenleben? Können wir unserem Partner überhaupt vertrauen?

"Daniel:"Liebe Pia, lieber Sebastian, ich bin sehr stolz und glücklich, dass ihr mich gebeten habt, euer Hochzeitsvideo zu drehen.""
(O-Ton Film)

Sebastians Freund Daniel filmt gemeinsam mit Pias Halbschwester Despair die Vorbereitungen zur Hochzeit, um die besonderen Momente für immer festzuhalten und bei Youtube, Facebook und Co. zu veröffentlichen. Braut Pia stammt aus einer liberalen Familie, Sebastian aus einer adeligen, versnobten. Die Eltern sind kritisch, was das sehr junge Glück angeht. Schließlich haben sich Pia und Sebastian erst ein halbes Jahr zuvor in Portugal kennengelernt. Und auch Pias Halbschwester Despair ist skeptisch:

"Pia: "Ich habe dir doch auch erzählt, dass er mir in Portugal das Gift aus dem Fuß gesaugt hat..."
Despair: "Och Gott! Du heiratest ihn, weil er dir die Füße abgelutscht hat!"
Pia: "Nein. Weil ich ihn liebe, und zwar mit voller Wucht!"
Despair: "Das ist so kitschig!""
(O-Ton Film)

Aber kitschig bleibt es nicht in Sönke Wortmanns neuer Kinokomödie "Das Hochzeitsvideo", die auch ernste Fragen aufwirft: Wie wollen wir zusammenleben? Und können wir unserem Partner vertrauen? Pias verschwiegener Ex-Freund, ein Pornodarsteller, taucht plötzlich bei der Hen Night auf. Und auch der Junggesellenabschied gerät außer Kontrolle:

"Sebastian: "Na ja, da klingelte es und Jackie kam rein und machte diese, diese, diese Stewardessen-Nummer, von wegen Sitzlehnen hochklappen und anschnallen. Und dann fing sie an sich auszuziehen und hat uns ihre Notausgänge gezeigt."
Pia: "Ja, und du fandst das total schrecklich, ne?!"
Sebastian: "Ja! Nein! Ach Scheiße, du weißt doch!""
(O-Ton Film)

Immer halten die beiden Hochzeitsfilmer mit ihrer Videokamera drauf, auch wenn alles eskaliert. Pfarrer und Standesbeamter warten vergeblich auf das Brautpaar. Die Hochzeit geplatzt? Das wollen die beiden Hobbyfilmer verhindern. Sie finden heraus: Einen Standesbeamten kann man leichter für seine Sache gewinnen, wenn man ihn heimlich dabei filmt, wie er seiner Leidenschaft für Hunde nachgeht:

"Standesbeamter: "Jetzt machen Sie die Kamera aus und geben mir die Videokassette!"
Despair: "Das ist 'ne Digitalkamera, die hat keine Kassette."
Daniel: "Hören Sie, wir wollen Ihnen gar keine Probleme machen. Wir brauchen nur Ihre Hilfe."
Despair: "Ist uns auch völlig egal, ob Sie Hunde poppen oder nicht!"
Standesbeamter: "Jetzt werden Sie mal nicht unverschämt. Ich kann Ihnen das Leben sehr schwer machen. Ich hab einflussreiche Freunde bei der Polizei!"
Daniel: "Wen denn?! Kommissar Rex?""
(O-Ton Film)

Hauptdarsteller in Wortmanns neuem Film ist natürlich kein Hund. Aber eine wichtige Rolle spielt die Videokamera der Hochzeitsfilmer.

Mehr zum Thema auf dradio.de:
"Die deutsche Komödie hat es immer schwer gehabt" - Interview mit Sönke Wortmann

Filmhomepage



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Radiofeuilleton - Kino und Film

450 Jahre ShakespeareKönig Lear, Macbeth und das Zelluloid

Claire Danes als Julia und Leonardo DiCaprio als Romeo in einer Filmszene von "Romeo und Julia"

Orson Welles, Leonardo DiCaprio, die Simpsons: Die Stoffe und die Person des William Shakespeares haben das Medium Film von Anfang an geprägt, sagt der Anglist Friedrich Unterweg. Nicht zuletzt, weil sein Werk bis heute aktuell geblieben ist.

Mode-Film"Gehobenes Unterhaltungskino"

Der Schauspieler Pierre Niney als Yves Saint Laurent mit Charlotte Le Bon als seine Muse Victoire Doutreleau

Dem Modeschöpfer Yves Saint Laurent haftete Zeit seines Lebens der Ruf an, medienscheu zu sein. Ein französisches Biopic hat sein Leben und Werk nun näher beleuchtet. In Frankreich war "Yves Saint Laurent" von Regisseur Jalil Lespert ein Publikumserfolg.

Wahre GeschichteWeiter, immer weiter

Zeitzeuge Yoram Fridman und Hauptdarsteller Andrzej Tkacz posieren bei einem Fototermin für den Film "Lauf Junge lauf".

Der Film basiert auf der wahren Geschichte des Yoram Friedman, der 1942 als achtjähriges Kind aus dem Warschauer Ghetto fliehen konnte. Er erzählt von einer dramatischen Flucht und vom Verlust der jüdischen Identität.

 

Filme der Woche

Neu im KinoVertraut trotz Trennung

Blick durch eine Autoscheibe auf eine schneeglatte Straße im Dunkeln.

Ein Paar trifft sich nach Jahren der Trennung, weil der gemeinsame Sohn im Krankenhaus liegt. In "Zärtlichkeit" erzählt die belgische Regisseurin Marion Hänsel die Geschichte einer komplexen Beziehung – leise und humorvoll.