Donnerstag, 2. Oktober 2014MESZ10:33 Uhr
Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Studio 9

BundesnachrichtendienstNeuer Nachbar Betonklotz
Bürogebäude auf dem Gelände des Bundesnachrichtendienstes (BDN) in Berlin-Mitte

Auch wenn die ersten Mitarbeiter schon eingezogen sind - wirklich belebt erscheint das neue BND-Gelände in Berlin nicht. Die Anwohner beäugen den Bau teils neugierig, teils skeptisch - und fürchten, dass die Mieten in der Gegend drastisch steigen.Mehr

US Secret ServiceDirektorin Pierson tritt zurück
Julia Pierson

Nach eine Serien von Pannen ist die Direktorin des Secret Service, Julia Pierson, zurückgetreten. Sie hatte das Weiße Haus über die Vorfälle nicht ausreichend oder gar nicht informiert. Demokraten fordern weitere Veränderungen.Mehr

MaklergebührWer bestellt, der bezahlt
Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Ein Makler wird künftig von demjenigen bezahlt, in dessen Auftrag er arbeitet. Endlich, meint Stefan Maas. Bisher tragen meist die Mieter bei Vertragsabschluss die Kosten, auch wenn der Makler vom Vermieter beauftragt wurde.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Gespräch vom 02.10.2014

Hongkong "Demokratie ist hier mit Identität verbunden"

Demonstranten in Hongkong.

"Das Kämpfen für die Demokratie ist eine wichtige Sache für Hongkong und für die Zukunft der Stadt", sagt der Politologe Stephan Ortmann. Er erwartet, dass die Proteste sich noch ausweiten werden. Wie die Behörden reagieren werden, sei völlig unklar.

Gespräch vom 01.10.2014
Eine neue Schienentrasse

SparpolitikMit Privatanlegern gegen den Investitionsstau

Schlechte Straßen, mangelnde Ausstattung der Bundeswehr: Spart der Staat zuviel? Nein, sagt der Volkswirtschaftler Ansgar Belke. Nicht mangelndes Geld verursache die Probleme bei der Infrastruktur, sondern fehlende Kostenkontrolle und "regionale Egoismen".

Grundschüler beim Schreiben

BildungSchon Grundschüler sollen Philosophie lernen

In der Grundschule sollte Philosophie als Unterrichtsfach eingeführt werden, findet der Philosoph Michael Quante. Denn so könnten die Kinder "Kompetenzen und Fähigkeiten einüben, die wir in einer vielfältigen, pluralen Alltagswelt brauchen".

Gespräch vom 30.09.2014
Rückkehr auf den berühmten Botschaftsbalkon in Prag: Hans-Dietrich Genscher im Jahr 2009.

Hans-Dietrich Genscher"Die Menschen wollten Freiheit"

25 Jahre nach seiner historischen Balkonrede bewertet Hans-Dietrich Genscher die damaligen Vorgänge in Prag. Mit Blick auf den Ukraine-Konflikt fordert der frühere Außenminister eine Rückkehr zur Entspannungspolitik von früher.

Gespräch vom 29.09.2014
Verschiedene deutsche Tageszeitungen liegen zur Presseschau bereit.

Printmedien"Die Verlage haben lange zugesehen"

Was ist der Wert der Zeitung für unsere Gesellschaft? Das ist eine der Fragen auf dem "Zeitungskongress 2014". Zudem geht es dort um die Positionierung des Mediums im digitalen Zeitalter. Manche Entwicklung sei verpasst worden, meint der Medienjournalist Steffen Grimberg.

Gespräch vom 27.09.2014
Ein Transparent in Sierra Leone warnt die Menschen vor dem Ebola-Virus.

Ebola-Epidemie Nahrungsmittel für eine Million Menschen

Die Deutsche Welthungerhilfe rechnet damit, dass die weiteren Auswirkungen der Ebola-Seuche in Sierra Leone zu mehr Opfern führen wird als die Epidemie selbst. Die Folgen für die Lebensmittelproduktion seien dramatisch, warnt Landeskoordinator Jochen Moninger.

Das Wohngebiet am Leninplatz wurde in der Zeit von 1968-70 errichtet. Das Lenindenkmal von Nikolai W. Tomski aus rotem ukrainischen Granit ist Dominante des Platzes.

DDR-Denkmäler"Ausgraben und Aufstellen"

Ein 19 Meter hohes Lenin-Denkmal war 1991 in mehr als 100 Einzelteile zersägt und am Stadtrand von Berlin vergraben worden. Jetzt soll der Granitkopf der Statue in einer Ausstellung gezeigt werden und soll damit auch zur Diskussion über DDR-Geschichte anregen.

Ein blaues großes Schiff liegt vor einem Hafen, flankiert von zwei kleineren Schlepperschiffen.

Syrien"Assads Macht ist nicht gefährdet"

Die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen ist erfolgreich, hat aber nicht dazu beigetragen, den Konflikt zu beenden, bedauert der Nahost-Experte Heiko Wimmen. So würden seiner Meinung nach nur Bodentruppen helfen, "das Problem endgültig an der Wurzel zu packen".

Gespräch vom 26.09.2014
Ein Hubschrauber vom Typ Sea Lynx MK 88A fliegt am Dienstag (23.12.2008) in Dschibuti im Hafen.

Bundeswehr "An der Belastungsgrenze"

Der Sicherheitsexperte Thomas Wiegold sagt, die Bundeswehr sei nur bedingt einsatzfähig - und widerspricht damit Verteidigungsministerin von der Leyen. Für die gravierenden Mängel an Flugzeugen und Hubschraubern sieht er gleich mehrere Gründe.

Eine jesidische Frau stützt in einem Flüchtlingscamp im Nordirak den Kopf auf die Hand

Sexuelle GewaltFrauen als Kriegsbeute des IS

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat im Nordirak offenbar systematisch Tausende Frauen verschleppt und vergewaltigt. Opfer seien vor allem Jesidinnen, sagt der Nahostexperte Thomas von der Osten-Sacken. Viele würden auf Sklavenmärkten verkauft.

Ein französischer Biobauer reißt Unkraut aus dem Boden.

LandwirtschaftSuperunkräuter auf dem Vormarsch

Gentechnisch veränderte Pflanzen sind in Nord- und Südamerika die Ursache für schwer zu bekämpfendes Unkraut. Welche Unkräuter hierzulande bereits resistent sind, erläutert Martin Häusling von den Grünen im Europaparlament.

Gespräch vom 25.09.2014
Jemand dreht an einem Thermostat eines Heizkörpers.

EnergieversorgungVerwundbar bei Gas und Öl

Die Gas- und Ölversorgung sei unser wunder Punkt, sagt die Energieexpertin Kirsten Westphal, denn 40 Prozent des nach Deutschland gelieferten russischen Erdgases laufe über die Ukraine.

Alexander Graf Lambsdorff auf einem FDP-Parteitag

FreihandelLambsdorff kritisiert "Lügenkampagne" zu TTIP

In der Debatte um das geplante Freihandelsabkommen der EU mit den USA dominierten die Missverständnisse, sagt der FDP-Europaabgeordnete Alexander Graf Lambsdorff. Er spricht von "Lügenkampagne" der Grünen und Linken. Auch kulturelle Güter seien nicht bedroht.

Seite 1/289