Dienstag, 7. Juli 2015MESZ19:38 Uhr
Juli 2015
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Studio 9

weitere Beiträge

Interview

Interview vom 07.07.2015

Klimawandel in StädtenHitzespeichern den Garaus machen

Hitzewelle: Am 3.7.15 zeigte das Thermometer am Hamburger Rathaus 36 Grad Celsius an. (picture alliance / dpa / Bodo Marks)

Hohe Temperaturen herrschen gerade überall in Deutschland - in den Großstädten sind sie besonders hoch. Mit intelligenter Stadtplanung könne man die Hitze in Städten erträglicher machen, sagt die Klimaforscherin Martina Grudzielanek. Aber auch die Bürger selbst seien gefordert.

Ein Journalist steht vor insgesamt neun fernsehbildschirmen, auf denen Alexis Tsipras zu sehen ist. (picture alliance / dpa / Alexandros Vlachos)

Was wird aus Griechenland?"Die EU fällt nicht auseinander"

Die Lage ist ernst, aber offenbar nicht hoffnungslos: Wegen Griechenland werde die EU nicht vor die Hunde gehen, sagt die Politologin Tanja Börzel. Es gebe ein Lösung - doch die Griechen müssten nun mit klaren Reformvorschlägen punkten.

Wasserdampfschwaden steigen aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes der Vattenfall AG in Jänschwalde (Brandenburg). (picture alliance / dpa/ Patrick Pleul)

UN-KlimagipfelDüstere Prognosen für Paris

Das Urteil des Klima-Experten Lutz Wicke ist vernichtend: Das "Paris-Protokoll" des nächsten UN-Klimagipfels ist noch nicht geschrieben. Doch Wicke hält es schon jetzt für ebenso wirkungslos wie seinerzeit das Kyoto-Protokoll.

Interview vom 06.07.2015
Nebeneinander statt miteinander - ein Paar in einem Bett (picture alliance / dpa / Rolf Kremming)

Guter Rat vom Lebenskunstphilosophen "Sex geht auch anders"

Die Beziehung ohne Sex - das ist nach den Erhebungen des Autors Wilhelm Schmid fast die Regel. 70 Prozent der Männer und 20 bis 30 Prozent der Frauen fallen nach der Geburt eines gemeinsamen Kindes in eine Art "Sexloch", so der Glücksforscher.

Europaflaggen vor der Europäischen Kommission in Brüssel. (picture alliance/dpa/Daniel Kalker)

Griechenlandkrise"Brüssel ist geschockt"

Seit dem gestrigen Referendum ist völlig unklar, wie es weitergehen soll mit Griechenland. Auch in Brüssel sind die Politiker ratlos – unser Europa-Korrespondent Jörg Münchenberg über hektische Diplomaten jenseits aller Illusionen.

Interview vom 04.07.2015
AfD-Parteisprecherin Frauke Petry und Bundesparteichef Bernd Lucke (picture alliance / dpa - David Ebener)

AfD-ParteitagShowdown zwischen Lucke und Petry

Wirtschaftsliberal gegen nationalkonservativ: Auf dem Bundesparteitag der Alternative für Deutschland in Essen entscheiden die Mitglieder, wer in Zukunft an der Spitze der Partei steht und ob die Partei den Weg nach Rechtsaußen einschlägt. Das Rennen ist offen, sagt der Politologe Frank Decker.

Der Romanist und Philologe Victor Klemperer in einer zeitgenössischen Aufnahme. Er wurde am 9. Oktober 1881 in Landsberg (Warthe) geboren und ist am 11. Februar 1960 in Dresden gestorben. (picture alliance / dpa / Fotoreport Aufbau Verlag)

Chronik einer Revolution"Ein ganz neuer Klemperer"

Im Aufbau-Verlag erscheinen bisher unbekannte Aufzeichnungen Victor Klemperers aus der Zeit der Münchner Räterepublik 1918/19. Es zeigt den Literaturwissenschaftler Klemperer in ungeahnter Unmittelbarkeit und Direktheit, sagt die Lektorin Nele Holdack − und als Zeitungsreporter.

Interview vom 03.07.2015
Die Blue and John Crow Mountains sind eine Bergkette auf Jamaika (imago/Bluegreen Pictures)

Blue and John Crow Mountains Neues UNESCO-Welterbe auf Jamaika

Jamaika hat seine erste Welterbestätte. Die UNESCO nahm den größten Nationalpark des Landes - die Blue and John Crow Mountains - in die Liste des Welterbes auf. Ein bewegender Moment für das Land, sagt Katja Römer von der deutschen UNESCO-Kommission.

Ihm schwirrt der Kopf vor lauter Twitter-Vögelchen: Ein Bild des Street-Art-Künstlers "Alias", aufgenommen in Berlin-Mitte (dpa / picture alliance / Wolfram Steinberg)

Literaturkritik auf TwitterDer Reiz der Gleichzeitigkeit

Das Wettlesen um den Bachmann-Preis geht heute in die zweite Runde. Auf Twitter finden sich unter dem Hashtag #tddl viele Leute zusammen, die miteinander über die Texte diskutieren. "Ich rede wahnsinnig gerne über Bücher", sagt die Bloggerin Angela Leinen.

Interview vom 02.07.2015
Bienen im Regierungsviertel: Bärbel Höhn (Die Grünen) und Martin Burkert (SPD) betrachten in einem Hof des Paul-Löbe-Hauses in Berlin einen neuen Bienenstock. (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Parlamentarier als ImkerBienen landen im Regierungsviertel

Die Grünen haben die Aufstellung eines Bienenstocks in der Nähe des Parlaments durchgesetzt – eines Tages soll es sogar Honig aus dem Bundestag geben. Der Bienenkundler Peter Rosenkranz begrüßt den Trend, Bienen in der Stadt anzusiedeln.

Die Autorin Nora Gomringer (dpa / picture alliance / Johannes Puch)

Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb"Glänzende Performance"

Das fängt gut an: Literaturredakteurin Barbara Wahlster zeigt sich sehr angetan von den ersten Beiträgen beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb. Einige der Texte hätten einen regelrechten Sog entwickelt, zum Beispiel der von Nora Gomringer.

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt. (picture alliance / dpa / Jm Niester)

Sterbehilfe"Es gibt viele Definitionen von Menschenwürde"

Heute wird im Bundestag über die Sterbehilfe debattiert. Der Palliativmediziner Gian Domenico Borasio hat gemeinsam mit Kollegen einen eigenen Antrag erarbeitet. Wichtig sei vor allem, Rechtssicherheit für die Ärzte zu schaffen, sagt er.

Interview vom 01.07.2015Interview vom 30.06.2015
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur, aufgenommen am 4.6.2015. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung"Gutes Verfahren, guter Nachfolger"

Winfrid Halder heißt der künftige Direktor der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sagt, der 52-Jährige habe bei der Bewerbung einen hervorragenden Eindruck gemacht. Das sehen einige Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats anders − es hagelt Rücktritte.

Seite 1/326