Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 12.06.2011

Iranische Ikone der Freiheit

Das radikale Leben und Dichten der Forough Farrokhzad

Von Nicoletta Torcelli

Für viele Iraner ist die Lyrikerin Forough Farrokhzad vier Jahrzehnte nach ihrem Tod auch ein Vorbild für politisches Engagement heute. (AP)
Für viele Iraner ist die Lyrikerin Forough Farrokhzad vier Jahrzehnte nach ihrem Tod auch ein Vorbild für politisches Engagement heute. (AP)

Die iranische Lyrikerin und Regisseurin Forough Farrokhzad ist 1967 bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Sie gilt als Vorreiterin einer künstlerischen Erneuerung, die bis heute in der Kulturszene des Iran nachwirkt.

Für Politische Menschen, die sich gegen Zensur, Verfolgung und Einschränkungen durch das Regime der Mullahs zur Wehr setzen ist sie Vorbild. Aber auch Künstler, die nach neuen Wegen des Ausdrucks suchen, lassen sich von ihr inspirieren. Dazu gehören die bildende Künstlerin Shirin Neshat, der Filmregisseur Abbas Kiarostami, zahlreiche Musikerinnen und Musiker sowie die iranische Bloggerszene.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur