Dienstag, 21. Oktober 2014MESZ22:10 Uhr
Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Studio 9

Lehrer des JahresQuereinstieg in den Klassenraum
Schüler malen an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).

Einige von denen, die täglich als Lehrer arbeiten, haben eigentlich etwas ganz anderes gelernt. Auch Peter Bulicke hat den Quereinstieg gewagt. Mit Erfolg: Die Schüler kürten ihn in Hamburg zum Lehrer des Jahres.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Gespräch vom 21.10.2014

RüstungsexporteErst Waffen und dann Truppen?

Equipment der Peschmerga mit kurdischer und US-Flagge

Politikwissenschaftler Joachim Krause begrüßt das Karlsruher Urteil. Das Parlament dürfe nicht in die Entscheidungen der Bundesregierung hineinregieren. Zugleich will er nicht ausschließen, dass auf Waffenlieferungen Bundeswehrtruppen folgen.

Der Gewöhnliche Teufelsabbiss (Succisa pratensis) ist Blume des Jahres 2015.

Blume des JahresSchräger Name - heilkräftige Pflanze

Im Mittelalter glaubte man, der Teufel habe an ihr genagt. So kam die "Blume des Jahres 2015" zu ihrem Namen: Gewöhnlicher Teufelsabbiss. Heute ist sie durch die moderne Landwirtschaft bedroht, sagt Axel Jahn von der Loki-Schmidt-Stiftung.

Ein Schild in Liberia warnt vor Ebola

WissenschaftEbola und andere Verschwörungen

Der bisher größte Ebola-Ausbruch beschäftigt natürlich auch Verschwörungstheoretiker aller Länder: eine Biowaffe des US-Militärs soll Ebola sein, oder vielleicht doch ein Produkt der Pharmaindustrie? Alles Aberglauben, meint der Historiker Wolfgang Wippermann.

Anhänger der Demokratiebewegung in Hongkong stellen sich der Polizei entgegen.

Proteste in Hongkong"Die Hoffnung ist sehr, sehr gering"

Seit drei Wochen fordern Studenten und andere Aktivisten in Hongkong mehr Demokratie. Die Gefahr sei relativ groß, dass die Lage eskaliere, warnt der Politologe Stephan Ortmann, der an der Chinese University of Hongkong lehrt.

Zwei LAN-Kabel sind durch einen Knoten verbunden.

IT-JobsSchafft Crowdworking ein digitales Prekariat?

Schöne neue Arbeitswelt: Beim Crowdworking heuern Unternehmen mittels eines offenen Aufrufs eine undefinierte Masse von Arbeitskräften für bestimmte Aufgaben an. Ohne eine vernünftige Regulierung drohen Gefahren, meint Jan Marco Leimeister.

Gespräch vom 20.10.2014
Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky (M), gibt am 17.10.2014 in Dresden (Sachsen) auf dem Hauptbahnhof ein Pressestatement zu neuen Streiks am Wochenende

GewerkschaftenUnsere Nachbarn streiken häufiger

Lokführer und Piloten streiken im Wechsel und die Bevölkerung verliert das Verständnis für die Ausstände. Der Kasseler Politikwissenschaftler Rudolf Speth wiegelt dennoch ab: Die Situation sei eher eine Ausnahme.

Unterstützer der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Fahne. 

RaubkunstHandel der IS-Miliz läuft auch über Deutschland

Die Bundesregierung will den Handel mit illegal beschafften Antiquitäten wirksamer bekämpfen. Die Pläne sind laut NDR und "Süddeutscher Zeitung" auch eine Folge der Plünderungen und Raubgrabungen durch die Terrormiliz IS und dem Handel damit.

Porsche Mitarbeiter montieren am 04.09.2014 mehrere Panamera in der Produktion der Porsche AG in Leipzig (Sachsen).

Sinkendes Wachstum"Die schwarze Null ist reine Ideologie"

Was tun gegen die ersten Anzeichen einer Wirtschaftsflaute in Deutschland? Weiter eisern sparen, wie es Finanzminister Schäuble will? Oder die Ökonomie mit öffentlichen Investitionen stimulieren? Letzteres empfiehlt der ehemalige Banker Rainer Voss.

Gespräch vom 18.10.2014

Internet und JournalismusOnline bietet tolle Möglichkeiten

Der Online-Journalismus biete völlig neue Möglichkeiten, Inhalte an den User weiterzubringen, sagt Barbara Weidmann-Lainer. Durch die Integration von Grafiken, Audio- und Videodateien könne interaktiv erzählt werden, so die Crossmedia-Dozentin.

Gespräch vom 17.10.2014
Ein Aktivist von Attac demonstriert am Rande der Hauptversammlung der Deutschen Bank

Nicht mehr gemeinnützigAttac vor dem Aus

Das Finanzamt Frankfurt am Main hat dem Verein Attac den Status der Gemeinnützigkeit aberkannt. Die Ziele der Organisation seien zu tagespolitisch geworden, lautete die Begründung. Jetzt ist eine dramatische finanzielle Situation für Attac entstanden, berichtet Ludger Fittkau.

Im Stadtgebiet von Donezk schlagen immer wieder Granaten ein. Eine Frau steht vor Trümmern.

Ukraine-Konflikt"Bescheidene Schritte sind erreichbar"

Heute treffen die Präsidenten Russlands und der Ukraine, Putin und Poroschenko, beim Europa-Asien-Gipfel in Mailand aufeinander. Der Politologe Pjotr Fedosov erwartet bestenfalls kleine Fortschritte beim Waffenstillstand und im Gasstreit - unter Vermittlung der EU.

Gespräch vom 16.10.2014

Textilbündnis"Zynische Blockadehaltung"

Mit der Initiative "Textilbündnis" will Bundesentwicklungsminister Gerd Müller bessere Arbeitsbedingungen für Textilarbeiter im Ausland erreichen. Doch bisher sind nur 29 Firmen und Verbände dabei. Diese Blockadehaltung sei "zynisch", findet die Arbeitsrechtsexpertin Sandra Dusch Silva.

Umgeknickte Bäume: Zerstörung auf den Philippinen nach dem Taifun Haiyan.

WeltkatastrophenberichtDer Taifun "Haiyan" und seine Folgen

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Naturkatastrophen so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das geht aus dem "Weltkatastrophenbericht 2013" hervor. Oft seien westliche Hilfe und das Verständnis vor Ort nicht kompatibel, kritisiert Mitautor Fred Krüger.

Ein Mitarbeiter des British Museum in London installiert am 13. Oktober 2014 ein Stück der Berliner Mauer als Teil der Ausstellung "Germany: memories of a nation".

Deutschland-Ausstellung in London"Neu, lebendig, cool"

Der Direktor des British Museum, Neil MacGregor, glaubt, dass die Londoner Ausstellung "Germany: memories of a nation" zur Völkerverständigung beiträgt. Vor allem junge Briten wüssten aber bereits jetzt, dass es "ein neues, lebendiges Deutschland gibt".

Gespräch vom 15.10.2014
Josef Bierbichler spielt die Hauptrolle im Film "Landauer - Der Präsident"

SpielfilmDer Mann, der den FC Bayern erfand

Ohne Kurt Landauer wäre der FC Bayern München wohl nicht der Erfolgsverein geworden, der er ist. Dennoch geriet der viermalige Präsident lange in Vergessenheit. Die ARD erinnert nun in einem Fernsehfilm an ihn - und an die jüdische Geschichte des Vereins.

Seite 1/292