Fazit / Archiv /

Irrsinn in Perfektion

Karsten Wiegand inszeniert im Prinzregententheater zwei Einakter von Donizetti und Strasnoy

Von Jörn Florian Fuchs

Das Münchner Prinzregententheater zeigt zwei Operneinakter von Donizetti und Strasnoy.
Das Münchner Prinzregententheater zeigt zwei Operneinakter von Donizetti und Strasnoy. (AP)

In seiner Inszenierung von Gaetano Donizettis kaum bekanntem Einakter "I pazzi per progetto" - "Die Irren aus Vorsatz" - und Oscar Strasnoys Kurzoper "Le Bal" setzt Karsten Wiegand auf eine Mischung aus komischen und tragischen Effekten. Durchaus mit Erfolg.

Gaetano Donizetti war eine Ein-Mann-Kompositionsfabrik und schrieb manches rasch herunter. Meisterwerke freilich brauchen Zeit, eine "Anna Bolena" oder "Lucrezia Borgia" gießt man nicht so nebenbei in Musik mit Hitqualität.

Die Bayerische Theaterakademie beweist jetzt Mut und setzt Donizettis kaum bekannten Einakter "I pazzi per progetto" ("Die Irren aus Vorsatz") auf den Spielplan. Donizetti komponierte das Stück in Windeseile, 1830 wurde es im Rahmen einer Benefizveranstaltung am Teatro San Carlo in Neapel uraufgeführt.

Brillante Arien oder Ensembles sucht man vergebens, alles klingt arg nach Konfektionsware. Immerhin hatte Donizetti zumindest ein paar nette Einfälle, wie lüstern lockende Streichertutti oder einen Hysterikerinnenchor, der von männlichen Ermahnern donnernd zur Raison gebracht wird.

In einem Irrenhaus treffen sich diverse Personen mit recht unterschiedlichen Defekten, wobei alles nur gespielt ist. Da ist etwa ein desertierter Soldat auf der Flucht vor seinem General, den er natürlich bald dort trifft, ein untreuer Gatte wird mit seiner Geliebten und zugleich der Ehefrau konfrontiert, über allem wacht der Chefarzt als Spielführer.

Weil wirklicher Tiefgang bei den Figuren fehlt, bietet es sich an, ein Feuerwerk an Albernheiten abzubrennen. Martin Kušej hat das unlängst in Zürich versucht, heraus kamen sich dahin ziehende Zoten. Am Münchner Prinzregententheater heizt Karsten Wiegand den Nachwuchssängern der Bayerischen Theaterakademie kräftig ein und gibt dem Affen Zucker.

Drei Gummizellen mit psychedelischen Tapeten sind der ideale Ort für wahnsinnig viel Unsinn. Wunderbar, wie der Arzt einen Sopran von Koloraturkaskaden durch eine Beruhigungsspritze befreit, schön, wie immer neue, wahnwitzige Kabinettstücke entstehen. Doch hinter dem Oberflächenspaß gibt es noch eine andere Ebene, die bei Donizetti und einem Librettisten Domenico Gilardoni nicht angelegt scheint. Manch einer verletzt sich selbst, sitzt plötzlich einsam im Zimmer nebenan oder reagiert zumindest unbehaglich auf das Geschehen rings herum.

Gegen Ende hebt der ganze Raum buchstäblich ab und schaukelt ein wenig über dem Boden. Hier schwanken alle, echte wie unechte Irre.

In eine Anstalt ganz anderer Art führt Oscar Strasnoys Kurzoper "Le Bal". Das Libretto basiert auf einer Erzählung Irène Némirovskys, doch Autor könnte auch Thomas Bernhard sein. Während die Eltern einen großen Ball planen, schmiedet die frühreife Tochter böse Pläne, um das Ganze zu torpedieren. Als alles endlich doch fertig ist und die Lakaien das Essen bringen, kommt kein einziger Gast!

Oscar Strasnoy wurde 1970 in Argentinien geboren und lebte längere Zeit in Paris. Seine Ball-Musik amalgamiert Tänze der Zwischen- und Nachkriegszeit, Songs und viel Jüdisches zu einer Art Operette auf Speed. Immer wieder kommt ein Metronom zum Einsatz, um das Chaos etwas zu bändigen. Doch zu viel Tohuwabohu kann auch etwas ermüden.

Karsten Wiegand lässt diese Anti-Operette in einem blitzblank polierten Ballsaal mit Lüstern und detailliert gedecktem Tisch vor sich hin schnurren. Wieder mischen sich komische und tragische Elemente aufs Allerfeinste.

In guten Händen waren beide Stücke auch bei Ulf Schirmer am Pult des Münchner Rundfunkorchesters - besonders schön die vom Konzertflügel luzide begleiteten Donizetti-Rezitative. Aus dem insgesamt starken Ensemble stachen die Soprane Sumi Hwang und Dorothee Koch sowie der Bariton Benedikt Eder heraus. Die größte Entdeckung war allerdings Danae Kontoras in allen Farben funkelnder Koloratursopran.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber den "Volkswagen unter den Shakespeare-Zitaten"

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers William Shakespeare, das im Februar 2014 in Mainz präsentiert wurde. 

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare interpretiert die "Berliner Zeitung" Zitate des Dramatikers. "Sein oder Nichtsein" vergleicht sie mit einem VW. Und wie sähe dann ein Mercedes unter Zitaten aus?

 

Fazit

SchönheitsoperationenSchnitt ins Fleisch

Popstar Michael Jackson am 13.11.2002 vor einem Gericht im kalifornischen Santa Maria. Dort muss er sich gegen Vorwürfe von Vertragsbruch verteidigen. Der Münchner Konzertveranstalter Marcel Avram hat den «King of Pop» wegen Betrugs und Vertragsbruchs auf über 21 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. 

Nasen-OP, Falten wegspritzen, Fett absaugen - die Möglichkeiten der körperlichen Verschönerung sind umfangreich. Regisseurin Angela Richter hat für ihr Theaterstück auch mit Michael Jacksons ehemaligen Hausarzt gesprochen.

Neu im KinoHochglanz-Biografie eines Modeschöpfers

Pierre Niney als Yves Saint Laurent mit Charlotte Le Bon als seine Muse Victoire Doutreleau

Jalil Lesperts Porträt des Modemachers Yves Saint Laurent hat den hochglanzpolierten Look eines Werbemagazins – selbst Drogenexzesse wirken seltsam clean. Die Chance, etwas mit Gehalt über den Künstler zu erzählen, vergibt er.

Neu im KinoParabel über den Krieg

Der Belgrader Regisseur Srdan Golubovic auf dem Sundance Festival 2013

In "Circles" werden mehrere Serben von ihrer Vergangenheit im Balkankonflikt eingeholt. Der Film zeigt, welche seelischen Wunden ein Krieg reißen kann und wird zur parabelhaften Reflexion über Schuld, Sühne und Vergebung.