Mittwoch, 4. März 2015MEZ09:34 Uhr
März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Studio 9

Ebola-KonferenzMehr als nur eine Bestandsaufnahme
(picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Wie weit ist der Kampf gegen Ebola? Um diese Frage geht es heute bei einer internationalen Konferenz in Brüssel. Dort sind unter anderem Politiker aus Guinea und Sierra Leone sowie Vertreter der Vereinten Nationen. Mehr

weitere Beiträge

Interview

Interview vom 04.03.2015

Bildung"Lehrer leisten Außerordentliches"

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU)  (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Das Ansehen des Lehrerberufs hat sich verbessert. Das sagt Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU). Für die Lehrerbildung stellt sie den Hochschulen 500 Millionen Euro zur Verfügung - unter anderem für neue Lehrmodelle.

Interview vom 03.03.2015
Eine Familie wird von einem Mann in Schutzanzug isoliert (AFP / Dominique Faget)

Ebola"Die Epidemie ist nicht besiegt"

Trotz rückläufiger Zahlen - bei Ebola kann es noch keine Entwarnung geben. Davon ist Tankred Stöbe von Ärzte ohne Grenzen überzeugt. Der WHO wirft er Versagen vor, von der internationalen Gemeinschaft erwartet er weitere Hilfe.

(Wolfgang Kumm/dpa)

Streik der angestellten LehrerLohn nach Leistung?

Nach den dürftigen Lohnsteigerungen der letzten Jahre findet der Lehrer Arne Ulbricht den heutigen Streik seiner angestellten Kollegen zwar richtig. Doch wenn es nach ihm ginge, würden Lehrer längst ganz anders bezahlt: nach Leistung.

Interview vom 02.03.2015
Eine 13-jährige Jugendliche spieltauf ihrem Smartphone das Spiel "Candy Crush". (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

Gefahren bei Webplattform YouNowZu viel Privates im Netz

Der Medienpädagoge Markus Merkle warnt vor der Plattform YouNow, mit der man überall live auf Sendung gehen kann. Vor allem manche Jugendliche würden zu viel Privates preisgeben - und so auch Menschen mit bösen Absichten eine Art Bewegungsprofil von sich liefern.

Interview vom 28.02.2015Interview vom 27.02.2015
Der Ökonom Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrates der Bundesregierung  (picture alliance / Erwin Elsner)

Mindestlohn"Eine richtige Erfolgsgeschichte"

Vor zwei Monaten wurde in Deutschland der Mindestlohn eingeführt, begleitet von viel Kritik und Unkenrufen. Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger zieht eine erste Bilanz, die durchweg positiv ausfällt.

Interview vom 26.02.2015
"Lasst die Kinder Kinder sein" - eine Demonstration gegen den Sexualkundeunterricht an Grundschulen (picture alliance / dpa)

Sexualkunde-Unterricht"Ein wichtiger präventiver Wert"

Ein Bündnis besorgter Eltern wehrt sich gegen einen ihrer Meinung nach zu frühen Sexualkunde-Unterricht. Zu Recht? Nein, meint die Sexualpädagogin Anja Hennigsen, denn Aufklärung über Sexualität sei nicht mit Sex gleichzusetzen.

Eine Frau meditiert in der Natur (imago/Westend61)

MeditationWenn der Kopf endlich mal still wird

Die Meditation erlebt einen Boom wie zuvor Yoga. Es ginge darum, bei voller Wachheit zum Nicht-Denken zu gelangen, sagt der Zen-Meister und Theologe Alexander Poraj. Meditation verspreche Einsicht und Zufriedenheit im Hier und Jetzt – das sei ein gewaltiger Unterschied etwa zum Christentum.

Ein Mann sitzt mit dem Rücken zur Kamera unten in einem zweistöckigen Bett. (dpa / Tobias Hase)

FlüchtlingeKirchen sollen mehr Engagement zeigen

Die Bundesländer erwarten 2015 mehr als 200.000 Flüchtlinge, die untergebracht und versorgt werden wollen. Saarlands Innenminister Klaus Bouillon fordert dafür ein Bundessonderprogramm, sieht jedoch auch die Kirche in der Pflicht.

Interview vom 25.02.2015
Ein Hakenkreuz ist an einer Hauswand in Vorra zu sehen. (Daniel Karmann, picture-alliance/dpa)

Kampf gegen den Extremismus"Da wird mir noch zu viel geredet"

Rechtsradikale oder Islamisten - für viele Extremisten ist Gewalt kein Tabu. Die Bundesregierung will mit einem neuen Programm gegensteuern. Nach Ansicht des Extremismusforschers Dirk Borstel sollte man dabei die Betroffenen möglichst konkret ansprechen.

Viele Muslime knien auf dem Boden und sprechen ein Friedensgebet gegen Extremismus in Kreuzberg, Berlin in Deutschland. Islamische Verbände halten Friedensgebet vor der Mevlana-Moschee ab, vor der vor einem Monat ein Brandanschlag verübt wurde. Eine Aktion des Zentralrats der Muslime, der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), des Islamrates und dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ). (imago/Mike Schmidt)

IslamgesetzAndere Tradition in Österreich

Deutschland brauche kein Islamgesetz, wie das Nachbarland Österreich es gerade neu regelt, sagt der Jurist und Islamwissenschaftler Mathias Rohe. Wichtiger sei es, die Frage zu klären, wie muslimische Gemeinden ihre Imame finanzieren.

Demonstration unter dem Motto "Willkommen im Abendland - Rostock für alle" am 05.01.2015 in Rostock. Im Vordergrund ein Plakat auf dem "Refugees Welcome - Asylrecht ist Menschenrecht" steht. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Gesellschaft Empören ja, Handeln? – mal sehen

Im Denken sind wir gute Menschen und folgen universalistischen Ideen, sagt der Soziologe Armin Nassehi. Sobald es aber ans Handeln geht, haben wir Probleme. Dabei sei es an vielen Stellen recht einfach, entsprechende Ideen in die Tat umzusetzen.

Schulkinder beim Informatikunterricht (Imago)

Schule Lehrerverband warnt vor "totaler Zwangsdigitalisierung"

Wenn Schüler viel mit dem Computer arbeiten, leide das Durchhaltevermögen und die Konzentrationsfähigkeit, glaubt der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus. Eine "totale Digitalisierung" des Unterrichts bringe "eine Reihe an möglichen Kollateralschäden".

Interview vom 24.02.2015
Ein Styropor-Behälter zum Transport von zur Transplantation vorgesehenen Organen wird am 27.09.2012 in Berlin am Eingang eines OP-Saales vorbei getragen. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Neurologe Christian Roth"Der Hirntod ist der Tod des Menschen"

Die Feststellung des Hirntodes ist Voraussetzung für eine Organspende, so hat es der Deutsche Ehtikrat in einer Stellungnahme bekräftigt. Dieses Hirntod-Konzept müsse auch von einer breiten Öffentlichkeit getragen werden, sagt der Neurologe Christian Roth.

Seite 1/309