Seit 20:03 Uhr Konzert
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ20:28 Uhr

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 08.04.2010

Ist das sowas wie Aufarbeitung?

"Medienarchiv 68" vom Axel-Springer-Verlag seit 100 Tagen abrufbar

Von Wolf Sören Treusch

Haben die Springer-Blätter gegen den Studentenführer Rudi Dutschke gehetzt? Der Verlag meint: Nein. Er will das durch das Medienarchiv beweisen. (AP Archiv)
Haben die Springer-Blätter gegen den Studentenführer Rudi Dutschke gehetzt? Der Verlag meint: Nein. Er will das durch das Medienarchiv beweisen. (AP Archiv)

Die Axel Springer AG, die einige der bestgehassten Boulevardblätter für den deutschen und europäischen Zeitungsmarkt produziert, hat noch immer ein Imageproblem. Der Grund: die Auseinandersetzungen um die Studentenbewegung 1968.

Ein Medienarchiv, in dem die Springer-Berichterstattung aus der damaligen Zeit online abrufbar ist, soll daran etwas ändern.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Vom Kalauer nach CalauEs darf gelacht werden
Figur auf einem Witze-Rundweg. In Calau (Brandenburg) stehen kleine Bronzefiguren des Bildhauers Werner Bruning, die Schusterjungen darstellen und Geschichtliches zum Ort erzählen. Schuster und Schuhmacher machten einst die Stadt berühmt.  (picture alliance /  Britta Pedersen )

Treffen sich zwei Jäger. Beide tot. – Kalauer sind beliebt, obwohl fast jeder auch darüber stöhnt. Wir begeben uns auf die Spuren von schlechten und guten Schenkelklopfern. Auch in der Stadt Calau, wo schon 2011 ein Witzeweg eröffnet hat. Mehr

Jüdische Gemeinde BerlinDauerzoff um Gemeindechef
Die Neue Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin mit dem Sitz der Verwaltung der Jüdischen Gemeinde (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Nachrichten klingen nicht gut: "Sowjetische Verhältnisse" oder "Gesetzlosigkeit, Nepotismus und Despotismus" – Deutschlands größte jüdische Gemeinde sorgt für Negativ-Meldungen, seit Jahren schon. Was ist unter den Berliner Juden los?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj