Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 25.03.2015

Israel, die DDR und die deutsche LinkeZwischen Palästina-Solidarität und Antizionismus

Ein Mann schwenkt eine palästinensische Flagge. (imago/Xinhua)
Ein Mann schwenkt eine palästinensische Flagge. (imago/Xinhua)

Vor 50 Jahren, im Mai 1965, nahmen die Bundesrepublik Deutschland und Israel diplomatische Beziehungen auf. Eine Podiumsdiskussion im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig thematisierte im Rahmen der Leipziger Buchmesse das zwiespältige Verhältnis der DDR und der deutschen Linken zu Israel.

Es diskutieren:

Fawaz Abu Sitta – er hatte als Palästinenser aus dem Gaza-Streifen in den 70er-Jahren in der DDR studiert, danach Wirtschaftsrecht an der Universität in Gaza-Stadt gelehrt und lebt heute als deutscher Staatsbürger in Berlin.

Frank Stern – Historiker, Literatur- und Kulturwissenschaftler an der Universität Wien, ein West-Berliner Alt-68er, der in Tel Aviv studiert und gelehrt hat.

Angelika Timm – bis vor wenigen Wochen war sie Leiterin des Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Tel Aviv.

Konrad Weiß – Filmregisseur, Publizist, DDR-Bürgerrechtler, ehemaliger Volkskammer- und Bundestagsabgeordneter.

Moderation: Winfried Sträter

Hören Sie Auszüge aus der Podiumsdiskussion in unserer Sendung "Zeitfragen" ab 19.07 Uhr. 

Zeitfragen

KulturhauptstadtAarhus als Autoren-Mekka
Besucher gehen durch eine Installation auf dem Dach des ARoS Aarhus Kunstmuseum in Arhus (Dänemark). Die zweitgrößte Stadt Dänemarks ist Europäische Kulturhauptstadt 2017. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

"Some day I will go to Aarhus" heißt die erste Zeile eines berühmten Gedichts des Nobelpreisträgers Seamus Heaney. Aarhus ist eine der beiden Kulturhauptstädte 2017. Viele Autorinnen und Autoren leben in der zweitgrößten Stadt Dänemarks - und schreiben über sie. Mehr

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu
Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.Mehr

TransplantationOhne eigene Gebärmutter zum eigenen Kind
Sara Brucker, Ärztliche Direktorin des Forschungsinstituts für Frauengesundheit der Universität Tübingen, hat die erste Gebärmuttertransplantation in Deutschland hinbekommen.  (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Malin Stenberg ist die erste Frau, die erfolgreich ein Kind in einer gespendeten Gebärmutter ausgetragen hat. Jetzt ist das Verfahren auch in Deutschland umgesetzt worden. Am Universitätsklinikum Tübingen wurde einer 23-Jährigen die Gebärmutter ihrer Mutter transplantiert. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur