Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ09:15 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.09.2015

InternetWarum Flüchtlinge W-Lan brauchen

Moderation: Katrin Heise und Vladimir Balzer

Zwei Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Stuttgart mit ihren Smartphones (dpa / picture alliance / Marijan Murat)
Zwei Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Stuttgart mit ihren Smartphones (dpa / picture alliance / Marijan Murat)

Kontakt zur Familie, Routenplanung, Übersetzungshilfe: Für Flüchtlinge ist die digitale Vernetzung extrem wichtig, sagt die Linkenpolitikerin Halina Wawzyniak. Doch in Deutschland gibt es dafür einige Hürden.

Halina Wawzyniak, netzpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, fordert freien Internetzugang für Flüchtlinge. "Es müsste zum Standard gehören, dass in Notunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen ein Internetanschluss zur Verfügung steht, damit die Menschen die Möglichkeit haben zu surfen, zu telefonieren, zu skypen", sagte sie im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Nötig sei der Internetzugang für Flüchtlinge unter anderem für den Kontakt mit der Familie, die Planung von Routen und für Übersetzungen.

In vielen Einrichtungen seien die Aslybewerber aber immer noch offline, sagte Wawzyniak. Das liege auch an der umstrittene Störerhaftung, mit der die Betreiber offener W-Lan-Netze für Rechtsverstöße haftbar gemacht werden können. Die Störerhaftung werde zwar noch in diesem Jahr abgemildert, so Wawzyniak, dennoch geht ihr die geplante Reform nicht weit genug. Ausdrücklisches Lob fand die Linkenpolitikerin für die Freifunkerinitiative, diese habe bereits mehrere Flüchtlingsunterkünfte mit W-Lan versorgt - und dabei die Probleme mit der Störerhaftung umgangen. 

Mehr zum Thema:

Frage des Tages - Wie kommen Flüchtlinge ins lebenswichtige W-LAN?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.09.2015)

Interview

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem
Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme. Mehr

Katholische KircheFrauen hoffen beim Diakonat auf Franziskus
Papst Franziskus an einem Rednerpult, im Hintergrund bunte Lichter (Fernando Maia, dpa picture-alliance)

Papst Franziskus hat schon viele heiße Eisen angefasst. Nun könnte ein weiteres hinzukommen, denn der Pontifex erwägt, Frauen zum Diakonat zuzulassen. Eine große Freude für Hannelore Ilchmann von Netzwerk Diakonie der Frau, die den noch verbotenen Beruf ehrenamtlich bereits ergriffen hat. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj