Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview

Interview vom 20.02.2017
Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar (dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Ranga YogeshwarTrump ist ein "Stresstest für die Demokratie"

Donald Trump ist laut, unverschämt und hält nicht viel von der Wahrheit - und er ist US-Präsident. Der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar kann der Sache auch Gutes abgewinnen: Er sieht Trump als Beweis dafür, dass Demokratie funktioniert.

Nirvana-Sänger Kurt Cobain ( imago/Future Image)

Kurt CobainGenial, sehr ernst und tief verzweifelt

Heute wäre Kurt Cobain 50 Jahre alt geworden. Für Christoph Gurk - heute Kurator der Münchner Kammerspiele, früher Musikjournalist – ist "Nevermind" noch immer ein "unglaubliches Album". Und Cobain mit Nirvana das Sprachrohr einer ganzen Generation.

US-Präsident Donald Trump hält eine Pressekonferenz im Weißen Haus. (imago / UPI Photo)

Ein Monat Donald TrumpJeden Morgen eine andere "dumme Idee"

Der Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht hat sich vorgenommen, US-Präsident Donald Trump genau zu beobachten. Bisher konnte er noch keine Linie in Trumps Handeln entdecken. Sein Fazit des ersten Monats Trump: "Totales Chaos".

Interview vom 18.02.2017
Szene aus "Toivon tuolla puolen" ("Die andere Seite der Hoffnung) von Aki Kaurismäki. (Malla Hukkanen © Sputnik Oy)

Bären-Favoriten "Der wirklich große Film hat gefehlt"

Ein durchwachsener Wettbewerb, aber ein klarer Favorit: So lautet das Fazit unseres Film-Redakteurs Patrick Wellinski über die Berlinale. Er setzt auf Aki Kaurismäkis Beitrag "The Other Side of Hope". Auch der chinesische Film "Have a nice day" könnte Chancen haben.

Interview vom 17.02.2017
Das Bild zeigt ein VW-Logo auf einem Auto. Es ist voller Regentropfen. (dpa-bildfunk / AP / Michael Probst)

Managergehälter Ärger über das "Foul-Spiel" bei VW

Auch der Familienunternehmer Dirk Martin ist über die jüngste Millionenabfindung bei VW empört. Doch Pläne der Grünen, solche Abfindungen nicht mehr steuerlich abzusetzen zu können, hält er aber für "puren Aktionismus". Er fordert mehr Rechte für Aktionäre.

Interview vom 16.02.2017Interview vom 15.02.2017
Operationssaal des Universitätsklinikums Halle (Sachsen-Anhalt) an einem modernen Operationsroboter. Das Gerät soll auch bei Prostataoperationen eingesetzt werden. (dpa / picture alliance / Peter Endig)

Umgang mit intelligenten TechnologienHöchste Zeit für Robotergesetze

Börsensysteme, Roboter im OP, selbstfahrende Autos. Die Nutzer intelligenter Technologien müssten immer mehr Verantwortung tragen und benötigten deshalb mehr Kompetenz, fordert der Informatiker Michael Herczeg. Angesichts dieser Entwicklung brauche man auch einen neuen gesetzlichen Rahmen.

Interview vom 14.02.2017
(Foto: privat)

Armut in Nordafrika"Tunesien braucht kurzfristige Hilfe"

Von der Armutsentwicklung her sei Tunesien auf dem Weg zurück in die 1960er-Jahre, warnt der tunesisch-schweizerische Schriftsteller Amor Ben Hamida. Wegen Perspektivlosigkeit wolle die Jugend das Land verlassen - über Lampedusa nach Europa.

Seite 1/412
Februar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 1 2 3 4 5

Studio 9

Yildirims Auftritt in OberhausenEine Fan-Parade für Erdogan
Türkischer Ministerpräsident Yildirim bei seiner Rede in Oberhausen (dpa/Roland Weihrauch)

Der Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Benali Yildirim in Oberhausen dürfte Erdogan-Kritikern, die um die Demokratie in der Türkei fürchten, Bauchschmerzen bereitet haben. Unser Autor wurde Zeuge frenetischen Jubels - von Deutsch-Türken, die von Erdogan nichts zu befürchten haben.Mehr

Clausnitz"Das ist Vergangenheit, die Leute sind darüber hinweg"
Blick auf das Ortseingangsschild von Clausnitz in Sachsen. (dpa / Jan Woitas)

Vor einem Jahr schlug in Clausnitz ankommenden Flüchtlingen lautstarke Ablehnung entgegen. Die Bilder von den verängstigten Menschen gingen um die Welt. Inzwischen haben sich viele von ihnen eingelebt - auch wenn sie nicht unbedingt in dem Dorf bleiben wollen. Die meisten Clausnitzer wollen nicht mehr über die vergangenen Ereignisse sprechen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur