Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Interview

Interview vom 23.03.2017

Anschlag in London Gewöhnen wir uns langsam an Anschläge?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

(imago/Rolf Zöllner)

"Messemännchen in Leipzig" Der Online-Kolumnist Jochen Schmidt

Als "Messemännchen in Leipzig" ist unser Kolumnist, der Berliner Autor Jochen Schmidt, während der Buchmesse unterwegs. Er erzählt von skurrilen Gesprächen und seltsamen Fakten: Schmidt beschreibt Tag für Tag, was ihm in Leipzig auf und jenseits der Buchmesse begegnet.

Interview vom 22.03.2017
Auf der Leipziger Buchmesse 2016: Ein Frau liest  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Leipziger BuchmesseDas Lesen kann beginnen!

In Leipzig wird heute Abend die Buchmesse eröffnet. Bis Sonntag präsentieren mehr als 2.000 Aussteller ihre Neuerscheinungen. Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat alle redaktionellen Vorbereitungstreffen hinter sich - und befindet sich nun "im Rausch".

Interview vom 21.03.2017
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Mutter durch Eizellspende"Ich habe kein schlechtes Gewissen"

Alexandra hat sich in Tschechien befruchtete Eizellen einer anonymen Spenderin einsetzen lassen und ist jetzt Mutter von Zwillingen. In unserem Interview berichtet sich von ihren Erfahrungen mit einer Praxis, die in Deutschland nach wie vor verboten ist.

Interview vom 20.03.2017
(picture-alliance/ ZB)

WeltglückstagGlücklich sein - aber wie?

Kann man lernen, glücklich zu sein? Ja, meint Stefan Klein, Autor des Buches "Die Glücksformel oder Wie die guten Gefühle entstehen". In unserem Gespräch erklärt er, was Glücklich-Sein ausmacht und gibt Tipps für mehr Glücksgefühle.

(imago/AFLO)

TechnikRoboterparadies Japan?

Ob Astro Boy oder Robohotel: Japan gilt vielen hierzulande als Roboterparadies - und die Japaner als ein Volk, das der Robotik gegenüber besonders aufgeschlossen ist. Doch stimmt das überhaupt? Die Japanologin Cosima Wagner rückt einige Klischees zurecht.

Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Erdogan schwenken am 31.07.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) türkische Fahnen. Mehrere Tausend Deutschtürken sind zu einer Pro-Erdogan-Demonstration in Köln zusammengekommen (Oliver Berg, dpa / picture alliance)

"Hayir"-Bewegung"Das Feld nicht den AKP-Anhängern überlassen"

Die hessische Landtagsabgeordnete Mürvet Öztürk (Bündnis 90/Grüne) will im Streit um das Verfassungsreferendum in der Türkei einen Kontrapunkt setzen: Gemeinsam mit anderen hat sie die Bewegung "Hayir" gegründet, die für ein Nein zu Erdogans Präsidialsystem wirbt.

Interview vom 18.03.2017
Der Regisseur und Schauspieler Leander Haußmann, aufgenommen am 20.01.2017 in München (Bayern) beim Presse-Lunch des FilmFernsehFonds (FFF) Bayern. Foto: Alexander Heinl/dpa (picture alliance / dpa / Alexander Heinl)

Leander Haußmann"Die Moderne ist im Spießigen erstarrt"

Mit einem Fake-Bild auf Facebook hätte es Cyrano de Bergerac trotz großer Nase vielleicht leichter gehabt, vermutet Regisseur Leander Haußmann. Er hat das Stück am Thalia Theater in Hamburg inszeniert und will dasselbe wie in einem Film - starke Empfindungen wecken.

Interview vom 17.03.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump treffen am 17.03.2017 in Washington im Weißen Haus zusammen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Merkel trifft Trump Erste Begegnung im Licht der Diplomatie

Was passiert, wenn Viel-Twitterer Donald Trump auf die eher zurückhaltende kommunizierende Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft? Der langjährige Diplomat Gunter Pleuger gibt Auskunft über die wichtigsten Grundregeln gelungener Verständigung.

Der Regisseur Roland Emmerich in Hollywood. (Imago Stock & People)

Roland Emmerich"Ich hoffe, es wird keine Trump-Filme geben"

Der Regisseur Roland Emmerich rät allen, sich weniger mit Donald Trump zu befassen. Er hofft, dass es niemals einen Film über den US-Präsidenten geben wird. Nun wird Emmerich, der in Hollywood Karriere machte, mit dem Carl-Laemmle-Preis für Produzenten geehrt.

Das Café St. Oberholz in Berlin-Mitte (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Digitales Studium"Der virtuelle Hörsaal ist Realität"

Deutsche Hochschulen setzten zunehmend auf digitales Lehren und Lernen, sagt die Dozentin Stefanie Quade. Im internationalen Vergleich gebe es vielerorts noch Aufholbedarf, an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin habe sich "Blended Learning" aber im Studienalltag bewährt.

Interview vom 16.03.2017
US-Präsident Donald Trump mit seinem Justizminister Jeff Sessions (Imago)

US-KulturpolitikAngriff auf das liberale Kunstverständnis

US-Präsident Donald Trump plant einen radikalen Kahlschlag bei der Kulturförderung. Die derzeit in Virginia lebende deutsche Schriftstellerin Esther Dischereit findet das eine verheerende Botschaft, die zeige, dass es Trump nur um puren Kapitalismus gehe.

Grabungsarbeiter in der Grube, wo die Statue gefunden wurde. (Cornelia Wegerhoff)

Objekt-Fund in KairoEin Fall von Statuen-Recycling?

Mit einem großen Hupkonzert begrüßten zahlreiche Ägypter die vermeintliche Pharao-Statue, die in der Nacht von der Ausgrabungsstätte zum Museum gebracht wurde. Doch zeigt die Statue wirklich Ramses II.? Und wo sind eigentlich die Beine?

Seite 1/416
März 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Studio 9

Juan Pablo Escobar Eine Kindheit in Luxus und Angst
Der kolumbianische Autor Juan Pablo Escobar, Sohn des Drogenbosses und Kriminellen Pablo Escobar (Imago/ Agencia EFE )

Juan Pablo Escobar ist der Sohn des weltweit bekannten und gefürchteten kolumbianischen Drogenboss Pablo Escobar. Als er 16 ist, wird sein Vater von Polizei und Paramilitärs erschossen. Für Juan Pablo ein Wendepunkt in seinem Leben. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur