Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 18.07.2015

Iran-Atom-Abkommen Israel schadet mit seiner Kritik sich selbst

Von Christian Wagner

Die Gruppe "Frauen wagen Frieden" fordern Ministerpräsident Netanjahu auf, die Verhandlungen wiederaufzunehmen. (picture alliance/dpa)
Benjamin Netanjahu hat immer vor einem Atom-Abkommen mit Iran gewarnt. Damit hat er sich in eine Sackgasse manövriert, meint Christian Wagner. (picture alliance/dpa)

Premierminister Benjamin Netanjahu schadet Israel mit seiner generellen Ablehnung des Atomdeals mit dem Iran. Das Land bräuchte dringend eine neue Orientierung, meint Christian Wagner. Seine Politiker seien kurzsichtig geworden.

Benjamin Netanjahu hatte am Dienstagmorgen zwei Möglichkeiten. Entweder: Das Atom-Abkommen von Wien zur Kenntnis nehmen und versuchen, das Beste für Israel daraus zu machen. Oder aber: Weiter darauf beharren, dass allein seine Regierung die Lage richtig einschätzt und dieses Abkommen ein historischer Fehler sei - getrieben von naivem Wunschdenken. Netanjahu hat sich für letzteres entschieden. Und er schadet damit den Interessen seines eigenen Landes.

Ganz akut leiden die Beziehungen zu Europäern und Amerikanern: US-Außenminister Kerry hält Netanjahu vor, er habe mit seiner Kritik an dem Abkommen immer wieder maßlos übertrieben. Und Außenminister Steinmeier verbittet sich "grobschlächtige Kritik" und rät der israelischen Regierung, sie möge doch erst einmal den Text des Abkommens studieren. Wenn die engsten Freunde derart pampig reagieren und sich womöglich abwenden, dann hat man ein Problem.

Die Drohung ist inzwischen abgenutzt und hohl

Trotzdem zeichnet Netanjahu das Bild vom einsamen Rufer in der Wüste, alleingelassen von einer naiven Weltgemeinschaft, die den Nahen Osten schlicht nicht verstehe. Mehr noch, er droht - noch bevor er den Text des Abkommens überhaupt kennt - Israel werde sich immer selbst verteidigen. Das ist die Drohung mit dem Angriff auf iranische Atomanlagen im Alleingang.

Aber diese Drohung ist inzwischen abgenutzt und hohl. Wenn das Abkommen in Kraft tritt und die Amerikaner davon überzeugt sind, dass im Iran keine Atomwaffen entwickelt werden, dann würde sich Israel mit einem Angriff auf iranische Atomanlagen gegen die gesamte Weltgemeinschaft stellen. Es ist absurd, wenn in der israelischen Presse ernsthaft darüber diskutiert wird, ein Militärschlag sei nur noch in den kommenden Monaten möglich, solange das Abkommen noch nicht wirksam ist.

Die Diskussion über militärische Optionen aber ist Konsens in Israel, nach Netanjahus jahrelanger Angst-Predigt. Damit hat er seine Wahlkämpfe bestritten und gewonnen. Iran, Iran ... das ist Netanjahus politisches Thema, eigentlich sein einziges. Und deshalb will er es nicht hergeben.

Jetzt aber hat sich Netanjahu damit in eine Sackgasse manövriert, und das mit jahrelangem Anlauf. Womöglich dämmerte es dem israelischen Regierungschef ja, als er am Tag des Atomdeals nach neuen Argumenten suchte und darauf verfiel, in erster Linie vor einer Regionalmacht Iran zu warnen. Ja, der Iran wird Einfluss gewinnen, sobald die wirtschaftlichen Strafmaßnahmen fallen. Aber nur dagegen sein reicht eben nicht, um Politik zu gestalten.

Israelische Politik ist kurzsichtig geworden

Die berechtigten Ängste Israels und die Warnungen vor Gefahren gehen so fast unter. Wie etwa kann verhindert werden, dass ein wirtschaftlich erholter Iran noch mehr Geld in die Hisbollah pumpt, die Israel bedroht? Wie wird sich das Ende der Iran-Sanktionen auf die Hamas auswirken? US-Präsident Obama sagt dazu erstens: Das Abkommen habe das alleinige Ziel, die Entwicklung von Atomwaffen im Iran zu verhindern, alle anderen Konflikte bleiben, sagt Obama, und: Niemand erwarte, dass sich der Iran von einem Tag auf den anderen in eine liberale Demokratie verwandle. Und zweitens: Der Nahe Osten muss seine Probleme auch selbst angehen. Das hat Obama schon bei seinem Israel-Besuch vor über zwei Jahren eindringlich gesagt. Ernst genommen hat das in Israel kaum jemand.

Jetzt bräuchte das Land dringend Orientierung in einer Region, die sich seit dieser Woche noch schneller verändern wird als bisher. Aber dem verweigern sich Regierung wie Opposition. Es traut sich auch niemand, laut nachzudenken über politische und wirtschaftliche Chancen des Abkommens mit Iran. "Ein schlechter Deal", das ist alles, was der Opposition um Arbeitsparteichef Herzog dazu einfällt. Ach ja, und mehr Rüstungshilfe von den Amerikanern einfordern.

So kurzsichtig ist die israelische Politik geworden. Sie läuft wirklich Gefahr, nicht mehr gehört zu werden, zum Schaden Israels.

Mehr zum Thema:

Atomabkommen mit dem Iran - Ein historischer Erfolg?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.07.2015)

Rosige Analysen sind irreführend
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 07.07.2015)

Der Netanjahu-Zirkus beginnt die vierte Amtszeit
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.05.2015)

Kommentar

60 Jahre Römische VerträgeEU am Scheideweg
Maltas Premier Muscat, EU-Ratspräsident Tusk, Griechenlands Premierminister Tsipras und Gentiloni, Ministerpräsident von Italien posieren für Fotografen vor dem Beginn ihres Treffens in Rom anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge. (AFP / Andreas SOLARO)

Vor 60 Jahren haben Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg und Deutschland die Römischen Verträge unterzeichnet. Damit legten sie die Grundlage für Frieden und Stabilität in Europa, meint Burkhard Birke. Heute stecke die EU in der Krise und müsse sich reformieren.Mehr

Endlager-GesetzWer Atomstrom nutzt, kann nicht gegen Endlager sein
Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängt am 31.04.2016 in der Schachtanlage Asse bei Remlingen (Niedersachsen) ein Warnschild mit der Aufschrift "Radioaktiv". (dpa)

Der Bundestag hat ein Gesetz für die Suche nach einem deutschen Endlager für radioaktiven Atommüll beschlossen. Falls ein Standort gefunden wird, ist Bürgerprotest vorprogrammiert, meint Korrespondentin Barbara Schmidt-Mattern. Das eine ist aber nicht ohne das andere zu haben. Mehr

Parteivorsitzender Martin Schulz Der neue Sonnenkönig der SPD
Martin Schulz auf dem SPD-Parteitag am 19. März 2017 in Berlin. (AFP / John MacDougall)

Es sei eine Krönungsmesse mit monarchistischen Zügen gewesen, kommentiert Frank Capellan den SPD-Sonderparteitag. Martin Schulz wurde dort mit 100 Prozent zum neuen Vorsitzenden gewählt. Allerdings spreche der "neue Sonnenkönig" nur die Mitte der Gesellschaft an. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur