Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.11.2011

Israelischer Sicherheitsexperte warnt vor "globaler Katastrophe"

Dan Schueftan zur Debatte über das iranische Atomprogramm

Das Atomkraftwerk Buschehr im Iran (AP)
Das Atomkraftwerk Buschehr im Iran (AP)

Der israelische Sicherheitsexperte Dan Schueftan fordert scharfe internationale Sanktionen oder einen Militärschlag gegen den Iran. Wenn man den Iran Kernwaffen bauen lasse, würden in Kürze auch die Ägypter, die Türken, die Saudis und andere arabische Staaten zu Atommächten werden.

Schueftan warnte vor einer Katastrophe für die Welt. Wenn man den Iran jetzt ungehindert Kernwaffen bauen lasse, würden in Kürze auch die Ägypter, die Türken, die Saudis und andere arabische Staaten zu Atommächten werden, sagte Schueftan, stellvertretender Direktor des "National Security Center” der Universität Haifa, im Deutschlandradio Kultur. Auch Argentinien, Brasilien und Venezuela könnten als Atommächte hinzukommen. "Dann ändert sich die ganze Welt", so der ehemalige Sicherheitsberater der israelischen Regierungschefs Rabin und Sharon.

Wenn es keine scharfen Sanktionen gegen den Iran gebe, dann müsse man "etwas Militärisches machen, am liebsten etwas Amerikanisches", forderte Schueftan.

"Wenn die Amerikaner gar nichts machen, wenn es keine Sanktionen gibt und es nur die Wahl gibt zwischen einem Angriff und einer globalen Katastrophe, dann ist der Angriff weniger gefährlich", so der Sicherheitsexperte weiter. Israel fürchte nicht, bei einem eventuellen Angriff auf den Iran die Unterstützung der Welt zu verlieren – nur die der Amerikaner. Die Europäer – und auch Deutschland - täten ohnehin "sehr wenig" für Israel. Andere Teile der Welt seien schon jetzt feindlich eingestellt. "Die einzige Sache, die sich negativ ändern kann, ist die amerikanische Einstellung. Und das ist sehr gefährlich und sehr negativ", sagte Schueftan.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Spiel mit dem Feuer
Die heimliche Atommacht Israel

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur