Dienstag, 27. Januar 2015MEZ06:51 Uhr
Januar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Studio 9

Libby LaneErste Bischöfin der Church of England
Die anglikanische Geistliche Libby Lane und ihr Ehemann George.

Die anglikanische Kirche zählt weltweit 29 Bischöfinnen, bisher alle außerhalb Englands. Mit der 48-jährigen Libby Lane ändert sich das nun - nach zwei Jahrzehnten erbitterter interner Auseinandersetzungen.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Sendung am 27.01.2015 um 08:10 UhrInterview vom 26.01.2015
"Brain Poetry" heißt ein literarisches Kunstprojekt, mit dem ein Besucher am 07.10.2014 im Pavillon des Gastlandes Finnland auf der Buchmesse in Frankfurt am Mai nur mit seinen Gehirnströmen ein Gedicht erzeugt.

Poesie-Festival in KölnKlarheit durch Worte

Die "poetica" ist ein neuen Festival für Weltliteratur in Köln. Fünf Tage lang geht es um Poesie und die Macht der Dichtung. Wo diese aufhört und endet, erläutert der Literaturwissenschaftler Günter Blamberger.

Die griechische und die europäische Flagge wehen am 06.03.2014 vor dem Parlamentsgebäude in Athen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Griechenland und die EUDie faustische Dimension

Nach der Wahl in Griechenland: Für den Literaturwissenschaftler Jochen Hörisch von der Universität Mannheim hat der Konflikt zwischen den Hellenen und er EU geradezu faustische Dimensionen.

Interview vom 24.01.2015
Der algerisch-deutsche Weltmusikers Hamid Baroudi.

Algeriens JugendImmun gegen den Islamismus?

Die Jugend Algeriens glaubt, der Islamismus könne sich in ihrem Land nicht ausbreiten, sagt der algerisch-deutsche Musiker Hamid Baroudi. Eine wichtige Rolle dabei spielten auch die sozialen Medien.

Gründerzeithäuser im Bezirk Steglitz in Berlin.

Neue Wohnformen Der Altbau als Vorbild

Das Bauen muss völlig neu gedacht werden, sagt der Architekt und Stadtplaner Uli Hellweg. Er glaubt: Altbauwohnungen könnten dabei als Vorbild dienen. Denn sie könnten flexibler genutzt werden, als viele neue Wohnungen.

Eine Frau geht in Athen an einem Wahlplakat der griechischen Partei Syriza vorbei.

Parlamentswahlen in Griechenland Der Preis der Reformen

Die griechischen Bürger haben einen hohen Preis für den von der EU verordneten Reformkurs gezahlt, sagt Christos Katsioulis, der Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Athen. Die Wahl sei ein Anlass, über die Neustrukturierung des Reformprogramms nachzudenken.

Interview vom 23.01.2015
Thomas Gottschalk und Marcel Reich-Ranicki beim Deutschen Fernsehpreis 2008

Deutscher Fernsehpreis am Ende"Es ist ein Armutszeugnis"

Ab 2016 wird es keinen Deutschen Fernsehpreis mehr geben, zumindest keine TV-Gala. Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler weint der Veranstaltung "eine ganz kleine Träne" hinter, vor allem aber kritisiert er die kaum noch innovative Fernsehbranche.

Nicht ohne meinen Vollbart: ein Hipster

Mode"Der Bart bringt uns alle zusammen"

Früher galt der Bart als Symbol von Männlichkeit. Auch die verschiedenen Barttypen hatten eine Bedeutung. Doch die alten Bart-Codes gelten nicht mehr, meint der Kunstwissenschaftler Jörg Scheller - und hat deshalb sein Bart-Buch "Anything Grows" genannt.

Interview vom 22.01.2015
Ein Jeck stopft seinen Buntstift in einen Gewehrlauf: So soll der Wagen zum Thema Terrorismus beim Kölner Karneval aussehen.

Wagen beim Kölner KarnevalIslamisten – alaaf!

Mit einem eigenen Wagen sollen beim Kölner Karneval diesmal die Attentäter von Paris aufs Korn genommen werden. Das ist das Ergebnis einer Facebook-Umfrage. Karnevalist und SZ-Journalist Hans Leyendecker sieht's gelassen: Karneval dürfe alles.

Bafin-Chefin Elke König: Bald auch Chefin des EU-Abwicklungsfonds?

EU-Behörde für KrisenbankenDie Abwicklerin

Deutschlands oberste Bankenkontrolleurin Elke König wird wegen ihrer konsequenten Haltung von einigen "die harte Elke" genannt. Die Präsidentin der Finanzdienstleistungsaufsicht BaFiN wechselt nach Brüssel an die Spitze der neuen EU-Behörde zur Abwicklung von Krisenbanken.

Interview vom 21.01.2015
Dresdens ehemaliger Oberbürgermeister Wolfgang Berghofer 1989

Wolfgang Berghofer"Der dritte Weg war eine Illusion"

Vor 25 Jahren beschloss Wolfgang Berghofer, aus der SED auszutreten. Er war damals Oberbürgermeister von Dresden und machte sich für einen sogenannten dritten Weg stark. Doch von dieser Idee hatte er sich schnell verabschiedet.

Interview vom 20.01.2015
Eine Studentin sucht am 07.11.2012 ein Buch in der Bibliothek der Universität Hildesheim.

WissenschaftlerZeitverträge lebenslang?

Bis zu 90 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiter an Universitäten hätten nur befristete Verträge, sagt der stellvertretende GEW-Chef Andreas Keller. Um diese prekären Verhältnisse zu ändern, müsse Bundesbildungsministerin Wanka die Vergabe von Geldern an bestimmte Auflagen knüpfen.

Interview vom 19.01.2015
Seite 1/305