Donnerstag, 18. Dezember 2014MEZ11:34 Uhr
Dezember 2014
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Studio 9

RhodosDie Win-win-Pflege
Die Griechische Fahne im Wind 

Urlaub für Pflegebedürftige und ihre pflegenden Angehörigen – bisher war das kaum möglich. Auf der griechischen Insel Rhodos startete jetzt ein Versuch: drei Wochen Pflege-Urlaub. Wo sonst in der Nachsaison die Hotels schließen, könnten Ausbildungs- und Arbeitsplätze entstehen.Mehr

US-AußenpolitikDie Kuba-Blockade wird brüchig
Mehrere kubanische Frauen sitzen vor dem Fernseher, in dem Staatspräsident Raúl Castro bei einer Ansprache zu sehen ist.

Seit der kubanischen Revolution von 1959 waren die diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und Kuba eingefroren. Das soll sich jetzt ändern, kündigte Präsident Obama an und versprach Handelserleichterungen. Für die Menschen in Kuba ändert sich aber zunächst nicht viel.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Interview vom 18.12.2014Interview vom 17.12.2014Interview vom 16.12.2014
Teilnehmer einer Pegida-Kundgebung mit Plakaten in Dresden

PegidaFrust-Patriotismus gewürzt mit Angst

Für die Ethnologin Irene Götz ist Nationalstolz an sich nichts Gefährliches. Es komme immer darauf an, wie er instrumentalisiert werde. Bei Pegida diene der Patriotismus als Deckmantel für heterogene Ängste und Frust.

Teilnehmer einer Pegida-Kundgebung in Dresden

Pegida-DemonstrantenFremdenangst aus Verunsicherung

Aus einer Verunsicherung heraus würden viele Pegida-Demonstranten eine offene, pluralistische Gesellschaft ablehnen, vermutet der Schriftsteller Zafer Şenocak. Es sei deshalb wichtig, "dass wir diese Menschen einbinden, dass wir auch mehr über Demokratie sprechen, was das genau bedeutet."

Mario Di Gennaro, Inga Hennig-Finke, Rainer Haak

EbolaAls Helfer in Liberia

Der Rettungssanitäter Mario di Gennaro hat sechs Wochen lang geholfen, ein Krankenhaus in Liberia aufzubauen. Dort grassiert noch immer Ebola - doch der DRK-Helfer hat auch Fortschritte erlebt.

Interview vom 15.12.2014
Ein Fangnetz ist auf einem Fischkutter aufgehängt.

Festlegung von Fangquoten"Die Politik ist auf dem richtigen Weg"

Ökologen und Forscher, die sich mit der Fischerei befassen, halten die von der EU erlaubten Fangmengen von Nord- und Ostseefischen zu hoch. Der Leiter des staatlichen Thünen-Instituts für Seefischerei, Gerd Kraus, stellt der Politik hingegen ein gutes Zeugnis aus.

Teilnehmer einer Demonstration unter dem Motto "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (PEGIDA) warten am 01.12.2014 auf dem Terrassenufer in Dresden (Sachsen). Sie wollten zum Theaterplatz marschieren, wurden daran aber von Gegendemonstranten gehindert.

Pegida"Da sind einige rechte Mitläufer dabei"

Heute Abend demonstriert die Pegida-Bewegung wieder in Dresden. Die evangelische Kirche in der sächsischen Stadt sucht ihr Heil im Dialog. Kreuzkirchen-Pfarrer Christian Behr spricht von einem "gemeinsamen Weg".

Junge Menschen Kirgistans beim Nationalen Flaggentag 2013

KirgistanZollunion könnte Demokratie ins Wanken bringen

Kirgistan wird 2015 der Zollunion der Eurasischen Wirtschaftsunion beitreten. Das könnte der darbenden Wirtschaft helfen, sagt Britta Utz von der Friedrich-Ebert-Stiftung. Allerdings gebe es im Land Bedenken, Russland könne dann politisch Einfluss nehmen.

Interview vom 13.12.2014
700 Kinder bilden die Form eines Baumes, über dem steht: "Die Welt, die wir wollen" am Strand von Lima, Peru. Hier findet der UN Klimagipfel statt.

WeltklimakonferenzNeues Klimaabkommen droht zu verwässern

Beim UN-Klimagipfel wird darüber gestritten, wer wann wieviel für den Klimaschutz tun muss. Die Verhandlungen stocken, es droht ein schwaches Abschlussdokument in "reduzierter Fassung", warnt Germanwatch-Geschäftsführer Christoph Bals.

Interview vom 12.12.2014
Der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch im indischen Neu-Delhi

Russland "Die Menschen sind revolutionsmüde"

Der Osteuropa-Experte Stefan Meister ist davon überzeugt, dass sich die Menschen in Russland in naher Zukunft nicht gegen Präsident Wladimir Putin erheben. Kurz- bis mittelfristig halte er eine solche Revolution für absurd.

Interview vom 11.12.2014
Behörden dokumentieren in China illegale Ausgrabungen und den Schaden durch die Räuber

Kunst aus RaubgrabungenDen Profit machen die Warlords

Weltweit sind Altertumsforscher über den Handel mit Kunst aus Raubgrabungen besorgt. Eine Konferenz in Berlin sucht nach Auswegen. Der Archäologe Christian Manhart sieht hier die Behörden in der Pflicht, mit neuen Gesetzen für klare Regelungen und Sanktionen zu sorgen.

Interview vom 10.12.2014
Wolfgang Kaleck, Generalsekretär des ECCHR (European Center for Constitutional and Human Rigths) posiert im Rahmen einer Pressekonferenz zur strafrechtlichen Verfolgung der Verantwortlichen für Folter in Guantanamo am 27.06.2013 in Berlin.

CIA-Folter"Täter vor Gericht stellen"

Die CIA hat gefoltert. Und jetzt? Was passiert mit den Opfern, was mit den Tätern? Betroffene entschädigen und die Täter vor Gericht stellen, fordert der Menschenrechtsanwalt Wolfgang Kaleck.

Sammelbecken für unterschiedlichste Forderungen: Pegida-Demo in Dresden

Pegida-Aufmärsche"Aus der Mitte der Gesellschaft"

In verschiedenen deutschen Städten protestieren Bürger gegen den Islam. Das Phänomen speise sich aus Ängsten der Menschen und habe seinen Ursprung in der Mitte der Gesellschaft, so der Demokratieforscher Gert Pickel.

Klaus Wowereits Glamour habe zu Berlin gepasst, findet der ehemalige Berliner Justizsenator Wolfgang Wieland.

Ära Klaus WowereitGut saniert und viel gefeiert

Das Hauptverdienst des scheidenden Bürgermeisters Klaus Wowereit sei die Sanierung des Haushalts, meint Berlins ehemaliger Justizsenator, Wolfgang Wieland (Grüne). Doch bei einigen Projekten, etwa dem Hauptstadtflughafen, hätte er mehr Ernsthaftigkeit erwartet.

Seite 1/300