Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 26.01.2016

Irans Präsident in Rom Rohani sucht den Dialog der Kulturen

Reinhard Baumgarten im Gespräch mit Frank Meyer und Katja Schlesinger

Der iranische Präsident Hassan Rohani in New York bei der UNO (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)
Der iranische Präsident Hassan Rohani ist zurzeit auf Europareise. (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Hassan Rohani ist auf seiner Europareise in Rom eingetroffen. Der iranische Präsident wird dort von Papst Franziskus zu einer Privataudienz empfangen. Die außenpolitische Öffnung des Landes wird innenpolitisch von einem Machtkampf begleitet, sagt ARD-Korrespondent Reinhard Baumgarten.

"Das ist der Dialog der Kulturen", sagte Baumgarten über das Treffen der beiden geistlichen Führer im Deutschlandradio Kultur. Das Ereignis werde in Iran, der sich als schiitische Führungsmacht  und starke kulturelle Kraft begreife, sehr stark verfolgt. Schließlich handele es sich auch darum, dass Franziskus als Oberhaupt der katholischen Kirche mit zwei Milliarden Anhängern als wichtige moralische Instanz anerkannt werde.

Raus aus der Isolation

"Es ist eine Reise mit einer sehr umfangreichen Mission", sagte Baumgarten. Rohani habe bei seiner Wahl vor zwei Jahren gesagt, der Iran müsse zurück in die Weltgemeinschaft. Das Land sei unter seinem Vorgänger Mahmud Ahmadinedschad zum Paria geworden und in die Isolation geraten.  "Wir wollen Versöhnung mit der Welt", habe Rohani dagegen von Anfang an gesagt. Er meine damit Begegnungen wie mit dem Papst, aber auch Besuche von europäischen Touristen in Iran, den Austausch von Studenten und gute Wirtschaftsbeziehungen.

Machtkampf in Teheran

Die Wirtschaft sei Rohanis Hauptproblem: "Wenn er die Wirtschaft aus der Intensivstation, aus diesem komatösen Zustand herauszuholen vermag, dann springt die an und dann haben die Leute mehr Arbeit und mehr Zuversicht." Dann könnte Rohani auch innenpolitisch etwas verändern, wo sich derzeit Reformkräfte und Hardliner in einem Machtkampf gegenüber stünden. In einem Monat wird in Iran ein neues Parlament gewählt, zu dem der Wächterrat aber nur wenige Reform-Kandidaten zugelassen hat.

Mehr zum Thema

Einigung in Wien - Ende der Sanktionen gegen Iran
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.01.2016)

Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Iran - Deutschland hat das Potenzial für eine Vermittlerrolle
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.01.2016)

Haftstrafen für Musiker - Irans Regime schlägt mit voller Härte zu
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.12.2015)

Interview

Pläne für Kampfdrohnen in der KritikAbsolute Geheimhaltung
US-Militär testet die Kampfdrohne X47B. (picture alliance / dpa / US Air Force / AFFTC AERIAL PHOTOG)

Das Bundesverteidigungsministerium plant die Anschaffung von Hebron-Kampfdrohnen. Sie sollen in Israel stationiert werden und auch mit israelischen Raketen bestückt werden. Linken-Politiker Andrej Hunko kritisiert das Verfahren als undurchsichtig - und am Bürger vorbei.Mehr

Natascha Kampusch"Ich war von kalter Wut gepackt"
Natascha Kampusch bei einem Interview in Wien am 3. August 2016 (picture alliance/dpa/Peter Trykar)

Vor zehn Jahren gelang Natascha Kampusch die Flucht aus dem Haus, in dem sie acht Jahre gefangen war. In dem Buch "10 Jahre Freiheit" schildert sie ihre Erfahrungen. Kampusch sagt, es sei sehr schwer, die Feindseligkeit zu ertragen, die ihr von vielen Seiten entgegenschlage.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur