Donnerstag, 3. September 2015MESZ21:15 Uhr
September 2015
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Studio 9

Grossbritannien "Wir müssen unsere Tore öffnen"
Ein syrischer Dreijähriger, der auf der Flucht ertrunken ist, wurde an einem türkischen Strand angespült (dpa / picture alliance / Andy Rain)

David Cameron zwischen den Stühlen: Der britische Premier hatte versprochen, die Zuwanderung zu begrenzen. Aber jetzt setzt ihn das Foto eines toten dreijährigen Flüchtlings unter Druck. Prominente wie Schauspielerin Emma Thomson sprechen von einer Schande für das Land.Mehr

20 Jahre eBayVon Skurrilem bis Massenware
eBay-Versteigerung des "Papst-Golfs" 

Was wurde in den letzten 20 Jahren nicht alles auf dem ersten Internet-Auktionshaus angeboten. Neben Nischenprodukten und Schnäppchen waren auch Neuseeland oder der Ex-Golf vom Ex-Papst Ratzinger dabei. Mittlerweile macht eBay aber die Konkurrenz zu schaffen. Mehr

Nuklear-Abkommen mit dem IranWeltumspannende Koalition gegen Atomwaffen
Die Teilnehmer der Atomverhandlungen mit dem Iran. (AFP / Carlos Barria)

Das Atomabkommen mit dem Iran gilt als eines der wichtigsten außenpolitischen Projekte der US-Regierung. Die Republikaner torpedieren Obamas Vorhaben im Kongress - und wollen es mit einer einfachen Mehrheit verhindern. Doch dagegen wird der Präsident sein Veto einlegen - und das Abkommen damit durchbringen.Mehr

weitere Beiträge

Interview

Interview vom 03.09.2015

Fotografie und Flüchtlinge"Ein solches Bild ist ein Schock"

Ein türkischer Polizist trägt ein totes Kind im Arm und bringt es vom Strand weg. Der Oberkörper des Kindes wird vom Körper des Polizisten verdeckt.. (AFP)

Das Bild eines toten Flüchtlingskindes an einem türkischen Strand erschüttert die Welt. Dabei spielen sich schon seit Monaten täglich Todesdramen auf dem Meer ab. Durch dieses Bild sei der Krieg nun endgültig in Europa angekommen, sagt Fotograf Kai Wiedenhöfer.

Der Buchrücken einer Ausgabe von Hitlers "Mein Kampf" vor einem unscharfen Porträtbild Hitlers. (picture alliance / dpa / Sepp Spiegl)

Hitlers Hetzschrift"Mein Kampf" kommt auf die Bühne

Einst war die Hetzschrift in fast jedem deutschen Haushalt vorhanden. 70 Jahre nach dem Tod Adolf Hitlers begibt sich das Kunstfest Weimar heute Abend mit der Uraufführung des Theaterprojekts "Mein Kampf, Band 1 & 2" auf brisante Spurensuche.

Flüchtlinge warten in einer Schlange vor dem Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales. (imago/stock&people/Christian Mang)

FlüchtlingspolitikBund muss mehr Tempo machen

Der Oberbürgermeister von Goslar, Oliver Junk (CDU), kritisiert die Bundesregierung mit überraschender Deutlichkeit und verlangt mehr Tempo in der Flüchtlingspolitik. Aus der "Lastendiskussion" müsse eine "Chancendiskussion" werden, fordert er.

Interview vom 02.09.2015
Leuchtende Buchstaben markieren Ausstellungsbereiche in der "GRIMMWELT" in Kassel (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)

"GRIMMWELT" in KasselEinzigartiges für Grimm-Fans

Die Brüder Grimm sind mehr als nur die "Märchenonkel" der Nation, sie waren auch bedeutende Forscher und Politiker. Ein neues Museum in Kassel zeigt, womit sie sich beschäftigten. Es hat auch bisher noch nie ausgestellte Exponate im Angebot.

Ein Smartphone, auf der eine Gesundheits-App zu sehen ist, liegt neben einer Hantel

Gesundheits-AppsTotale Überwachung durch die Krankenkassen?

Schon heute gibt es 380.000 Apps, um den individuellen Gesundheitszustand zu dokumentieren. Jens Baas, der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse, sieht darin eine große Chance. Bei den Krankenkassen seien diese sensiblen Daten gut aufgehoben.

Interview vom 01.09.2015
Rodoula Pappá, Kinderbuchautorin aus Griechenland. (Deutschlandradio Kultur / Inga Höltmann)

GriechenlandVon der Kraft der Kunst in Krisenzeiten

Rodoula Pappá ist griechische Kinderbuchautorin. Schon vor der Krise im Land war es nicht leicht, davon zu leben, jetzt ist es noch schwerer. Die Krise hat alle Lebensbereiche erfasst und auch die Kinder sind betroffen. Doch Pappá weiß um die Kraft der Kunst.

Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Deutsch-russische BeziehungenKultur als Brücke

Die politischen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind wegen der Ukraine-Krise derzeit angespannt. Ganz anders im Bereich der Kultur - da herrsche großes Vertrauen, so der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger.

Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze (imago / Wassilis Aswestopoulos)

FlüchtlingskriseCaritasverband fordert europäische Lösung

Als es um die Euro-Rettung ging, jagte ein Gipfel den nächsten. Und bei der Flüchtlingskrise? Hier hat Europa bisher völlig versagt, kritisiert der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher. Es brauche dringend mehr gemeinsames Engagement.

Computergrafik des menschlichen Gehirns (imago stock&people/Roger Harris/Science Photo Library)

GedächtnisforschungVergessen tut gut!

Festplatte voll? Dann ist Löschen angesagt! Unser Gehirn praktiziert diesen Vorgang ganz automatisch. Und damit tue es uns durchaus einen Gefallen, sagt der Gedächtnisforscher Hans Markowitsch: Denn so entstehe im Kopf Platz für Neues.

Interview vom 31.08.2015
Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) Thomas Krüger posiert lachend für ein Pressefoto. (picture-alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Thomas Krüger "Diktatur-Aufarbeitung ist ein Generationen-Projekt"

Etliche ländliche Regionen in Sachsen seien unter den Einfluss des organisierten Rechtsextremismus geraten, sagt Thomas Krüger von der Bundeszentrale für politische Bildung. Das Bundesland habe aber bisher versäumt, durch Aufklärung und Aufarbeitung gegenzusteuern.

Der Konfliktforscher Andreas Zick ist Direktor des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Debatte um Zuwanderung "Integration ist ein zweiseitiger Prozess"

Integration bedeute heute nicht mehr nur Anpassung an eine deutsche Leitkultur, sagt der Konfliktforscher Andreas Zick. Es handele sich vielmehr um einen zweiseitigen Prozess. Doch es fehlten die nötigen Konzepte für eine große Zuwanderung von Flüchtlingen.

(picture alliance/ dpa/ Nina Prommer)

"Scream"-Regisseur Wes CravenVirtuose Inszenierungskunst

Der Horrorfilm-Regisseur Wes Craven ist tot. Er schuf Klassiker des Genres wie "Nightmare on Elm Street" oder die Filme aus der "Scream"-Serie. Craven habe auch unbewusste Ängste seiner Zuschauer zum Vorschein gebracht, meint Filmkritikerin Anke Leweke.

Der Einigungsvertrag liegt in einer Vitrine aus. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

25 Jahre EinigungsvertragDas "Codiersystem" Kultur

"Die DDR- Kunst darf nicht Schaden leiden", so steht es in dem vor 25 Jahren geschlossenen Einigungsvertrag. Man habe damals mit wenig Verständnis für das jeweils andere System verhandelt, erinnert sich Herbert Schirmer, der letzte Kulturminister der DDR.

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy lehnt die Abstimmung ab (afp / Dani Pozo)

AufschwungWarum Spaniens Wirtschaft wieder wächst

Spaniens positive Wirtschaftsentwicklung erklärt der Politikwissenschaftler Fernando Vallespin mit der Abwertung spanischer Gehälter. Gleichzeitig warnt er vor der Abhängigkeit seines Landes von der Weltwirtschaft. Heute besucht Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy Deutschland.

Interview vom 29.08.2015
Bild vom Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau. (Deutschlandradio / Nadine Lindner)

Heidenau"Es gibt nicht nur den Mob"

Nach den Krawallen vor einer Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Heidenau hat ein Willkommensfest ein Gegensignal gegen den rechten Mob gesetzt, berichtet der Heidenauer Grünenpolitiker Hannes Merz. Viele Menschen vor Ort seien inzwischen "aufgewacht".

Der Schriftsteller Jan Wagner (picture alliance / dpa /  Jens Kalaene)

Jan Wagner über Reisen und Dichten"Man lernt, Dinge neu wahrzunehmen"

Drei Esel in den sizilianische Bergen haben einen großen Auftritt in Jan Wagners preisgekröntem Lyrikband "Regentonnenvariationen". Reisen sei gut fürs Dichten, es mache "offen wie nie zuvor", sagt der Lyriker. Er schreibe aber auch über Orte, an denen er noch nie gewesen sei.

Interview vom 28.08.2015
Seite 1/335