Samstag, 29. August 2015MESZ16:42 Uhr
August 2015
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Studio 9

Le Corbusiers FarbenViel mehr als nur grau
Handgemischt und handgestempelt - die Farben der Schweizer Manufaktur KT Color. LC steht für Le Corbusier, ist aber Vergangenheit - nach einem Lizenzstreit darf die Firma den Namen Le Corbusier nicht mehr verwenden. (Deutschlandradio / Marietta Schwarz)

Blau, gelb, rot: Farben gehörten für Le Corbusier zur Architektur. Viele Firmen kaufen sich teure Lizenzen, um seinen Namen benutzen zu dürfen. Die Chemikerin Katrin Trautwein hat als Erste eine solche Lizenz erhalten - und sie inzwischen wieder zurückgegeben. Mehr

weitere Beiträge

Interview

Interview vom 29.08.2015
Bild vom Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau. (Deutschlandradio / Nadine Lindner)

Heidenau"Es gibt nicht nur den Mob"

Nach den Krawallen vor einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau hat ein Willkommensfest ein Gegensignal gegen den rechten Mob gesetzt, berichtet der Heidenauer Grünenpolitiker Hannes Merz. Viele Menschen vor Ort seien inzwischen "aufgewacht".

Der Schriftsteller Jan Wagner (picture alliance / dpa /  Jens Kalaene)

Jan Wagner über Reisen und Dichten"Man lernt, Dinge neu wahrzunehmen"

Drei Esel in den sizilianische Bergen haben einen großen Auftritt in Jan Wagners preisgekröntem Lyrikband "Regentonnenvariationen". Reisen sei gut fürs Dichten, es mache "offen wie nie zuvor", sagt der Lyriker. Er schreibe aber auch über Orte, an denen er noch nie gewesen sei.

Interview vom 28.08.2015
Angela Merkel in Wien bei der Westbalkankonferenz (picture alliance/dpa/Georg Hochmuth)

GIZ-StudieDeutsche "Soft Power" international gefragt

Merkels umstrittene Griechenlandpolitik kann dem Deutschland-Bild im Rest der Welt offenbar nichts anhaben. Einer GIZ-Studie zufolge wünscht man sich im Ausland eine stärkere internationale Führungsrolle Deutschlands.

Interview vom 27.08.2015
Ohne größere Ausschläge verläuft in Frankfurt am Main in der Börse die DAX-Kurve auf der Anzeigetafel. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Unmenschlich schnellSchreibroboter verwursten Börsendaten

Der "Roboterjournalismus" ist in den USA auf dem Vormarsch: Dort schreiben Computer schon Börsen- und Sportberichte. Auch in Deutschland gibt es dafür Anbieter: Hermann Bense ist Chef einer Firma, die riesige Datenmengen von der Frankfurter Börse zu Texten verarbeitet.

Eine Frau steht in einem völlig zerstörten Haus in dem Dorf Sartan nahe Mariupol (picture alliance / dpa  / Sergey Vaganov)

Ukraine-KonfliktZweifel an der Feuerpause

Das ukrainische Militär und die prorussischen Separatisten haben sich erneut darauf verständigt, die Waffen in der Ostukraine vorübergehend ruhen zu lassen. Unsere Korrespondentin Sabine Adler vermutet, dass das Vorhaben scheitern wird.

Das Logo der Facebook-App auf einem iPad. (dpa / Jörg Carstensen)

Hass im NetzWas tun gegen Facebooks lasche Regeln?

Drohungen gegen Andersdenkende, Aufrufe zur Gewalt gegen Flüchtlinge: Bei Facebook kann Hasspropaganda anscheinend ungefiltert verbreitet werden. Rechtlich kann man nur schwer dagegen vorgehen, erläutert Deutschlandfunk-Nachrichtenchef Marco Bertolaso.

Interview vom 26.08.2015
Ein Huhn sitzt am 17.05.2013 auf einem Feld bei Springe (Niedersachsen) (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Urban FarmingDa steht ein Huhn auf dem Balkon

Honig vom eigenen Bienenstock, Eier vom gemieteten Huhn: Der Stadtmensch, so scheint es, ist ein verkappter Bauer. Urban Farming jedenfalls ist angesagt. Trendforscher Peter Wippermann erklärt, was dahinter steckt.

Ein Flüchtling aus Eritrea sitzt am 31.10.2014 in München (Bayern) in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber auf dem Gelände der Bayernkaserne vor bunt bemalten Hallentoren. (dpa/Tobias Hase)

Verlust der Heimat Mangelndes Mitgefühl für Flüchtlinge

Eine zweite Heimat finden - das ist an sich schon schwer für Flüchtlinge, sagt der Philosoph Christoph Türcke. Sind sie nicht willkommen, werde es umso schwerer. Es fehle an Mitgefühl für jene, die alles Vertraute hinter sich lassen mussten.

Interview vom 25.08.2015
Der Schauspieler Sean Connery, aufgenommen 2006 in Los Angeles (e-alliance/ dpa / Michael Germana )

Sean Connery wird 85Ewiger Beschützer und Gentleman

Groß, breitschuldrig, brustbehaart: Sean Connery, Schauspieler und Männlichkeitsidol, wird heute 85 Jahre alt. Als James Bond lagen ihm die Frauen zu Füßen. Bei Connery gehe es aber auch immer um Humor, meint der Politologe Thomas Gesterkamp.

Ein glatzköpfiger Teilnehmer eines Aufmarsches des Neonazi-Netzwerks Freies Netz Süd steht auf einer Straße in Wunsiedel (Bayern) (dpa/picture-alliance/Timm Schamberger)

Rechtsextremismus in Sachsen"Folge von langjährigem Versagen"

Die Politik hat im Kampf gegen Rechtsextremismus in Sachsen versagt oder zu spät reagiert, findet Christian Wolff, früherer Pfarrer der Leipziger Thomaskirche. Er fordert klare Gegenpositionen - und Demokratiebildung in Schulen und Universitäten.

Interview vom 24.08.2015
Seite 1/335