Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 10.09.2015

InternetWarum Flüchtlinge W-Lan brauchen

Moderation: Katrin Heise und Vladimir Balzer

Zwei Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Stuttgart mit ihren Smartphones (dpa / picture alliance / Marijan Murat)
Zwei Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Stuttgart mit ihren Smartphones (dpa / picture alliance / Marijan Murat)

Kontakt zur Familie, Routenplanung, Übersetzungshilfe: Für Flüchtlinge ist die digitale Vernetzung extrem wichtig, sagt die Linkenpolitikerin Halina Wawzyniak. Doch in Deutschland gibt es dafür einige Hürden.

Halina Wawzyniak, netzpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, fordert freien Internetzugang für Flüchtlinge. "Es müsste zum Standard gehören, dass in Notunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen ein Internetanschluss zur Verfügung steht, damit die Menschen die Möglichkeit haben zu surfen, zu telefonieren, zu skypen", sagte sie im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Nötig sei der Internetzugang für Flüchtlinge unter anderem für den Kontakt mit der Familie, die Planung von Routen und für Übersetzungen.

In vielen Einrichtungen seien die Aslybewerber aber immer noch offline, sagte Wawzyniak. Das liege auch an der umstrittene Störerhaftung, mit der die Betreiber offener W-Lan-Netze für Rechtsverstöße haftbar gemacht werden können. Die Störerhaftung werde zwar noch in diesem Jahr abgemildert, so Wawzyniak, dennoch geht ihr die geplante Reform nicht weit genug. Ausdrücklisches Lob fand die Linkenpolitikerin für die Freifunkerinitiative, diese habe bereits mehrere Flüchtlingsunterkünfte mit W-Lan versorgt - und dabei die Probleme mit der Störerhaftung umgangen. 

Mehr zum Thema:

Frage des Tages - Wie kommen Flüchtlinge ins lebenswichtige W-LAN?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.09.2015)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur