Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 21.01.2015

Ist Mohammed die Grenze?Satire nach "Charlie Hebdo"

Moderation: Andre Zantow

Die erste Ausgabe von "Charlie Hebdo" nach dem Anschlag zeigt eine Karikatur Mohammeds auf dem Titel (imago stock&people)
Finden nicht alle lustig: Mohammed-Karikatur in der ersten Ausgabe von "Charlie Hebdo" nach dem Anschlag. (imago stock&people)

In der arabischen Welt hört der Spaß bei Karikaturen über Mohammed auf. Chinas Machthaber verbieten Wortspiele im Fernsehen und Witze auf ihre Kosten. In den USA ruft Fernseh-Satiriker Jon Stewart zum Weitermachen auf. Humor weltweit - wo liegen die Grenzen?


Schon wenige Stunden nach den Anschlägen in Paris brachten auch die Karikaturisten in Kairo ihre Anteilnahme zu Papier. Sie sprachen sich deutlich gegen den islamistischen Terror und für die Meinungsfreiheit aus. Hohe Geistliche und Regierungsvertreter kritisierten dagegen die erneuten Karikaturen über den Propheten Mohammed. Für viele in der arabischen Welt hört Satire bei Witzen über Gott auf.
Von Cornelia Wegerhoff


Die Zeichner des belgischen Comic-Heftes Spirou, eigentlich für Kinder und Familien, haben eine Sonderausgabe erstellt, um ihrer Wut und Trauer nach den Anschlägen Ausdruck zu verleihen. Comics haben in Belgien eine breite Leserschaft. Die Ausgabe soll allen helfen über das Schreckliche zu sprechen.
Von Bettina Meier


"Unsere Aufgabe ist es, weiterzumachen und dieser Tat keine Bedeutung zu verleihen", sagte US-Satiriker Jon Stewart nach dem Angriff auf Charlie Hebdo. Mit seiner Daily Show hat er eines der bekanntesten politischen Unterhaltungsformate weltweit geschaffen, das auch der deutschen heute-show als Vorlage dient. Mehrmals wöchentlich nimmt Stewart mit seinem Team politische und mediale Ereignisse in den USA und weltweit unter die Lupe und aufs Korn. Vor allem jüngere Menschen sehen die Daily Show inzwischen sogar als relevante Informationssendung.
Von Andreas Horchler

Wortspiele im Fernsehen verboten - Humorlose Machthaber in China
Beim "Crosstalk" stehen zwei Leute auf der Bühne und reißen Witze. Seit über hundert Jahren eine beliebte Form des Spots über chinesische Kultur, Politik und den Alltag. Nach der Machtübernahme durch die Kommunisten 1949 sorgte eine "Crosstalk"-Reform dafür, dass sich niemand mehr über die Partei lustig machen durfte. Bis heute beklagen chinesische Karikaturisten, dass die politische Elite völlig humorlos ist. Späße auf ihre Kosten sind tabu. Sogar Wortspiele im Fernsehen sind seit kurzem verboten, um das "linguistische Chaos" zu verhindern.
Von Ruth Kirchner

Weltzeit

Sklavinnen und KämpferinnenFrauen unter dem IS
Haben Gewalt und Folter erlebt: Frauen mit ihren Kindern im Flüchtlingslager Mädchen im Flüchtlingslager Debaga (Deutschlandradio / Anna Osius)

In Gebieten der Terrororganisation Islamischer Staat sind Frauen nichts wert. Sie dürfen nur voll verschleiert das Haus verlassen, sind Opfer von Willkür und Gewalt. Aber es gibt auch Frauen, die selbst zu den Waffen greifen - im Kampf gegen den IS. Mehr

KolumbienNach 52 Jahren Bürgerkrieg endlich Frieden?
Zahlreiche Menschen sind zur Unterzeichnung des neuen Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla am 24.11.2016 in Bogota gekommen. Sie tragen Fahnen, manche weinen. (picture alliance / dpa / EFE / Leonardo Muñoz)

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos erhält dieses Jahr den Friedensnobelpreis. Dabei war der erste Entwurf für ein Friedensabkommen mit den FARC-Rebellen in einer Volksabstimmung abgelehnt worden. Es wurde nachgebessert. Dennoch bleiben viele Fragen.Mehr

Krieg in der Ostukraine Frauen an der Front
Elena, eine der Soldatinnen, die für die Ukraine im Kriegseinsatz sind. (Deutschlandradio/Katja Garmasch)

Obwohl offiziell das Friedensabkommen in Kraft ist, herrscht immer noch Krieg in der Ostukraine. 50.000 der Soldaten sind weiblich. Wie gehen sie mit dem Stress und der Lebensgefahr um? Ein Besuch an der Front.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur