Samstag, 4. Juli 2015MESZ10:31 Uhr
Juli 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Studio 9

Karikaturen im Netz"Charlie Hebdo" geißelt jetzt auch online
Titelseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" am 25. Februar 2015 (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)

Vier Museen und Galerien für komische Kunst präsentieren eine Ausstellung mit drastischen Karikaturen aus der Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" - im Internet. Die digitale Schau zeigt das im Januar so schwer getroffene Blatt in der französischen Tradition des Antiklerikalismus.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Interview vom 04.07.2015

AfD-ParteitagShowdown zwischen Lucke und Petry

AfD-Parteisprecherin Frauke Petry und Bundesparteichef Bernd Lucke (picture alliance / dpa - David Ebener)

Wirtschaftsliberal gegen nationalkonservativ: Auf dem Bundesparteitag der Alternative für Deutschland in Essen entscheiden die Mitglieder, wer in Zukunft an der Spitze der Partei steht und ob die Partei den Weg nach Rechtsaußen einschlägt. Das Rennen ist offen, sagt der Politologe Frank Decker.

Der Romanist und Philologe Victor Klemperer in einer zeitgenössischen Aufnahme. Er wurde am 9. Oktober 1881 in Landsberg (Warthe) geboren und ist am 11. Februar 1960 in Dresden gestorben. (picture alliance / dpa / Fotoreport Aufbau Verlag)

Chronik einer Revolution"Ein ganz neuer Klemperer"

Im Aufbau-Verlag erscheinen bisher unbekannte Aufzeichnungen Victor Klemperers aus der Zeit der Münchner Räterepublik 1918/19. Es zeigt den Literaturwissenschaftler Klemperer in ungeahnter Unmittelbarkeit und Direktheit, sagt die Lektorin Nele Holdack − und als Zeitungsreporter.

Interview vom 03.07.2015
Die Blue and John Crow Mountains sind eine Bergkette auf Jamaika (imago/Bluegreen Pictures)

Blue and John Crow Mountains Neues UNESCO-Welterbe auf Jamaika

Jamaika hat seine erste Welterbestätte. Die UNESCO nahm den größten Nationalpark des Landes - die Blue and John Crow Mountains - in die Liste des Welterbes auf. Ein bewegender Moment für das Land, sagt Katja Römer von der deutschen UNESCO-Kommission.

Ihm schwirrt der Kopf vor lauter Twitter-Vögelchen: Ein Bild des Street-Art-Künstlers "Alias", aufgenommen in Berlin-Mitte (dpa / picture alliance / Wolfram Steinberg)

Literaturkritik auf TwitterDer Reiz der Gleichzeitigkeit

Das Wettlesen um den Bachmann-Preis geht heute in die zweite Runde. Auf Twitter finden sich unter dem Hashtag #tddl viele Leute zusammen, die miteinander über die Texte diskutieren. "Ich rede wahnsinnig gerne über Bücher", sagt die Bloggerin Angela Leinen.

Interview vom 02.07.2015
Bienen im Regierungsviertel: Bärbel Höhn (Die Grünen) und Martin Burkert (SPD) betrachten in einem Hof des Paul-Löbe-Hauses in Berlin einen neuen Bienenstock. (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Parlamentarier als ImkerBienen landen im Regierungsviertel

Die Grünen haben die Aufstellung eines Bienenstocks in der Nähe des Parlaments durchgesetzt – eines Tages soll es sogar Honig aus dem Bundestag geben. Der Bienenkundler Peter Rosenkranz begrüßt den Trend, Bienen in der Stadt anzusiedeln.

Die Autorin Nora Gomringer (dpa / picture alliance / Johannes Puch)

Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb"Glänzende Performance"

Das fängt gut an: Literaturredakteurin Barbara Wahlster zeigt sich sehr angetan von den ersten Beiträgen beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb. Einige der Texte hätten einen regelrechten Sog entwickelt, zum Beispiel der von Nora Gomringer.

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt. (picture alliance / dpa / Jm Niester)

Sterbehilfe"Es gibt viele Definitionen von Menschenwürde"

Heute wird im Bundestag über die Sterbehilfe debattiert. Der Palliativmediziner Gian Domenico Borasio hat gemeinsam mit Kollegen einen eigenen Antrag erarbeitet. Wichtig sei vor allem, Rechtssicherheit für die Ärzte zu schaffen, sagt er.

Interview vom 01.07.2015Interview vom 30.06.2015
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur, aufgenommen am 4.6.2015. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung"Gutes Verfahren, guter Nachfolger"

Winfrid Halder heißt der künftige Direktor der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagt, der 52-Jährige habe bei der Bewerbung einen hervorragenden Eindruck gemacht. Das sehen einige Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats anders − es hagelt Rücktritte.

Demonstranten hinter einer griechischen Flagge in Athen (afp / Louisa Gouliamaki )

GriechenlandHoffnung auf geordnetes Insolvenzverfahren

Für Griechenland sollte ein geordnetes Insolvenzverfahren durchgeführt werden, empfiehlt Jürgen Kaiser von der Initiative "Erlassjahr". Wegen der Gläubiger aus aller Welt sei deshalb ein Schuldenschiedsgericht unter dem Dach der Vereinten Nationen angeraten.

Interview vom 29.06.2015
Eine Hand übergibt einer anderen einen Schlüssel. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

VerbraucherschutzDie Fallstricke der Share Economy

Jeder zweite Deutsche ist angeblich in der Share Economy aktiv, tauscht und teilt Wohnung, Auto, Kleider, Bücher. Doch manche dieser Geschäftsmodelle seien nicht ohne Risiken und Tücken, meint Lucia Reisch.

Mond am Abendhimmel (picture alliance / dpa  / Hinrich Bäsemann)

RaumfahrtKünftiger ESA-Chef will auf dem Mond bauen

Der neue Generaldirektor der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, Johann-Dietrich Wörner, fordert neue Ideen für die europäische Raumfahrt. So könne er sich vorstellen, auf der Rückseite des Mondes Forschungseinrichtungen zu bauen, sagte er im Deutschlandradio Kultur.

793 Studenten sitzen bei der Erstsemesterbegrüßung am Campus Koblenz der Universität Koblenz-Landau in Koblenz-Rheinland-Pfalz im großen Hörsaal.  (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

Arbeitsplatz HochschuleDauerstellen für Daueraufgaben

Zwischen 80 und 90 Prozent der Beschäftigten an Hochschulen haben Zeitverträge - davon über die Hälfte mit einer Laufzeit von unter einem Jahr. Das schade dem Wissenschaftsstandort Deutschland, meint GEW-Vorstandsmitglied Andreas Keller.

Interview vom 28.06.2015Interview vom 27.06.2015
Am Strand von Sousse sind Blutspuren und eine umgestürzte Liege vor Sonnenschirmen zu sehen. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Terror in Tunesien"Es bedarf harter Entscheidungen"

Illegale Moscheen schließen und verfassungsfeindliche Parteien verbieten: Die Regierung in Tunis muss auf den Terror hart reagieren, sagt der Leiter des Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Tunis, Hardy Ostry.

Seite 1/326