Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.08.2011

Ischinger: Deutschland kommt wichtige Rolle beim Wiederaufbau Libyens zu

Chef der Münchner Sicherheitskonferenz fordert umfassendes Aufbau- und Befriedungskonzept der EU

Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Deutschland hat nach Ansicht des Vorsitzenden der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, vielfältige Möglichkeiten, Libyen auf dem Weg zu Frieden, Demokratie und wirtschaftlichem Wohlstand zu unterstützen.

Ischinger sagte, gerade die Bundesrepublik, die sich nicht an der NATO-Aktion gegen das Gaddafi-Regime beteiligt habe, könne nach dessen Ablösung eine wichtige Rolle beim Wiederaufbau des Landes spielen. Es gebe einen "ganzen Strauß von Möglichkeiten" zu helfen, betonte der ehemalige deutsche Botschafter in den USA und Großbritannien. So könnten die Handelschancen des Landes mit der Europäischen Union verbessert werden. Es sei momentan auch nicht ausgeschlossen, dass es noch zu einer militärischen Stabilisierungsmission komme, falls es in Libyen nach dem Fall Gaddafis nicht ruhig bleibe. Auch hieran könne sich Deutschland beteiligen.

Die Europäische Union müsse jetzt mit einer Stimme sprechen und in enger Abstimmung mit der Nato ein umfassendes Aufbau- und Befriedungskonzept erarbeiten, forderte Ischinger. Man müsse den Libyern dabei aber zugestehen, das Schicksal ihres Landes selbst in die Hand zu nehmen. Wie die Ägypter müssten die Libyer jetzt sagen können: "Wir sind das Volk, wir haben das geschafft, und wir entscheiden selbst, nicht etwa die Regierung in Washington oder die Nato in Brüssel oder (...) die Europäische Union."

Das vollständige Gespräch mit Wolfgang Ischinger können Sie mindestens bis zum 22.2.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Gaddafi ist angeblich auf der Flucht

Interview

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"
Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.Mehr

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"
Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur