Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
Samstag, 30. April 2016MESZ01:34 Uhr

Interview

Interview vom 29.04.2016
Besucher betrachten am 02.05.2014 Kunstwerke der US-Künstlerin Dorothy Iannone in der Berlinischen Galerie in Berlin. Viele Berliner Galerien laden vom 2. bis 4. Mai beim "Gallery Weekend Berlin" zu einem Rundgang durch ihre Ausstellungen ein. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa (picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka)

Gallery Weekend in BerlinDie Krise drückt auf die Party-Stimmung

Ungewöhnliche Spinnen-Installationen, Skulpturen aus Zeitungspapier, viel Fotografie: Das Gallery Weekend in Berlin zeigt quicklebendige zeitgenössische Kunst. Allerdings trübe die anhaltende Wirtschaftskrise die Stimmung auf dem Kunstmarkt, sagt Kunstkritikerin Barbara Wiegand.

Der Musiker Udo Lindenberg posiert am 26.04.2016 in Hamburg bei einem Photocall im Passage-Kino vor der Preview einer Dokumentation (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Udo Lindenbergs neues Album"Glatter Balladen-Pop"

Udo Lindenberg hat kurz vor seinem 70. Geburtstag sein neues Album "Stärker als die Zeit" herausgebracht und zelebriert sein Comeback. Musikkritiker Jens Balzer ist von dem Ergebnis jedoch nicht überzeugt - er findet die meisten Songs "konventionell und glatt".

Interview vom 28.04.2016
Ein Lamborghini LP 850-4 am Flughafen Bologna. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Soziologe Harald WelzerMänner brauchen laute Autos

Wir sollen jetzt Elektroautos kaufen. Doch derlei Appelle an die Vernunft findet der Soziologe Harald Welzer wenig überzeugend. Bei der Anschaffung von Autos und Motorrädern gehe es vielmehr um große Emotionen.

Sie sehen das Logo der SPD, davor unscharf eine Person, die vorbeigeht. (picture-alliance / dpa / Fredrik Von Erichsen)

Politologe zum UmfragetiefSPD wird nicht im Nirvana enden

Für die Sozialdemokraten könnte es schlechter kaum laufen: Umfragen sehen sie mittlerweile bei nur noch 19 Prozent. Die Partei müsse sich mehr um ihre Anhänger "im unteren Segment" der Gesellschaft kümmern, meint der Politologe Wolfgang Merkel.

Interview vom 27.04.2016
Ein Kopfhörer für digitale Musik hängt in Köln in einem Geschäft auf einer Figur. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

"Tag gegen Lärm"Wie die Welt mit "Soundscaping" leiser werden könnte

Weniger oder gar keinen Lärm – das wünschen sich viele Menschen. Am heutigen "Tag gegen Lärm" wird bei vielen Veranstaltungen für mehr Ruhe geworben. Das ist auch ein Thema der Wissenschaft: Das Projekt "Soundscaping" der TU Berlin entwickelt Ideen für schönere Stadtklänge.

Die Friedensglocke auf der Oderpromenade in Frankfurt an der Oder. (picture-alliance / dpa-ZB / Soeren Stache)

Historikerin Susanne RauGrenzenloses Europa ist Fantasie

Grenzen sind notwendig, um sich im gesellschaftlichen Miteinander zu definieren, sagt die Historikerin Susanne Rau. Der Glaube, angesichts der Globalisierung in einem Zeitalter ohne Grenzen leben zu können, sei eine "Einbildung" gewesen.

Interview vom 26.04.2016
Schüler an einem Gymnasium sitzen nebeneinander auf einer Tischtennis-Platte.  (dpa/Frank Rumpenhorst)

Sinus-StudieIst die Jugend unpolitisch und träge?

Die Sinus-Studie will wissen, wie die Jugend von heute tickt. Projektleiter Peter Martin Thomas entkräftet den Vorwurf, dass Jugendliche per se unkritisch seien. Aber am gesellschaftlichen Engagement scheint es bei einigen dennoch zu hapern.

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Obama und die EUWeckruf für das liberale Europa

Eine beispiellose Erfolgsgeschichte sei die EU, sagte US-Präsident Obama. Es sei traurig, dass ein Außenstehender die Europäer daran erinnern müsse, meint die Politologin Tanja Börzel. Pro-Europäer sollten den Diskurs nicht den Rechtspopulisten überlassen.

Udo Di Fabio, ehemaliger Richter am Bundesverfassungsgericht. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

GlobalisierungWelt ohne Grenzen? Eine "Fehlvorstellung"

Trotz Globalisierung bleiben Grenzen bestehen, auch wenn sie nicht mehr so hermetisch wirken wie früher, meint der frühere Verfassungsrichter Udo di Fabio. Es müsse auch diskutiert werden, wer sich auf das Schutzversprechen des Artikel 1 GG berufen dürfe.

Der Autor Peter Wawerzinek im März 2014. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Peter Wawerzinek in DresdenStadtschreiber in Zeiten von Pegida

Er habe die Dresdener bislang als "gemütlich, mit einem gewissen pfiffigen Hintersinn" erlebt, sagt der Schriftsteller Peter Wawerzinek. Wie die Bewohner von Elb-Florenz heute ticken, wird er ab dem Sommer auskundschaften: Er wird Stadtschreiber von Dresden.

Dreißig Jahr ist die Atomkatastrophe von Tschernobyl nun her, und immer noch ist die Gegend um den, mit einem Beton-Sarkophag umgebenen Reaktorblock radioaktiv verseucht. (picture alliance / Tass Tolochko)

TschernobylReise in eine postapokalyptische Welt

Das Reaktorunglück vom 26. April 1986 machte aus dem Gebiet um Tschernobyl verstrahltes Niemandsland. Seit 1993 hat Gerd Ludwig das Sperrgebiet neunmal besucht. Seine Fotos seien eine Mahnung an menschliche Hybris, sagt er.

Interview vom 25.04.2016
Ein "Tree Hugger" im brandenburgischen Eberswalde umarmt einen dicken Kieferstamm. (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Tag des BaumesMächtige Lebewesen

"Jeder Baum hat eine Persönlichkeit", sagt Zora del Buono. "Sie sprechen nicht, aber sie haben uns viel zu sagen." Die Buchautorin ist um die Welt gereist, um bis zu 9500 Jahre alte Bäume zu besuchen und zu erleben: "Sie haben eine Präsenz, die uns klein werden lässt."

Gegner des Freihandelsabkommens TTIP demonstrieren am 16.04.2016 in Hannover (Niedersachsen) vor der Oper gegegn das geplanten Abkommen. TTIP ist Gespr (picture alliance / dpa / Nigel Treblin)

Freihandelsabkommen TTIP"Amerika muss sich bewegen"

Die TTIP-Verhandlungen treten auf der Stelle. Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) sagt: Die USA hätten bisher keine ausreichenden Zugeständnisse an Europa gemacht. Ein "TTIP light" werde es jedenfalls nicht geben.

Ein Werbebild der Serie «Game of Thrones» (undatiertes Handout). Die deutsche TV-Ausstrahlung der zweiten Staffel der Erfolgs-Serie startete am 8. März 2013 auf RTL II. (dpa / 2011 Home Box Office)

US-Serie "Game of Thrones"Algorithmus des Todes

Die Fans von "Game of Thrones" haben diesen Tag herbeigesehnt: Heute startet die 6. Staffel. Viele fragen sich, welche Figur als nächstes dran glauben muss. Münchner Informatik-Studenten haben einen Algorithmus entwickelt, der Antworten liefert.

Seite 1/371
April 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Studio 9

PflanzenschutzmittelFür die Biene wird es eng
Eine Biene sitzt auf einer gelben Blüte. (imago stock&people/Blickwinkel)

Pestizide, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden, machen Bienen zu schaffen. Denn sie zerstören ihren Lebensraum. Imker fordern, den Einsatz zu begrenzen – und wenden sich mit ihren Forderungen auch an die Hersteller.Mehr

Welttag des TanzesSamba gegen Sorgen
Samba in Rio (picture-alliance / dpa / Foto: MAXPPP)

Zum Welttag des Tanzes hat Julio Segador in Rio de Janeiro Samba-Größen getroffen. Der Tag wird seit 1982 zu Ehren des französischen Tänzers und Choreografen Jean-Georges Noverre begangen.Mehr

weitere Beiträge