Montag, 27. April 2015MESZ09:13 Uhr
April 2015
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Studio 9

Ukraine-GipfelBeidseitige Enttäuschung
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei der Münchner Sicherheitskonferenz die Ausweise von russischen Soldaten gezeigt, die nach seiner Darstellung die militärische "Präsenz" Moskaus in seinem Land belegen. ( AFP / THOMAS KIENZLE)

Wenn heute die Spitzen der EU und der Ukraine in Kiew zusammenkommen, geschieht das ohne große Erwartungen. Kiew sieht sich bezüglich der gewünschten Visa-Erleichterungen enttäuscht, Brüssel wartet hingegen vergeblich auf Reformen in der Ukraine. Mehr

Ebola in LiberiaDie Angst vor der Rückkehr der Epidemie
Schüler in Monrovia (Liberia) waschen sich die Hände, um sich vor Ebola zu schützen. (dpa / picture alliance / Ahmed Jallanzo)

Liberia könnte ab 10. Mai offiziell als Ebola-frei gelten - falls es keine Neuansteckungen mehr gibt. Doch in den Nachbarländern Guinea und Sierra Leone erkranken immer noch Menschen. Wie schwierig es ist, die Grenzübergänge zu kontrollieren, zeigt die Reportage von Laura Salm.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Interview vom 27.04.2015Interview vom 25.04.2015Interview vom 24.04.2015
Eine Gruppe armenischer Flüchtlinge aus dem osmanischen Reich sitzt im Jahr 1915 in Syrien auf dem Boden. (picture-alliance / dpa / Library of congress)

Armenier-Frage"Die Türkei hat sich total verrannt"

In der Armenien-Frage sollte die Türkei nicht zu sehr unter Druck gesetzt werden, meint der deutsch-türkische Unternehmer Vural Öger. Er plädiert für eine Realpolitik gegenüber Ankara, auch mit Blick auf die Aussöhnung mit Armenien.

Interview vom 23.04.2015
Schüler beim Deutschlandradio (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Annegret Kramp-Karrenbauer"Girls' Day ist kein Allheilmittel"

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), fordert, dass Mädchen nicht nur am Girls' Day, sondern auch in der Schule für Technik begeistert werden. Die Ministerpräsidentin des Saarlandes kritisiert vor allem Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern.

Interview vom 22.04.2015
Auf einer Anzeigetafel im Hauptbahnhof in Dresden (Sachsen) steht "Zug fällt aus".  (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Bahn-StreikEin Schlichter muss her

Die Lokführergewerkschaft GDL streikt und legt im ganzen Land den Zugverkehr lahm. Es scheint, als sei der Streit mit der Bahn eine Never Ending Story. Der Tarif-Experte Hagen Lesch fordert ein Ende der Parallel-Verhandlungen mit zwei Gewerkschaften.

Interview vom 21.04.2015
Ein altes Malbuch mit dem Titel "In's Märchenland!" aufgenommenin einem Antiquariat (picture alliance / David Ebener)

Ablenkung für ErwachseneAusmalen statt Leertrinken

Das Ausmalbuch für Erwachsene "Secret Garden" hat sich weltweit 1,4 Millionen Mal verkauft. Der Psychoanalytiker Micha Hilgers sieht darin eine Möglichkeit, sich zu entspannen - manche setzen auf Alkohol, andere auf Autogenes Training oder eben aufs Ausmalen.

Die Aufnahme zeigt Flüchtlinge, die mit ihrem Boot in unmittelbarer Nähe eines Frachtschiffes auf dem Mittelmeer gekentert sind. (dpa / picture alliance / Opielok Offshore Carriers)

Flüchtlingsdrama "Die Situation ist außer Kontrolle"

Der nach dem jüngsten Flüchtlingsdrama beschlossene Zehn-Punkte-Plan der EU enthalte nicht viel Neues, kritisiert Christopher Hein, der Direktor und Gründer des italienischen Flüchtlingsrats. So sei keine Rede davon, wie die Ursachen des Schlepperwesens bekämpft werden könnten.

Interview vom 20.04.2015
Auf dem Deck eines Schiffs der italienischen Küstenwache liegen gerettete Flüchtlinge. (picture alliance / dpa / Ivan Consiglio)

Kritik an FlüchtlingspolitikGegen den Visazwang

Das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer habe gezeigt, dass "man den Tod zum eigenen Helfershelfer macht", sagt die Migrationsforscherin Sabine Hess. Das Zynische sei, dass viele der Ertrunkenen - wären sie in Deutschland angekommen - auch hätten bleiben dürfen.

Aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge im Hafen von Messina auf Sizilien. (AFP / Giovanni Isolino)

Libyen und die Katastrophe"Zur Flucht nach Europa verdammt"

Der Untergang eines Flüchtlingsschiffs vor der libyschen Küste hat möglicherweise über 900 Menschen das Leben gekostet. In Libyen sei das Unglück mit Erschütterung aufgenommen worden, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der sich zur Zeit in dem Land aufhält.

Denkmal des Reformators Martin Luther (1483-1546) mit der Stadtkirche im Hintergrund in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt).  (dpa / picture alliance / Peter Endig)

Autonomes HandelnNur dem Gewissen verpflichtet

Autonom handeln, das ist unser aller Ziel. Doch sind wir in unseren Entscheidungen immer wirklich so frei, wie wir glauben? Der Berliner Philosoph Michael Pauen hat diese Frage untersucht - und gibt Denkanstöße.

Interview vom 19.04.2015Interview vom 18.04.2015
Ein Zuhörer einer Europawahlkampfveranstaltung der SPD protestiert in Nürnberg (Bayern) mit einem Plakat mit der Aufschrift "Stoppen Sie TTIP" gegen das geplante EU-US-Freihandelsabkommen TTIP. (Picture Alliance / dpa / Daniel Karmann)

Debatte um TTIP"Der Teufel steckt im Detail"

Vor Beginn der nächsten Runde der TTIP-Verhandlungen sieht Pia Eberhardt von der lobbykritischen Organisation CEO weiterhin Probleme beim Verbraucherschutz: Beispielsweise sollen bei Pestiziden die Schutzstandards langfristig gesenkt werden.

Seite 1/317